44. Whistler 30K race & other events

Vancouver, Canada, 03.06.2017.

It is saturday evening and I have a little bit of time to write this blog entry and calm down from today’s final race in my current “series”. It all began with the Vancouver marathon on May 7th, then continued with the Red Deer marathon on May 21st and ended with todays 30K run in Whistler after 27 days. I have had a great time in all of these races but I also think that this is enough for now and that I will (have to) give my body a longer phase of rest now. It is not that I feel bad or wrecked now but I am a firm believer that you can only give your best if you are well rested. Also, I might have some minor injuries or muscle issues that just need a little bit of time to heal off completely. So I will only do a little bit of regular training in the next weeks and restart with doing races after I return from Germany in early July. ūüôā¬† As of now, I have made a plan which races I definitely want to do this year and which ones I will not do because they are too close together or too far away.

So this is the updated race calendar for this year:

Langley Half Marathon, 21.01.2017:    1:51
Vancouver Marathon, 07.05.2017:        3:27
Red Deer Marathon, 21.05.2017:           3:29
30K race, Whistler, 03.06.2017:             2:18
Marathon Kamloops, 23.07.2017:         confirmed, registered already
Half Marathon Vancouver, 12.08.17:   maybe
50K trail race, Squamish 19.08.17:¬†¬†¬† ¬†¬† sold out. Can’t compete
Marathon Texada Island, 27.08.17:      confirmed, registered already
Marathon Richmond, 01.10.17:             too close to the 80K race 2 weeks later
Kelowna Marathon, 07.10.17:               no
Okanagan Marathon, 08.10.17:             no
80K race, Whistler, 14.10.17:                confirmed, registered already
Marathon North VAN, 28.10.17:           too close to the 80K race 2 weeks earlier
Marathon, Delta, 05.11.17:                    very likely but I will decide on that spontaneously
Marathon Seattle, 26.11.17:                   maybe, depending on the weather
Half Marathon, Vancouver, 26.11.17:  alternative if I don’t go to Seattle

There are some smaller races in Vancouver and surrounding area in between and I might do one or more of them to have something in between but I havent decided on that yet. In October, there will be the big blow with the 80K race in Whistler. No clue how I will prepare for that but I know that I probably want a longer “regeneration” period prior to that so I won’t do the marathon in North Delta. Which is a bummer because it is so close to me. Unfortunately, the race in Squamish on the 19th of August was completely sold out when I looked it up and there is no way I can compete in that one. 50K, 50 mile and the 50K + 50 Mile- race (sick!!!) are all completely sold out. But with the 80K race in Whistler, I have a great highlight for this year and a true challenge ahead of me. And since I won’t be able to run in Squamish, I can drive to Texada Island the following weekend (boy, that will be a great trip!) and do the marathon over there. That will be a lot of fun I think! Actually, I booked the marathon first and then looked up how to get to Texada Island. Bad sequencing on my part but now I can’t change that anymore and I just need to do it. It will be alright though I think!

Race-Map
Race map. The red line is the 30K race I made.
Race-elevation
Elevation profile of the race course. Definitely more demanding than the marathons in Vancouver and Red Deer.

So how was the 30K run today? Well, I really liked it and it was quite different to the two races I did before. The course was about 50% tarmac and 50% forest trail which was quite new to me. Up to this race, I was used to either run on tarmac only or on trail only. But the main difference today was the considerable elevation change on the race course, see map above. Although the elevation change in the Red Deer marathon was already larger than the one in the Vancouver marathon, they were quite harmless in comparison to the elevation change on this course. It is not that the up- and downhill parts were particularly bad or gruesome on this course but they were there and it definitely made a difference in the way I ran this race. The elevation change was not as significant as in the Grande Cache half marathon last year but it was still significant. And there was another significant difference in this race: I met a fellow runner on the course who basically ran the same pace as me so we could push each other during most of the race. She was a great runner, had a very steady pace and was especially strong on the uphill parts of the race. On the last 4 kilometers, I could not keep up with her anymore and she finished ahead of me. Also, she managed to win the 2nd place in the women’s competition in the race which was a big accomplishment and I am really happy that she was able to do that. ūüôā My finishing time was 2:18 which was surprisingly good given that the track was more difficult than the previous ones and my legs did not really feel fresh. At 21.2 km, my time was around 1:38 and my overall pace was quite quick with 4:38 Minutes per kilometer. So despite the more difficult track, I was able to beat my marathon paces by quite a bit. Of course, this was a shorter race than the marathons so the paces are not comparable but I am still proud of it anyway. All in all, it was a great day and I promised myself to return to Whistler one day to actually take a look at the city and its famous sites of the Olympic Winter Games of 2010.

Whistler-Panorama
The Olympic rings, close to the start/ finish line of the race.
Finish
My racing companion and me after the race. Happy about the accomplishment!

And what else happened in the last week aside from the running? Well, first of all I had a great time with Jo Anne and Doug in Olds and I am very grateful that they invited me and I could visit them. I added a few pictures of my trip to them and back from Olds to Vancouver because they reminded me of my visit to Canada a year ago. Banff, Lake Louise and me driving long distances through Canada. I am still a big fan of that and this will probably never change. ūüôā Here we go, enjoy:

Banff
Banff. Isn’t that just a beautiful sight?
Lake-Louise
Lake Louise visitor center. I made a quick stop to get a coffee and some gas. Always nice to come back here.
Merritt
An old hotel in Merritt, on my way from Vancouver to Calgary.
Salmon Arm1
View from the road onto the lake near Salmon Arm. I definitely need to come back here one day.
Spiral-Tunnels
Made a quick stop at the Spiral Tunnels on my way back to Vancouver.
Spiral-Tunnels2
One part of the Spiral Tunnels in the middle of the Canadian wilderness. Impressive, ey? ūüėČ
SatNav
882 kilometers straight on. What did I need a SatNav for again? ūüôā Love your long roads, Canada!
Beaver-statue
Beaver statue (wood) in the Bower Ponds in Red Deer.

In the last weeks, I also continued to climb and I am still making some progess with the more difficult routes as well. Last week, I took a Lead Belay course and technically, I now know how to lead climb. However, I guess I will need quite a bit of training and practice until I really feel comfortable with that style of climbing. With regard to hiking, my hiking partner and I managed to explore the Lynn Canyon together. I really enjoyed that and I am already looking forward to our next hiking trip in 2 weeks. Hiking is a good alternative to running because it still trains your legs while it is a lot slower and allows you to chill and look around a lot more…

Lynn-Canyon2
Waterfall in Lynn Canyon. View from above.
Lynn-Canyon1
Rapids in Lynn Canyon. Nice to see how the stones are sharpened by the water.

Okay, I just realized that I have already written more than 1300 words so far. So this is probably the longest blog entry I have ever written. But that also means that I will now conclude this entry with the usual music advice and stop writing for now. While browsing YouTube, I stumbled upon this rather unknown band. Check out this songs, I really enjoy listening to it! Till next time, everyone….

Fangclub – Bad words

43. Red Deer Marathon

Olds (Alberta), Canada, 22.05.2017.

Day one after my second marathon in two weeks. This time, I don’t have to work but I can chill at Jo Anne’s and Doug’s house and rest my legs and feet a little. The weather is beautiful and after having written this blog entry, I will definitely go outside and relax a bit in the nearby park. Such a blessing to have a long weekend off. One of the many upsides of my new job as a Senior Store Manager. ūüôā

So yesterday I did my second marathon in two weeks and it felt totally different than the first one I did in Vancouver. But let’s stick to the bare facts first before going into detail. I finished in 3:29, which is a bit slower than my 3:27 finish in Vancouver. However, I still managed to be quicker than 3:30 so the pace was a little better than 5:00 minutes per kilometer. Interestingly, I finished the first 21.1 Km in 1:39 whereas my second 21.1 Km were a lot slower with 1:50. This indicates that my time management could have been better in this race. Bearing in mind that the circumstances of the run were not ideal, I am very satisfied with the outcome. So what about the circumstances of the run? Well, first of all my legs and my feet were still not fully regenerated from the last marathon. And secondly, I made the mistake to do a longer and quite intensive run last Thursday and it felt like I should not have done that prior to the marathon. Anyway, I knew beforehand that my body condition could be an issue in this endeavour and I factored that in. And what about the race course and the weather yesterday? Well, I think that yesterday’s course was not particularly demanding but it was still a bit more difficult than the really convenient course in Vancouver. And the same goes for the weather. Generally, it was lovely yesterday but it got annoying when the sun became really strong and I had to run without any shadow for longer periods. In the end I was fortunate to not get a sun burn but I could feel the skin on my face stretching in the evening. Overall, the conditions of the run were quite good but not as ideal as in Vancouver two weeks ago.

Marathon1
Runners already lined up at the start line before the start of the race.
Marathon3
At the end of the field: My preferred starting position.

The run itself was a lot more strenuous than the Vancouver marathon and it cost me a lot of effort to maintain my pace throughout the race. While I was still doing absolutely fine after 21.1 Km in the Vancouver race, I already felt leg pain yesterday just after the first 6 Km. So basically, yesterday’s run was all about taking the pain and fighting throughout the race. That is why it wasn’t nearly as enjoyable as the Vancouver run. Another thing that really bugged me was the fact that I had to run alone for a long part of the race. During the Vancouver run I always had other runners in front of me and I could motivate myself to catch every single one of them. But yesterday, there were not nearly as many runners than in the Vancouver run. So after a few kilometers I had noone in front of me anymore and I had to run against the clock. Personally, I think that this is a big psychological disadvantage and it takes a lot of discipline to keep yourself pushing forward although there is noone to catch up to. Then, if you add constantly aching muscles to that equation, you can imagine how hard it is not to slow down involuntarily. Anyway, I don’t want to complain about anything here because it was still a good run and a great experience to me. And also a good training for the Canadian Death Race that I might do in 2018.

Finish
Unfortunately, there was no mascot at the race this year….
Barbecue
Better weather for the barbeque than last year, that’s for sure!
Marathon4
Chillout- area after the race.

After the race, I rested a little while and stocked up on water and fruits. Although they had a free barbeque- stand again, I did not feel like eating a burger after the race. Also, I felt a little dizzy after the race, possibly because I had been in the sun for most of the time. When I felt good again after a few minutes, I got into my car and drove to Jo Anne’s and Doug’s place to chill out for the rest of the day. And since I also had the Monday and the Tuesday off, I could still rest today (Monday) and postpone my drive back to Vancouver to Tuesday.¬† Better situation than having to work on the day after the race, that’s for sure. ūüôā However, my legs already feel good again and there is only one real blister at my feet so walking is not a problem at all in the moment. It is a little disturbing though that the upper parts of both of my feet seem to be a little swollen and it still hurts when I apply pressure to the largest of the foot bones. I hope this is nothing serious but I guess I will find out more about that in a few days…

Now what is the plan for the future, which major races will I possibly do in the next months? Well, this is my current calendar:

Langley Half Marathon, 21.01.2017:    1:51
Vancouver Marathon, 07.05.2017:        3:27
Red Deer Marathon, 21.05.2017:           3:29
30K race, Whistler, 03.06.2017:             attendance depending on recovery of feet
Marathon Kamloops, 23.07.2017:         possibly
Half Marathon Vancouver, 12.08.17:   probably not
50K trail race, Squamish 19.08.17:       very likely
Marathon Texada Island, 27.08.17:      probably not if I run the 50K in Squamish
Marathon Richmond, 01.10.17:             very likely
Kelowna Marathon, 07.10.17:               probably not
Okanagan Marathon, 08.10.17:             probably not
80K race, Whistler, 14.10.17:                very likely but dependent on my training status
Marathon North VAN, 28.10.17:           unlikely if I attend the 80K race at Whistler
Marathon, Delta, 05.11.17:                    possibly
Marathon Seattle, 26.11.17:                   maybe, depending on the weather
Half Marathon, Vancouver, 26.11.17:¬† alternative if I don’t go to Seattle

The two highlights in this race calendar are the 50K race in Squamish and the 80K race in Whistler. Now that I feel pretty confident with doing marathons, I might as well try longer distances and these two races offer me the opportunity to just do that. However, I have not yet finally decided which of these races I will do. Since I don’t know how I will have to work on the weekends and how I will feel after the previous races, I will probably decide on doing a certain race just shortly before it takes place.

Now I feel I have written enough about running and races and it is time to conclude this blog entry with my usual music advice, enjoy:

Offspring – Original Prankster

8. Orgatag und Reise nach Edmonton

Edmonton, Kanada, 19.05.2016

Wie bereits am 17.05. angek√ľndigt, habe ich in den letzten beiden Tagen nichts Weltbewegendes unternommen. Am Dienstag habe ich alle m√∂glichen Orga- Sachen erledigt und mich vor allem noch um die Buchung meiner √úbernachtungen in Banff und Jasper gek√ľmmert. Wie sich herausstellte, h√§tte ich das vielleicht mal ein bisschen fr√ľher machen sollen, da viele Hotels schon restlos ausgebucht waren und ich jetzt auf die f√ľr mich weniger g√ľnstig gelegenen bzw. teureren Hotels zur√ľckgreifen musste. Naja, so ist das halt: Manchmal klappt das gut mit dem Spontansein, manchmal ist es keine so gute Idee. Jetzt habe ich jedenfalls meinen weiteren Reiseverlauf bis zum 30.Mai in trockenen T√ľchern und muss mir dar√ľber keine Gedanken mehr machen. Leider werde ich in Banff und in Jasper nicht alle Sehensw√ľrdigkeiten sehen k√∂nnen, daf√ľr sind es einfach zu viele und meine Zeit ist daf√ľr insgesamt zu knapp. Also werde ich mich auf das Wesentliche konzentrieren m√ľssen. Aber so kann ich dann bei der Fahrt durch die beiden Nationalparks schonmal sammeln, was ich beim n√§chsten Trip nach Kanada noch alles machen will…

Ach ja, eine √§usserst interessante Geschichte gibt es noch aus Olds zu erz√§hlen. Anscheinend hat sich bei unserem Ausflug zum Limestone Fire Lookout ein “yellow- bellied marmot” im Motorraum des Jeeps versteckt und bis zur Garage des Hauses durchgehalten. Jedenfalls gab es eindeutige Spuren des Tieres im Motorraum des Jeeps und in der Garage. Das Murmeltier, von Jo Anne liebevoll “Marmy” getauft, hat sich dann prompt ein Nest aus Plastik auf dem Stapel der Autoreifen gebaut und sich h√§uslich in der Garage eingerichtet. Wir haben das Tier dann mit Gr√ľnzeug und Wasser versorgt und die Wildtierrettung verst√§ndigt. Die haben schliesslich gestern das Murmeltier mit einer Lebendfalle eingefangen und zur√ľck zum Limestone Fire Lookout gebracht. Erfahrungsgem√§√ü gibt es wohl bei der dann folgenden Reintegration der Ausreisser in ihre alte Herde keine Probleme. Also Ende gut, alles gut. Anbei ein paar Fotos von der Episode:

20160517_213914
Angeknabberte Reifenverpackung: Gutes Nestmaterial!
20160517_213930
Nest oben auf dem Reifenstapel
20160518_095931
Marmy auf seinem Nest

Am Mittwoch bin ich dann von Olds aus √ľber Red Deer nach Edmonton (siehe Beitragsbild oben) gefahren. Dort habe ich mittags Shawn getroffen und wir haben erstmal einen leckeren Pott Nudeln gemeinsam gegessen. Ausserdem habe ich Kitty kennen gelernt, die freundliche Hauskatze von Jaime und Shawn. Wir sind direkt Freunde geworden und sie kommt mittlerweile auch regelm√§ssig zu mir, weil sie weiss, dass sie ja dann immer sch√∂n gestreichelt wird. ūüôā

20160518_132723
Kitty, die freundliche Hauskatze von Jaime und Shawn

Nachmittags sind Shawn und ich dann nach Edmonton rein gefahren und haben ein paar Vinyl- Platten f√ľr Alex, eine gute Freundin von Shawn, gekauft. Alex hat bis vor kurzem in Fort McMurray gearbeitet, musste die Stadt dann aber wegen der Waldbr√§nde auch verlassen. Ihr Haus wurde komplett vernichtet, so dass sie jetzt erstmal vor√ľbergehend in Edmonton wohnt. Zwar wird es versicherungstechnisch wohl keine Probleme geben, doch hat sie ihre Katzen nicht mitnehmen k√∂nnen und auch ihre riesige Plattensammlung ist ein Opfer der Flammen geworden. Eine traurige und schlimme Situation f√ľr sie im Moment. ūüė¶¬† Ich dr√ľcke ihr jedenfalls ganz doll nen Daumen, dass es ab jetzt wieder bergauf geht und sie schnell neu starten kann in Fort McMurray.

Nach dem Besuch im Plattenladen haben Shawn und ich dann einen Drink genossen und danach Jaime an der Bibliothek abgeholt. Gemeinsam haben wir sp√§ter ein leckeres, chinesisches Essen bei den beiden genossen, bevor Shawn und ich in Richtung Edmonton Downtown zum Konzert von Black Mountain gefahren sind. Jaime wollte dahin nicht mitkommen, da sie heute arbeiten muss und sowieso schon etwas √ľberm√ľdet war. Kann ihre Entscheidung gut verstehen, Konzerte unter der Woche sind auch eine Herausforderung f√ľr sich. Besonders wenn sie erst relativ sp√§t anfangen… Das Konzert von Black Mountain im Starlite Room war dann jedenfalls ziemlich gut, auch wenn ein paar Songs der Band nicht unbedingt meinen Musikgeschmack getroffen haben. Wir hatten jedenfalls mit Stacy, Alex und Chris nette Leute dabei, mit denen man sich gut unterhalten konnte und die eine Menge interessanter Geschichten zu erz√§hlen hatten. Ein toller und unterhaltsamer Abend. ūüôā

20160518_210244
Der Starlite Room in Edmonton
20160518_224707
Black Mountain auf der B√ľhne im Starlite Room

Nat√ľrlich kommt der heutige Musiktipp vom gestrigen Konzert. F√ľr mich das beste Lied am Abend war:

Black Mountain – Florian Saucer Attack

7. Drumheller und letzter Tag Olds

Olds, Kanada, 17.05.2016

Dienstag Vormittag, 09:30 Uhr, angenehme 18 Grad mit Sonne in Olds und ich sitze auf der Terasse in Jo Anne’s und Doug’s Garten (siehe Beitragsbild oben) mit einem absolut idyllischen Blick ins Gr√ľne. Urlaub kann kaum sch√∂ner sein glaube ich. Heute wird ein Relax- und Organisationstag ohne grossen Ausfl√ľge, √ľber die man berichten k√∂nnte. Wenn der Blogbeitrag gleich fertig ist, werde ich meine Sportsachen herausholen und eine l√§ngere Runde in Olds und Umgebung laufen gehen. Dann muss ich noch zum √∂rtlichen Telefonanbieter meiner Wahl gehen und ein neues Datenpaket buchen. 100MB waren einfach viel zu wenig und beim Aufrufen von ein paar Webseiten sowie dem Angucken von Google Maps geht schon viel Volumen verloren. Also muss ich da nochmal aufstocken. Dieses Mal etwas grossz√ľgiger. Heute Nachmittag werde ich ein bisschen W√§sche waschen und dann einfach noch den Tag geniessen. Heute Abend werde ich dann Jo Anne und Doug zum Essen einladen. Die Beiden haben mich hier super herzlich aufgenommen und f√ľr mich ein echt tolles Programm auf die Beine gestellt. Es ist echt eine aussergew√∂hnliche Kultur der Gastfreundschaft hier und ich bin sehr dankbar daf√ľr…

Gestern waren Jo Anne, Doug und ich zusammen in Drumheller und Umgebung. Der Ort ist ber√ľhmt f√ľr die dort gefundenen Dinosaurier- Skelette, die wir urspr√ľnglich auch sehen wollten. Am Ende hat es zeitlich daf√ľr nicht mehr gereicht aber so richtig tragisch fanden wir das nicht. Ich glaube die anderen Sachen, die wir gemacht haben, waren aufregender und einmaliger als Skelette im Museum anzugucken. Glaube das hat jeder von uns schon mehr als einmal gemacht und daf√ľr muss man auch nicht in Kanada gewesen sein. Aber was haben wir dann anstatt des Museumsbesuchs gemacht? Als erstes sind wir ins Besucherzentrum gefahren und haben uns dort informiert √ľber die Sehensw√ľrdigkeiten vor Ort und in der Umgebung. Dort stand auch der gr√∂sste Dinosaurier der Welt, aus dessen Maul man einen ziemlich guten Ausblick auf Drurmheller und Umgebung hatte.

20160516_112604
Weltgrösster Dinosaurier in Drumheller, Besucherzentrum.
20160516_111829
Blick aus dem Dinosauriermaul

Wir haben uns dann dazu entschieden, uns zuerst die Hoodoos ausserhalb von Drumheller anzugucken und dann der Atlas Kohlemine einen Besuch abzustatten. Bei den Hoodoos handelt es sich um Steinformationen, die wie Pilze in einer Steinlandschaft anmuten. Sie kommen dadurch zustande, dass in der dortigen H√ľgellanschaft zwei unterschiedliche Steinarten vorkommen. Der weiche Sandstein erodiert erheblich leichter als die anderen Steinarten und wird normalerweise gleichm√§ssig abgetragen. Wenn jedoch eine Platte von hartem und best√§ndigem Stein irgendwo im Sandstein steckt, verhindert diese Platte das Erodieren des darunter gelegenen Sandsteins. Dadurch entstehen die Hoodoos, die immer so aussehen als h√§tten sie einen oder mehrere Deckel, siehe Foto.

20160516_115140
Hoodoos im Drumheller Valley

Nach dem Besuch der Hoodoos sind wir weiter zur Atlas Kohlemine gefahren. Diese Kohlemine ist die letzte Mine im Drumheller Valley, die aufgrund ihrer weitestgehend intakten Infrastruktur noch besichtigt werden kann. Doug und ich haben dort eine Privatf√ľhrung des F√∂rderungstraktes und der wichtigsten Wirtschaftsgeb√§ude bekommen und viele interessante Details zur F√∂rderung und des Alltags der Minenarbeiter erfahren. Schade war nur, dass der Eingang der Mine selber gesprengt wurde und man in die eigentlichen Minensch√§chte nicht mehr reingehen konnte. Interessant zu erfahren war auf jeden Fall, dass die dortigen Kohlevorr√§te keinesfalls ersch√∂pft sind aber sich einfach nur die F√∂rderung nicht mehr lohnt aufgrund der billigeren Gas- und √Ėlvorkommen, die in Alberta gefunden wurden. Also hat man √ľber die Jahre von den einst 139 Minen eine nach der anderen geschlossen und heute findet dort aufgrund der Unwirtschaftlichkeit des Abbaus einfach kein Bergbau mehr statt. Aber vielleicht √§ndert sich das wieder im Laufe der n√§chsten Jahrzehnte wenn die √Ėl- und Gasvorr√§te zur Neige gehen. Nachdem wir und also die Mine angeguckt haben, sind wir zum Last Chance Saloon gefahren, haben dort ein paar Pommes gesnackt, einen Drink genommen und sind dann wieder zur√ľck in Richtung Drumheller gefahren.

20160516_123805
Atlas Kohlemine mit Kippstelle und Fördertunnel, Drumheller Valley.
20160516_153218
Band- Box mit beweglichem Orchester ((1940!) im Last Chance Saloon, Drumheller Valley

Da es mittlerweile schon recht sp√§t am Nachmittag war, haben wir an dieser Stelle beschlossen, auf den Besuch im Museum zu verzichten und lieber noch zum Horse Thief Canyon zu fahren, dessen Besuch uns mehrfach empfohlen wurde. Also haben wir genau das gemacht. Aus meiner Bewertung war das die richtige Entscheidung, denn wir haben einen echt idyllischen Canyon mit einem tollen Panorama gesehen. Es war zwar stark windig aber bei der starken Sonne war das eher eine willkommene Abk√ľhlung als ein √Ąrgernis. Der Canyon hat seinen Namen dadurch bekommen, dass fr√ľher bei Pferde- Trecks, die durch den Canyon geleitet wurden, ab und an Tiere auf mysteri√∂se Art verschwunden sind und sp√§ter mit anderem Brandzeichen in einer anderen Ortschaft wieder aufgetaucht sind…. ūüôā

20160516_164409
Horse Thief Canyon, nahe Drumheller
20160516_163809
Ausblick von einem Vorsprung weiter unten im Canyon

Nach dem Besuch des Canyons sind wir dann aber auch nach Hause gefahren und haben den Tag bei Buffalo- Burgern und Spaghetti- K√ľrbis ausklingen lassen. Ich habe bis dahin noch nie Spaghetti- K√ľrbis gegessen aber es war √ľberw√§ltigend. Ein echt tolles Gem√ľse, ich werde das auf jeden Fall in Deutschland und England mal gezielt suchen. Zubereitung ist total einfach und es schmeckt einfach klasse. Ich werde hier echt verw√∂hnt und Jo Anne und Doug sind super tolle Gastgeber.:-)

Der heutige Musiktipp ist wieder Hip Hop und der Song l√§uft gerade w√§hrend ich den Blog schreibe. Es ist ein eher ungew√∂hnliches Lied f√ľr Eminem und ich habe es bis vor kurzem nicht einmal gekannt. Aber es ist echt sch√∂n, regt zum Nachdenken an und hat sofort einen Platz in meiner Favorites- Liste erobert.

Eminem – Mockingbird

Wer Eminem mag und nicht zu viel Geld f√ľr all seine Alben ausgeben will, der kann anstatt dessen das Album “Curtain Call” bei Amazon kaufen. Mit diesem Album bekommt man all seine gr√∂ssten Hits auf einen Schlag, praktisch.

6. Calgary & Olds

Olds, Kanada, 16.05.2016

Nachdem ich Samstag Vormittag meinen Blog- Eintrag geschrieben hatte, wollte ich eigentlich nur noch eine Runde um den Heritage- Park laufen und dann von Calgary aus in Richtung Olds zu Jo Anne und Doug aufbrechen. Diesen Plan habe ich dann kurzfristig nach hinten verschoben, nachdem ich beim Laufen das Historical Village entdeckt hatte. Bei dem Historical Village handelt es sich um ein Dorf, in dem viele Einzelexponate und H√§user aus der Gr√ľnderzeit Kanadas ausgestellt sind. Zum grossen Teil wurden die Originalh√§user und Exponate an ihrem urspr√ľnglichen Ort abgebaut oder transportfertig gemacht und dann nach Calgary in das Heritage Village transportiert. Zudem hat man mit viel Liebe die Geschichte der einzelnen H√§user und ihrer Bewohner recherchiert und dem Besucher auf kleinen Tafeln zum Nachlesen pr√§sentiert. In dem historischen Dorf kann man wirklich innerhalb kurzer Zeit einen tollen Eindruck von dem anstrengenden Leben bei der Besiedlung Kanadas bekommen. Ein weiteres Highlight im Park war sicherlich die Dampf- Eisenbahn, deren majest√§tischer Anblick dann doch von einer hinzugef√ľgten “Thomas”- Lokomotive etwas gemindert wurde. Sicherlich ein Zugest√§ndnis an all die Kinder, die mit ihren Eltern das Dorf besuchen und auch ein bisschen Entertainment haben wollen…

20160514_110658
Eingangsbereich vom Historical Village, Heritage Park in Calgary
20160514_140250
H√§userzeile mit Originalh√§usern aus der Zeit der Besiedlung Kanada’s, Historical Village
20160514_134439
Die Dampflokomotive mit Passagierwagons und “Thomas”, Historical Village

Nach dem Besuch im Historical Village bin ich dann am Nachmittag zu Jo Anne und Doug nach Olds aufgebrochen. Die Fahrt war sehr entspannt, da kaum Autos auf der Strasse waren und man einfach kilometerlang stur 110 Km/h geradeaus fahren konnte. Nach einer¬† herzlichen Begr√ľ√üung sind wir dann direkt von Olds aus zu einem befreundeten Ehepaar ( Jinna & Jim) gefahren, wo Jinna ihren 60ten Geburtstag gefeiert hat. Ein sehr entspannter Abend mit vielen netten und interessanten G√§sten, einem tollen Buffet und kanadischem Bier, Kokanee.

Am Samstag sind Jo Anne, Doug und ich dann zum Limestone Fire Lookout gefahren. Dieser Aussichtspunkt liegt ca. 2 Autostunden westlich von Olds und ist nicht mehr allzu weit von den Ausl√§ufern der Rocky Mountains entfernt. Die Autofahrt dorthin war aus mehreren Gr√ľnden auch wirklich ein Erlebnis: Zun√§chst hat mir Doug die Gasfabrik gezeigt, in der er bis vor kurzem noch gearbeitet hat. Ein ziemlich interessanter Komplex, in dem nicht nur das Naturgas aus der Erde geholt wird, sondern auch ein Teil der Gas- Weiterverarbeitung (Trennung der Einzelgase und Abspaltung von Schwefel) stattfindet. Und dann konnten wir auf dem Weg unterschiedliche Wildtiere beobachten, u.A. Rehe und wilde Pferde. Der Weg an sich war auch interessant, da wir zum gr√∂ssten Teil auf Schotterpisten unterwegs waren und Fahrbahnbelag im letzten Teil der Strecke dann nur noch aus groben, mindestens faustgrossen Steinen bestand. Kaum zu glauben, dass Doug diesen Weg bei einem fr√ľheren Besuch mit seinem 72er VW- Bus und nicht mit dem Ford Jeep zur√ľckgelegt hat.

Nachdem wir oben am Berg angekommen sind, haben wir uns auf den Weg zum Limestone Fire Lookout gemacht. Diese Aussichtsh√ľtte (Lookout) ist im Sommer von einem/einer Freiwilligen bewohnt, deren Aufgabe es ist, nach Feuern in der Umgebung Ausschau zu halten. Wer die Abgeschiedenheit mag und die Zivilisation nicht vermisst, wird diesen Job lieben. Ich k√∂nnte mir schon vorstellen, das auch ein paar Wochen zu machen, aber nicht den ganzen Sommer √ľber. W√§re mir dann doch etwas zu lang. Der Wanderweg vom “Parkplatz” zur Aussichtsh√ľtte hat uns √ľber eine schmale Anh√∂he gef√ľhrt und war teilweise noch dick mit Schnee bedeckt. Nach etwas √ľber einer Stunde haben wir dann die Aussichtsh√ľtte auf 2254m H√∂he erreicht und wurden mit einem wundersch√∂nen Rundumblick belohnt. Im Westen die Rocky Mountains und im Osten die H√ľgellandschaft (siehe Beitragsbild oben) mit der Pr√§rieebene im Hintergrund. Insgesamt ein atemberaubender Ausblick auf einen wundersch√∂nen Flecken Natur. Nach einer kurzen Verschnaufspause ging es dann zur√ľck zum “Parkplatz”, wo wir uns dann eine l√§ngere Pause samt Picknick verdient hatten.

20160515_121955
Wanderweg in Richtung Limestone Fire Lookout. Aussichtsh√ľtte auf dem rechten Gipfel

 

20160515_132134
Jo Anne und Doug vor der Aussichtsh√ľtte, Limestone Fire Lookout
20160515_132110
Info- Schild am Limestone Fire Lookout
20160515_131231
Blick auf die Rocky Mountains vom Limestone Fire Lookout aus

Im Anschluss an den Ausflug zum Limestone Fire Lookout haben mir Jo Anne und Doug dann ihre Stadt Olds gezeigt. Sehr interessant fand ich bei dieser Stadtrundfahrt, dass das √∂rtliche College nicht nur Sch√ľler aus- und weiterbildet, sondern auch Erwachsene dort Kurse besuchen d√ľrfen und dies auch tun. Das Bildungsangebot ist sehr weit gef√§chert und umfasst nicht nur Sprachen oder Wissensvermittlung sondern auch praktische Kurse, wie z.B. die Bierbrauerei oder die Vorbereitung auf eine T√§tigkeit im Hotelgewerbe. Dieses Bildungskonzept ist meinem ersten Eindruck nach weitaus flexibler und vielf√§ltiger als das deutsche System der “Volkshochschulen” und damit meiner Meinung nach auch besser. Vor allem weil jeder kanadische B√ľrger auch vom Staat einen bestimmten Geldbetrag f√ľr seine prs√∂nliche Weiterbildung zur Verf√ľgung gestellt bekommt, den er f√ľr solche College- Kurse nutzen kann. Nach der Stadtrundfahrt haben wir dann bei Jo Anne und Doug den Abend beim Grillen von √§usserst leckeren Fleisch- und Gem√ľsespiessen mit geschnittenen Gillkartoffeln ausklingen lassen. Wirklich ein super sch√∂ner Tag!

Der Musiktip heute kommt von einer deutschen Band, die jedoch englisch singt aber einen mega- guten Rocksound abliefert. Alle Alben sind mindestens grundsolide und ein Kauf lohnt sich f√ľr Rock- Fans allemal. Der vorgestellte Track ist vom “Deathrider”- Album und handelt vom Dasein eines Werwolfs:

Motorjesus – The Howling