53. Vancouver Island & Finlayson Arm 50K Trail Race

Amsterdam, Netherlands, 29.09.2017.

Again, weeks have passed without me writing anything. Life keeps me busy with a lot of different things so I rarely find time to just sit down and take my time to write something. Right now, I have a little bit of time while I am at the Schiphol airport in Amsterdam, waiting for my connection flight to Porto, Portugal. I will go more into detail about this in my next blog entry. The current entry however will just be a short recap of my previous trip to Vancouver Island.

On Thursday, September 7th, I took the ferry from Horseshoe Bay to Nanaimo and this was the first time that I had to wait for a later ferry when I arrived at the port. Somewhat strange because I did not think that so many people would want to go to Vancouver Island on a random Thursday afternoon. I arrived when it was already dark so I decided to stay near Nanaimo overnight at the Westwood Lake Campground instead of driving to Victoria right away. On Friday morning, I then decided to do a little run at Westwood Lake and to explore the area around it for a while. Around noon I finally hit the road and drove to the Goldstream Provincial Park campsite west of Victoria. As you can see in the map below, this was the place where the Finlayson Arm 50K Trail Race started and finished so it absolutely made sense for me to stay there for the race weekend. Needless to say, this race was the absolute highlight of my trip and also the main reason why I went there this time.

Westwood-Lake
View on Westwood Lake near Nanaimo.
FINNY50_COURSEMAP
A very nice and enjoyable track with great views. Unfortunately, it was all rainy and foggy that day…
FinlaysonArm50k-Elevation-Profile
A total elevation gain of 10.075 feet on 50 Kilometers.

So on Saturday, I then finally ran my first trail race. Also, it was the first time that I ran a greater distance than the 42 kilometers of a marathon. I have to admit it was a completely new experience to me and I was not really well prepared for this kind of race. Indeed, a trail race is very different from a “normal” Marathon race and I never thought that I would need 8 hours and 29 minutes for that distance. Of course you are slower if you mostly walk uphill but you also lose a significant amount of time because you are generally not nearly as fast on trail than you are on road. In addition to that, you have to pay a lot of attention all the time so that you dont trip, stumble or fall. The race profile (see picture above) was a rather constant up- and downhill challenge, including an elevation gain of over 10.000 feet so this contributed to my longer race time as well. Lastly, it also rained during the whole day which was pleasant and cooling on the one hand but made running more difficult (try not to slip on rocks) and uncomfortable (all clothing wet) on the other hand.

Finlayson2
Running the last meters of the race. I finished 42nd out of 115 finishers / 140 starters.
Finished
Teri (right), Kyla (middle) and me after the race.

Overall, it was a really great experience though and I am so glad I did that race. I finished 42nd out of 115 finishers and 140 starters and I think that is pretty good for my first trail race and my suboptimal preparation for the race. It was also really nice to meet so many friendly people there, including Kyla who I had already met and ran with at the 30K Whistler race in June this year. But I also had many really great encounters with other racers on the course and after the race so I also really enjoyed the atmosphere and flair surrounding this great event. If the Canadian Government allows me to stay in Canada after my current Visa runs out in January, I will definitely return to Vancouver Island next year to either do this race again or to help organize it as a volunteer.

On Sunday, I drove to Victoria and made a little city- sightseeing tour. Interestingly, I only had a single blister after the race and this was only because I had hit a rock with my foot by accident. So overall I was okay to walk around that day although my legs were quite a bit sore and taking stairs was a real challenge. Amongst other places I also visited the Fishermans Wharf and the harbour but I did quite a bit of shopping and coffee drinking in Victoria as well. In the evening, I stayed at the Goldstream Provincial Campsite one more time before I moved to another campsite near Victoria for the final night of my trip the next day.

Victoria2
Fishermans Wharf in Victoria.
Victoria1
Victoria: View on the harbour and the Parliament building.

On Monday, I visited the breathtaking Butchart Gardens north of Victoria and I took my time admiring the beautiful flowers and the magnificent scenery. I definitely dont regret having visited them but they were quite pricey and there were also a lot of people around and I dont really like it when it is overly crowded…

Butchart Gardens2
A beautiful and sunny day at Butchart Gardens.
Butchart Gardens1
Butchart Gardens: Amazing design, colorful flowers and lots to look at.

Finally, on Tuesday, I visited two National Heritage sites near Vancouver: Fort Rodd Hill and Fisgard Lighthouse. And these two sites are definitely worth seeing. I really admire how the Canadians value their heritage and maintain it so that future generations can see and learn what has happened in the past. It was very interesting and entertaining for me to see all the little exhibitions and pieces they prepared for the tourists here. So this was a great last stop on my trip to Vancouver Island before I had to go back to the North Shore on Tuesday afternoon.

Fort-Rodd-Hill
The lower Battery of Fort Rodd Hill with an AA-gun in front of it.
Fisgard-Lighthouse
The Fisgard – Lighthouse, overlooking Esquimalt harbour.

When I left the Island, I felt that there is still so much more to discover there so that I will probably return to it again sometime next year. It is just amazing how many great places there are around Vancouver. I feel blessed to live and work there and to have all these opportunities to travel while I hold a decent job at the same time…

After having presented more exotic music pieces in my last blog entries, I feel like it is time to listen to a more mainstream and punk/rock piece again so here it goes:

Green Day – Revolution Radio

19. Vancouver Island, Teil 2

Nanaimo – Strait of Georgia, Kanada, 06.06.2016

Mittlerweile ist es leider schon Montag, 06.06.2016, ich stehe mit meinem Auto am Fährterminal und bald geht meine Fähre von Vancouver Island zurück nach Horseshoe Bay. Leider, denn ich habe wirklich keine Lust drauf, diese wundervolle Insel jetzt schon wieder zu verlassen. Aber das gleiche Problem hatte ich eigentlich an so ziemlich jedem Ort, den ich im Laufe meiner Reise in Kanada wieder verlassen musste. Tja, da hilft Jammern wahrscheinlich wenig und es bleibt nur „Augen zu und durch“.

Meine Zeit auf Vancouver Island, zusammen mit Kelly & Corey, war echt wunderschön und wir haben in den letzten beiden Tagen viel zusammen erlebt. Am Samstag sind wir zunächst zu den Nymph Falls gefahren. Von allen Wasserfällen, die ich bisher in Kanada gesehen habe, war das zwar der Kleinste, aber auch der Gemütlichste. Im Sommer, wenn der Fluss etwas weniger Wasser führt, kann man dort sogar in kleinen Pools zwischen den Steinen baden. Aber auch als wir da waren, konnte man schon auf den Steinen in den Fluss steigen und gefahrlos nah ans Wasser herangehen. Und tolle Fotos machen, zum Beispiel diese beiden:

20160604_110200
Nymph Falls, vom Ufer aus.
20160604_110256
Nymph Falls, aus der Mitte des Stroms.

Nach einer kleinen Wanderung bei den Nymph Falls sind wir dann zum Picknicken zum Miracle Beach gefahren und haben dort eine angenehme Mittagspause gemacht. Da ich wenigstens kurz an den Strand wollte (ja, ich kann auch als Erwachsener noch quengeln), sind Kelly & Corey mit mir ein kleines Stück weiter zum Saratoga Beach gefahren und wir haben alle zusammen ein bisschen die Füße ins kalte Wasser gehalten. Saratoga Beach ist ein toller Sandstrand mit ktistallklarem Wasser (mit einem kleinen bisschen Seetang zwischendrin) und dazu einem tollen Bergpanorama im Hintergrund. Unglaublich. Nach diesem kurzen Stop sind wir dann weiter zu den Elk Falls gefahren. Dort gibt es neben dem Wasserfall auch eine frei schwebende Hängebrücke über eine etwas höhere Schlucht. Hatte zwar ein bisschen komisches Gefühl dabei, bin dann aber doch über die Schlucht gelaufen und mit einer tollen Aussicht belohnt worden. Die Elk Falls waren von der Natur her auch echt sehenswert, der Wasserfall selber ziemlich hoch und mit einem interessanten Zulauf.

20160604_160906
Elk Falls.
Neu
Elk Falls von der Seite, Hängebrücke oben.

Da wir zwischendurch auch immer gewandert sind, war es mittlerweile schon etwas später am Nachmittag und wir haben dann beschlossen, zu einem Thai-Restaurant zu fahren, um dort zu Abend zu essen. Wir hatten Glück und haben auch ohne Reservierung noch einen Tisch bekommen. Nach dem leckeren Essen haben wir frisch gestärkt dann noch einen letzten Abstecher gemacht: Zu den Englishman River Falls. Ja, noch ein Wasserfall. 🙂 Aber auch dieser Wasserfall (siehe auch Beitragsbild oben) war deutlich anders als die Vorherigen und es hat sich daher auch gelohnt, ihn anzugucken. Er ist ziemlich breit und fällt von 2 Seiten in einen relativ schmalen Felsspalt herein. Absolut sehenswert. Nach diesem Besuch sind wir dann über Qualicum Beach (toller Sonnenuntergang dort!!!) nach Hause gefahren und haben den Abend in Ruhe ausklingen lassen.

20160604_200803
Englishman River Falls.
20160604_204837
Sonnenuntergang am Qualicum Beach.

Nach dem Frühstück am Sonntag Vormittag haben Kelly & Corey ein neugeborenes Reh in ihrem Garten entdeckt. Zu dem Zeitpunkt war die Mutter nicht zu sehen, aber das Neugeborene lag gut versteckt bei einem Busch im Garten. Wir sind dann schnell zum Wandern aufgebrochen, um der Mutter die Chance zu geben, ihr Junges ungestört abzuholen und auf die Beine zu bringen. Daher habe ich darauf verzichtet, mir das kleine Tierchen selbst auch anzugucken oder ein Foto zu machen. Glaube es war das Beste, die Tiere so schnell und so lange wie möglich in Ruhe zu lassen. Wir sind dann jedenfalls noch einen anderen Trail hinter Kelly & Corey’s Haus gewandert und auch dieser Trail war wirklich schön. Unter anderem hat er an einem Bach entlang geführt, der zum Laich- und Brutgebiet der Lachse auf Vancouver- Island gehört. Da es im Moment noch etwas zu früh im Jahr ist, haben wir leider keine springenden Lachse gesehen. Dafür muss man wohl im Juli/August dort sein, denke ich. Ist echt toll, dass die Beiden eigentlich nur aus ihrem Haus herausgehen müssen und direkt dieses Stück herrliche Natur geniessen können.

20160605_103745
Bruecke über einen Bach: Trail bei Kelly & Corey’s Haus.

Als wir nach etwas mehr als 2 Stunden zurück gekommen sind, haben Kelly & Corey natürlich nach dem Rehkitz geguckt. Und siehe da: Es war nicht mehr an seinem Platz. Aber auch sonst war es nicht mehr im Garten zu finden. Also ist die Mutter in unserer Abwesenheit zurück gekehrt und hat das Kleine abgeholt. Eine gute Nachricht!

Für den Nachmittag hatten Kelly, Corey und ich dann unterschiedliche Pläne. Ich hatte mir vorgenommen, nochmal nach Saratoga Beach zu fahren und dort etwas zu „stranden“, währen die Beiden lieber im eigenen Garten relaxen wollten. Aber das war für mich absolut okay und so bin ich dann alleine zum Saratoga Beach losgezogen. Toller Sandstrand, nur Sonne, angenehme 28 Grad, Bergpanorama im Hintergrund, nur relativ wenige Badegäste und recht warmes Wasser in Küstennähe. Wer mich kennt, weiss, dass ich natürlich auch ins Wasser gesprungen bin und eine ordentliche Runde geschwommen habe. Aber auch das Rumgammeln auf dem Strandhandtuch in der Sonne ist nicht zu kurz gekommen. Und zwischendurch habe ich mir auch die Zeit genommen, die vielen unterschiedlichen Tiere (Muscheln, Krabben, Krebse, Schlammhüpfer, Fische,…) am Strand und im Wasser anzugucken. Ich glaube ich habe in meinem Leben noch nicht an so einem tollen Strand gelegen. Aber schaut selbst:

20160604_142813
Mit den Füssen im Wasser. Sehr, sehr klares Wasser.
20160604_144025
Saratoga Beach: Bei Ebbe ein sehr sehr langer Sandstrand.
20160605_162213
Krabbenpanzer und sehr feiner Sand am Saratoga Beach.

Nachdem die Flut sich dann Abends den Strand fast komplett zurückerobert hatte, bin ich wieder zu Kelly & Corey gefahren und wurde dort von Corey mit zwei Sachen super lieb überrascht: Sie hat mir einen Kalender mit gemalten Bildern vom letzten Walfest an der Westküste geschenkt (der bekommt einen tollen Platz in meiner neuen Wohnung in England) und mir ausserdem ein paar Fotos von den Kolibris in ihrem Garten geschickt. Hier ist eins davon:

P1040236
Kolibri im Garten.

Ich möchte den Beiden an dieser Stelle nochmal ganz herzlich dafür danken, dass sie mich so lieb aufgenommen haben und für mich da waren während der Tage auf Vancouver Island. Hoffe man sieht sich in nicht allzu ferner Zukunft wieder, vielleicht in Kanada oder irgendwo in Europa.

Mittlerweile sitze ich auf dem Sonnendeck der „Queen of Coquitlam“ und wir fahren schon in Richtung Horseshoe Bay. Von dort aus werde ich zunächst in Richtung Britannia Museum fahren und dann zu meinem Hotel in Richmond bei Vancouver. Jetzt gilt es, die letzten Tage in Vancouver noch zu geniessen, bevor es zurück in den Alltag geht.

Der heutige Musiktipp kommt von „Bam Bam“ und ist aus der „the good life EP“. Der Inhalt des Lieds spiegelt ganz gut wieder, wie ich mich während meines Kanada- Trips oft gefühlt habe und welche Gedanken ich hatte.

Bam Bam – Feel like I’m alive

18. Vancouver Island, Teil 1

Bowser, Kanada, 03.06.2016.

Mittlerweile ist es Freitag Abend und ich bin schon wieder im Verzug mit dem Blog. Sorry. Wollte eigentlich gestern noch schreiben aber habe mir da lieber ein paar Stunden mehr Schlaf gegönnt nach einem ereignisreichen Tag. Aber erstmal zurück zu Dienstag und Mittwoch.

Dienstag Abend bin ich bei Kelly & Corey auf Vancouver Island angekommen und die beiden haben mich herzlich begrüsst und total lieb aufgenommen. Da es schon spät war, haben wir nur noch ein bisschen geredet und sind dann ins Bett gegangen. Am Mittwoch hatte Corey frei, so dass wir nach Frühstück und Wäsche machen etwas gemeinsam unternehmen konnten. Erstmal hat sie mir den Garten gezeigt und er ist einfach umwerfend. Die Beiden haben hier ein echtes Paradies (siehe Beitragsbild und unten) geschaffen, nicht nur für sich selbst, sondern auch für viele Tiere. Hier gibt es einige Kolibris (“Hummingbirds”), die man regelmäßig bei den Wasserspendern sieht, jede Menge Bienen in den Blüten der Pflanzen und Sträucher und sogar einen Waschbären, der in einem der Bäume lebt. Wobei der Waschbär eher kein so willkommener Gast ist. Muss ich blöd geguckt haben, als er vom Baum runterstieg und seelenruhig in Richtung Garten ging… Aber auch was die Pflanzen angeht, gibt es hier viel zu sehen, zum Teil auch recht exotische Sachen: Neben Tomaten haben die beiden hier Apfelbäume, Birnbäume, Pfirischbäume, Kiwibäume, einen Feigenbaum usw… In dem Garten steckt neben viel Arbeit auch mindestens ebensoviel Liebe und es ist umwerfend, wenn man die Veränderung von vor 6 Jahren zu heute sieht. Unglaublich und echt wahnsinnig schön, was die Beiden hier gezaubert haben.

20160603_191819
Ein Teil von Kelly & Corey’s Paradiesgarten.

Nach dem Rundgang durch den Garten haben wir eine Wanderung in einem nahegelegenen Tal gemacht, wobei der Wanderweg gerade mal 200 Meter hinter dem Haus von Corey & Kelly beginnt. Ganz ehrlich: Wenn ich solch einen schönen Wanderweg so nah bei meiner Wohnung hätte, würde ich bestimmt jeden Tag laufen gehen. Ein echtes Stück Regenwald direkt in unmittelbarer Nähe des Wohnortes. Sagenhaft. 🙂

20160601_104700
Fluss mit Regenwaldvegetation im Tal bei Kelly & Corey’s Haus.

Als Abschluss des Tages haben Corey und ich dann noch ein Museum in einem Naachbarort besucht und uns dort ein bisschen die Geschichte des Ortes und des dortigen Kohlebergbaus angeguckt. Seit ich mit Jo Anne und Doug in der Atlas- Kohlemine in Drumheller war, lässt mich der Gedanke nicht los, dass man doch eigentlich irgendwas Sinnvolles mit der in Kanada praktisch offen rumliegenden Kohle machen können muss. Daher wollte ich auch in das Museum reingehen. Es war auch sehr interessant, der zündende Kohle- Gedanke (wow, was für ein Wortspiel!!!) ist mir aber noch nicht gekommen. Vielleicht nächste Woche Montag, da gucke ich mir auf dem Weg nach Vancouver wahrscheinlich noch ein Kohle- Museum an. Mal sehen…

Am Donnerstag bin ich morgens alleine in Richtung Westküste der Insel aufgebrochen mit der Absicht, dort auch für eine Nacht zu bleiben. Zunächst habe ich mir die Little Qualicum Waterfalls angeguckt und musste feststellen: Jeder Wasserfall ist doch irgendwie anders und daher einzigartig schön. Auch hier bin ich wieder ein bisschen gewandert und habe einige schöne Fotos gemacht. Weiter unten ist aber nur eins davon, sonst hätte ich für den Blog- Eintrag zu viele Fotos gehabt am Ende. Nach den Waterfalls ging es dann weiter in Richtung Cathedral Grove. Das ist der Regenwaldteil auf dieser Insel, der den ältesten Baumbestand hat. Einige der Bäume sind schon über 800 Jahre alt und auch dementsprechend gross. Es war schon faszinierend und beeindruckend zugleich, sich selbst als kleiner Mensch unter diesen riesigen Bäumen zu bewegen. Ich habe dort dann auch eine gute Zeit verbracht und den Wald auf mich wirken lassen. Schliesslich bin ich dann aber doch weiter zum Sproat Lake gefahren, um mir dort die Petroglyphen anzugucken. Dies sind von Aborigines in Stein geritzte Tierfiguren, deren genaue Bedeutung noch nicht abschliessend geklärt ist. Leider haben die Witterungsverhältnisse aber auch menschliche Eingriffe dafür gesorgt, dass die Konturen der Petroglyphen heute nicht mehr so gut sichtbar sind. Auf dem Foto sind sie jedenfalls nicht sooo gut zu erkennen.

20160602_113023
Little Qualicum Waterfalls. Upper Falls.
20160602_123523
Cathedral Grove. Der “big tree”.

20160602_123506

20160602_163234
Die Petroglyphen am Sproat Lake.

Nach dem Besuch am Sproat Lake war es auch schon später am Nachmittag, daher bin ich dann weiter in Richtung Ucluelet, eine Stadt im Westen der Insel, weitergefahren. Dort habe ich mir ein Motel gesucht, mir ein Zimmer für eine Nacht genommen, etwas gegessen und bin dann ins Bett gefallen. Ausschlafen am Freitag morgen war dann eher nicht angesagt, denn ich hatte für 09:00 Uhr eine Whale- Watching- Tour in Tofino gebucht. Also bin ich recht früh aufgestanden, habe dann noch in Ucluelet in einem Café gefrühstückt (mal was Anderes: Pancakes mit Käse und Bacon drin, darauf Ahornsirup. War aber ganz gut. 🙂 ) und war pünktlich in Tofino. Klar musste ich auch vor der Tour einen “Waiver” unterschreiben. Viel viel Text, den man ungefähr so hätte abkürzen können: “Egal was auf dem Trip passiert (Verletzung, Unterkühlung, Tod,…), du bist immer selber Schuld und hast keinerlei Ansprüche, selbst wenn unser Personal Scheisse baut.” Wie auch immer, habe den Krempel trotzdem unterschrieben. Schwimmen kann ich ja halbwegs, also never mind. Danach haben wir Ganzkörper- Overalls bekommen und noch eine zusätzliche Regenjacke. Ach ja, es regnete ununterbrochen an diesem Morgen, daher die zusätzliche Regenjacke. Und es wurde ganz schön warm in dieser Anzugs-Kombo und auch schwierig, sich damit zu bewegen. Wir mussten aber nicht lange warten, bis Jesse uns abgeholt hat und wir dann zu einem ziemlich grossen Zodiak gegangen sind. Muss man sich als etwas grösseres Schlauchboot mit festen Sitzreihen und Unterstand für den Bootsführer vorstellen. Mit 2 grossen Motoren, jeweils 75 PS. Schönes Spielzeug für Jesse. 🙂 Der Trip selbst war sagenhaft. Jesse hat seinen Spaß damit gehabt, das Boot durch die zum Teil recht rauhe See zu prügeln. Aber er musste zwischendurch auch mal anhalten, weil einem Mädel vor mir schlecht wurde. Und nass waren wir nach dem Trip auch allesamt. Aber wir haben echt Glück gehabt und jede Menge tolle Tiere und Szenen gesehen. Kalifornische Grauwale, die nicht weit von uns auf- und abgetaucht sind (leider keine Fotos davon, da wir nur sehr sehr kurz dort geblieben sind). Jede Menge Seelöwen, faul auf ihrem Lieglingsplatz liegend und im Wasser herumtollend. Und ein Rudel Orca- Wale, die eine Robbe (“Harbour Seal”) gejagt, gefangen und gefressen haben während wir in der Nähe waren. Ein unglaubliches Schauspiel. Wahnsinn. Im Nachhinein habe ich mir gewünscht, ich hätte eine andere Kamera dabei gehabt. Bei dem Regen, der Gischt und der Entfernung zu den Tieren sind die Fotos leider nicht so doll geworden. Tut mir leid für euch. Ich wiederhole mich nur ungern, aber gerade Whale Watching ist wohl etwas, was man selbst gemacht haben sollte. Die Bilder im Kopf sind unersetzlich….

20160603_103006
Ein Orca.
20160603_095727
Orcas.
20160603_101658
Orcas hinter anderem Whale- Watching- Boot.
20160603_105300
Seelöwen auf dem Fels und im Wasser.

Nach dem Whale- Watching habe ich mich erstmal komplett umgezogen, denn ich war fast durch und durch nass. Passiert halt auf See, gerade wenn es dazu noch ununterbrochen regnet. Wandern wollte ich an dem Tag bei Regen auch nicht mehr, also bin ich anstatt dessen nach Ucluelet ins Aquarium gefahren. Dort kann man auch einen Teil der Tiere und Vegetation in den “tanks” anfassen und die “Exponate” werden im Herbst wieder komplett in den Gewässern rund um Vancouver Island kontrolliert ausgewildert. DAS Konzept hat mich mal wirklich überrascht. Und es war auch spannend, die einzelnen Lebewesen tatsächlich zu berühren und deren Reaktion zu sehen. Nicht, dass ich danach gegrabscht hätte oder so. Very very gentle….

20160603_132821
Suchbild: Finde die 2 Krabben und die Seegurke.
20160603_141110
Die grünen Anemonen klar in der Überzahl hier….

Nach dem Besuch des Aquariums bin ich dann aber auch wieder in Richtung Ostküste gefahren, zurück zu Corey & Kelly. Auf dem Weg dorthin habe ich aber noch einen Halt gemacht bei einer Native Art Gallery zwischen Port Alberni und Ucluelet. Dort war nicht nur Gordon, der Inhaber (natürlich auch ein Künstler) anwesend, es gab auch viele tolle Kunstwerke zu sehen. Und ich habe mir ein Halsband mit Anhänger aus Silber gekauft, auf dem ein Orca (Killerwhale) in Aborigine- Art zu sehen ist. So werde ich auch in Zukunft immer wieder an dieses tolle Erlebnis auf der See vor Tofino erinnert. Ausserdem bin ich mit Gordon und einer Verkäuferin schnell ins Gespräch gekommen und wir haben uns über so manche Sache ausgetauscht. Es stellte sich heraus, dass Gordon 2013 selbst in Deutschland war und dort Kunst- Workshops in Bremen und in Berlin besucht hat. Und dass deutsche Wälder vermutlich um einiges sicherer, aber auch tierärmer und “kultivierter” sind als kanadische Wälder. 🙂

20160603_163757
Hütte vor der Native Art Gallery.
20160603_213629
Killerwhale- Pendant von Kelly Robinson, 2015.

Gerne hätte ich noch mehr Zeit an der Westküste verbracht, da man dort noch eine Menge mehr machen und sehen kann. Wenigstens bei gutem Wetter. Dafür fehlt mir aber, wie immer, leider die Zeit. Denn am Samstag und Sonntag möchte ich gerne etwas zusammen mit Corey und Kelly unternehmen und darauf freue ich mich auch schon doll. Ach, eine Sache gibt es noch zur Westküste zu sagen: Sie ist schweineteuer. Schon in der aktuellen “Mid-Season” sind die aufgerufenen Preise saftig, gerade in Tofino. Und trotzdem sind schon jetzt Hotels, Motels und B&B- Unterkünfte zum Teil ausgebucht. Mitten in der Woche!!!

So, abschliessend gibt es jetzt noch den Musiktipp. Dieses Mal “Power dive rock ‘n’ metal” aus Köln von Gun Barrel, die ich erst mit der Zeit schätzen gelernt habe. Sind aber mit jedem Auftritt immer besser bei mir angekommen. Das vorgestellte Lied ist vom Album “Damage Dancer” und ich kann sowohl dieses als auch das letzte Album (“Brace for Impact”) uneingeschränkt empfehlen. Die anderen Alben habe ich mir noch nicht im Detail angehört…

Gun Barrel – Bashing thru

17. Reise nach Vancouver Island

Bowser, Kanada, 01.06.2016.

So, ohne grosse Umschweife nun die Ereignisse von Montag und Dienstag, damit bin ich dann halbwegs wieder im Zeitplan…Montag morgens wollte ich eigentlich noch vor dem Auschecken aus dem Hotel in Jasper einen Blog-Eintrag schreiben. Das hatte sich dann aber spätestens dann erledigt, als das Gestell meiner Brille beim Putzen (!!!) in der Mitte durchgebrochen ist. Jetzt ist es zum Glück nicht so, dass ich ohne Brille total blind wäre. Aber Computer und Fernsehen ist ohne Brille für meine Augen schon echt anstrengend.

20160531_065331
Alte (rechts) und neue (links) Brille.

Also habe ich dann spontan entschieden, das Schreiben des Blog- Eintrags auf Abends zu verschieben und bin lieber schnell in Richtung erstes Etappenziel (Kamloops) gefahren, um dort einen Optiker um Hilfe zu bitten. Bis dahin habe ich mehr schlecht als recht ein paar Mal versucht, meine Brille mit Tesafilm zu flicken, was aber nicht von riesigem Erfolg gekrönt war. An der Stelle hätte ich echt Panzertape gebraucht. Die Fahrt nach Kamloops war von der Natur aus wieder echt schön aber ich habe nicht so schrecklich häufig angehalten, um mir etwas anzugucken. Also auch kaum Fotos gemacht.

In Kamloops habe ich dann direkt einen grossen Optiker ausfindig gemacht und dort mein Problem geschildert. Da meine Brillengläser aus Glas sind, meinte die Optikerin dort, dass man die nicht nachträglich schleifen könnte, damit sie danach auch in ein anderes Gestell passen. Keine Ahnung ob sie damit Recht hatte oder nicht. Jedenfalls bedeutete das, dass wir nach einem Gestell suchen mussten, das so ziemlich die gleiche Gläsergrösse hat wie mein kaputtes Gestell. Nach einer Weile ist sie dann auch fündig geworden und siehe da: Die Gläser passten. Ja, in solch einer Situation darf man nicht wählerisch sein. Also habe ich das Gestell dann auch genommen obwohl ich es sowohl von der Farbe als auch vom Material und der Verzierung her echt *zensiert* finde. Aber das muss jetzt erstmal ein paar Wochen halten bis ich mir ein neues Gestell mit neuen Gläsern besorgt habe. Wird schon….

Abends bin ich dann ein bisschen in Kamloops Downtown herumgelaufen, habe mir den Park angeguckt und chinesisch zu Abend gegessen. Folgendes, amüsantes Schild habe ich in der Mitte einer Brücke gesehen, die über die Eisenbahnschienen geführt hat:

20160530_191627
Eisenbahnüberführung in Kamloops.
20160530_191955
Eingang zum Riverside Park in Kamloops.
20160530_192519
Ufer und Fluss im Riverside Park.
20160530_192811
Grosse Entenfamilie(n) im Riverside Park.

Dienstag vormittags ging es dann direkt weiter in Richtung Horseshoe Bay. Dabei habe ich mit Absicht nicht den schnellsten Weg (Highway 5) genommen, sondern bin über Logan Lake, Ashcroft, Cache Creek, Lillooet und Whistler in Richtung meiner Fähre gefahren. Auf dem Weg habe ich wieder viel schöne Natur bewundern können, aber auch ein paar andere interessante Sachen gesehen. Da waren z.B. der ausgetrocknete See zwischen Logan Lake und Ashcroft, der Kohleberg bei Ashcroft, der Brandywine- Wasserfall und generell das tolle Panorama, wenn die Strassen direkt am Berg entlang liefen.

20160531_111141
Halb ausgetrockneter See zwischen Lokan Lake und Ashcroft.
20160531_113003
Kohleberg (Mitte des Bildes, die deutlich schwarze Einfärrbung) bei Ashcroft.
20160531_135148
Strasse mit Bergpanorama.
20160531_161853
Brandywine – Wasserfall.

Da ich zeittechnisch großzügig kalkuliert hatte, konnte ich jeweils in Ruhe aus dem Auto aussteigen und mir die Dinge genauer anschauen. Trotzdem war ich dann doch sehr zeitig an der Anlegestelle in Horseshoe Bay und musste mich in keinster Weise abhetzen. Also insgesamt zwei Tage, in denen ich sehr viel Auto gefahren bin aber trotzdem etwas von Kanada gesehen habe. Jetzt liegen fünf volle Tage bei Kelly & Corey auf Vancouver Island vor mir und ich freue mich schon riesig drauf. Glaube ich werde morgen erstmal Wäsche machen und ein wenig Laufen gehen. Nach zwei Tagen im Auto werde ich schon wieder ein wenig unruhig und möchte mich bewegen. Mal gucken was mein rechter Knöchel dazu sagt. Ich bin zuversichtlich…

20160531_205954

Anlegestelle auf Vancouver Island aus Sicht der Fähre.

Der Musiktipp heute kommt von Deichkind und ich muss immer grinsen, wenn ich den Song höre. Zu viele lustige Erinnerungen dabei. Die Alben der Band sind echt Geschmackssache und ich kann sie nicht unbedingt empfehlen. Die besten Titel werden eigentlich immer als Single ausgekoppelt (Leider geil, Bück dich hoch,…) und der Rest der Lieder auf den Alben ist meiner Meinung nach nicht so doll. Ganz im Sinne des Musiktipps sollte ich vielleicht auch mal gross denken und mir die Canadian Death Race im Jahr 2017 oder 2018 als Ziel setzen. In 23:59:59, das würde reichen. Vielleicht probiere ich das, mal gucken.

Deichkind – Denken Sie groß

index-logo