41. Preparing for the marathon

Vancouver, Canada, 26.04.2017.

Just nine more days and I will be running my first full marathon. I have to admit that I am already pretty excited about that. At the same time, I still have a few doubts about my current training condition because I have not done more than 20 kilometers per session lately. One the one hand, any distance up to 20 kilometers is absolutely doable for me in the moment, not a problem. On the other hand, however, I don’t know how my body will react if I keep pushing past these 20 kilometers. In any case, I will find out about that soon and I am not really scared to do so. One way or the other, it will be fine I guess. One of my strengths is to just take the pain and keep running. I have done it before and I will be able to do it again so I don’t really worry about it.

In the past weeks, I managed to intensify my marathon training. On average, I ran roughly 50 kilometers per week in three session. Also, I went hiking on Easter Sunday which possibly also trained my leg muscles. I wanted to hike up to Mount Seymour but I wasn’t properly prepared for that because there was still a lot of snow above the 900m- line and it was really cold and uncomfortable up there. So I decided to turn around and come back another day with warmer clothing. To me, these weather issues here in Canada are still really amazing. At the start of the hike, it was about 15 degrees warm and sunny whereas three hours later, I had to hike in knee-deep snow with temperatures below zero. Just amazing! Anyway, I will return and conquer Mount Seymour another day, probably some time in the summer when the snow is gone. In the meantime, I will focus on hiking less mountainous routes starting next Sunday. Already looking forward to that because I got to know someone who also likes hiking so we decided to go hiking together regularly in the future. Will be lots of fun I think!

Snow-Trail
Snowy trail on the way up to Mount Seymour.
Cove-Lookout
Deep Cove Lookout next to Mount Seymour Road.
Lookout-1
View from Deep Cove Lookout. Sadly, my camera could not capture the nice panorama adequately.

When it comes to sports, I am also still climbing really actively. After having done the belay course, I started doing belay routes with Gordon, another climber at the gym. He is a lot more experienced than me so I can learn many things from him. In any case, I still manage to make a lot of progress each time I go climbing which is really encouraging. However, I think I still need to work a lot on my technique before I can go climbing outdoors. But since the outdoor season has not begun yet, I guess I still have enough time on my hands to prepare myself for this next step.

Aside from all of these sport activities, I also spend a lot of time at work, getting to know my staff members and the organization of my store. As of now, I think I already gained a good overview of the current situation and the most pressing problems in the store. There are quite a few things that need my attention now and in the next months but I am confident that my team and I can make some significant improvements in the future. Work itself is really enjoyable so I am still very happy that I got this position.

Wild-Waterfall
Huge waterfall and large uprooted tree on the trail up to Mount Seymour.
Waterfall-1
Close-up of one part of the huge waterfall.

With all the time I am currently spending at work and doing sports, I had to cut down on playing board games and card games recently. Unfortunately, I was unable play at the MAGIC- Amonkhet prerelease last weekend because I had to work. In addition to that, I havn’t had the time yet to join the local board game group because I simply did not have the time. But I will do that after the marathon when it makes sense to cut down a bit on the running training. ­čÖé It is always nice to meet new people and in my experience, local gamers are always very nice and fun people to be with.

Wrecked-Bridge
Wrecked bridge on a hiking trail.
Young-plant
New life grows in a puddle of mud. The bright green of the plant is NOT photoshoped.
BMO
6th of May, going the full distance. My aim is to stay under 5 hours.

Rather short update this time but there is not much more interesting stuff to talk about in the moment. So, as usual, I will conclude this blog entry with a music advice. Today’s song is a good piece of German rock and it always pushes me when I listen to it while running. Also, think this the artist’s best song overall. Check it out:

Stefan Weidner – Stille Tage im Klischee

31. Slow progress…

Vancouver, Canada, 16.01.2017.

Nearly a week has gone by since my last blog entry so I guess it is now time to write something again. Quite a few things happened in the meantime but nothing that was really spectacular. And some things take a lot longer than expected. But I will go into detail with that later…

On Wednesday, I met Jen, a good friend of Jaime and Shawn, at the local comic store that I had already visited for my first Magic- Draft in 2017 (see last blog entry). We spent a really nice evening talking to each other, talking to the people in the store, eating and drinking a bit and, of coures, playing games in the store. Playing the “Las Vegas” game in the store reminded me of one of the board game evenings in Wesseling, Germany, when our host Stephan introduced me and the others to this nice little game. I like it. ­čÖé

Today, on Thursday, Friday and Saturday I spent quite a bit of time outside and enjoyed running on the beach in front of the apartment or in the nearby “city”. Today, I met a very nice man who had seen me already running by a few times and thus asked me something about my running habits. We talked for quite a while and it turned out that he does Bed & Breakfast for visitors and that he just recently had a guest there from Germany. Yes, we Germans know how beautiful Canada is. ­čśë I then asked him where the Canadian – US border is at the beach and why it is not marked clearly. The other day I had accidently crossed the border when running on the beach. I only realized that when I looked at my phone and Google Maps showed that I was not on Canadian soil anymore. Well, shit happens. Anyway, the man told me there had once been a clear and visible marking of the border. But today, the only thing that remained was a very small bronze plate on an otherwise nondescript rock. No normal human being would see that at first glance. However, I found it and further down below, there is picture of it. We also talked about the eagles on the beach, the weather in BC, Donald Trump (oh yeah, I could not avoid that!!!) and several other things. It was a very friendly conversation and to me it was another piece of proof why Canada stands out as a country. People are really friendly here, they are interested and it just feels good to be here. The only country I know which has a comparably friendly culture is probably Scotland. Yes, that is a great country, too!

border
The very very small plate marking the border between Canada und the U.S. on the beach.
starfish
A starfish I found on the beach. I don’t know if it was still alive or already dead so I just put it back into the sea.
ducks
A flock of birds on the beach. I am not an ornithologist so I don’t exactly know which kind of bird. ­čÖé If anyone knows, please post it.

Aside from the running, I also made progress with some organizational issues. And now it is time again to compare the service levels a customer can expect in Canada and Germany. For an introduction to this topic, see blog entry number 29. When I applied for my BC driving license, the lady there told me that it would probably take around 30 days to send me the license. Well, I got it in less than 10 days. Is that good or is that good? On the other hand, I am still fighting with my German bank to get some money from my German account to my new Canadian account. After having received two completely useless E-mails from the customer service (???) department, I took the liberty to make a phone call this morning to ask them WTF is going on. Well, finally they then told me they can do nothing unless they get a proper signed form from me. So they absolutely need something in written form. And I have been waiting for this piece of information now for 11 days. And I just got it because I chased the matter continuously, not because someone would disclose that information to me. THAT is great service, isn’t it? Well, the score here is pretty obious: Canada – Germany: 1:0. Anyway, when I am done writing this blog entry, it will roughly be midnight and I will call my bank again and try to speed up the process.

Well, due to my money still beeing stuck in Germany, I could not buy any car over here yet. Hope this will both change soon. Although I wasn’t able to buy a car yet, I still did something for my future. On Sunday, I wrote a really lengthy application for the job as a Site Manager in the Banff Upper Hot Springs. Realistically, I don’t think I have a chance to get that job since they most probably prefer someone who already has experience in the tourism industry. Well, I don’t mind, maybe I am lucky. And if not, it will definitely be the application with the longest cover letter I have ever written. The job advertisement said you were not allowed to write more than 4000 words (!!!). Well, I managed to write some 2200 words and then decided to stop. I don’t think that an even longer cover letter would have increased my chances significantly. Also, if I was the HR manager, I would probably not bother reading the whoole 6-7 page long cover letter. That seems a bit ridiculous. Aside from that application, I will probably write some more this week while I am still waiting for news from the Ranger- applications in Alberta and Saskatchewan. On their government websites, it still says that they are screening the application. So there is still hope that I will be considered.

Of course, I also spent some time doing things that I like in the last days. On Friday, I attended the Aether- Revolt Prerelease of my favorite card game: Magic. It started at 12 pm and after 3 rounds the event finished at about 4 o’clock in the morning. Again, I had a great time talking to all of the nice people there and playing with them. Also, my deck was┬á pretty insane so I went 3 – 0 and did not lose a single game. Granted, I was also a bit lucky with that card pool and with my draws. Check out the crazy GB counter- deck with all of the synergys and multiple ways to mess things up. I already like the new set!

magic
The allstars: Ridgescale Tusker, Winding Constrictor, Cultivator of Blades, Herald of Anguish, Armorcrraft Judge.

On Saturday, I decided to spend another afternoon in downtown Vancouver. I again visited the CatF├ę and met the lovely Tulula (see picture below) there. She is a still relatively young lady (6 months) and I suppose that she is some kind of mix. Look at her whiskers: She is not at all going to stay as small as she is now. After this visit, I felt like eating something. So I went to Gastown (definitely my favorite quarter in downtown Vancouver) and found this really nice japanese restaurant, Guu Otokomae. I was fortunate to still get a place at the counter since the restaurant was otherwise already full. The turkish barkeeper there, Jon, was a really nice fellow. We talked quite a bit and he showed me how they prepare their house made persimmon sake. Very interesting. Of course I did not reject when he offered me a drink on the house. Really nice fellow and quite interesting drink. In addition to that, the food there was also pretty good. I had Udon noodles with beef, spring onions, mushrooms and seeweed. The portion could have been bigger but the price/value ratio was still totally okay since the dish was not that expensive. And tasted really well. Good location, I will probably go there again some time…

tulula
Tulula, a cute little girl in the CatF├ę. She had unbelievably soft fur.
guu
Jon, preparing a pitcher of the house made persimmon sake.
food
My own glass of persimmon sake and by tasy Udon- dish. Yum Yum. :-).

Finally, I also wanted to be at some kind of event on Saturday evening. So I decided to go to the Yuk Yuk’s Comedy Club, south of the city center. I was fortunate to still get a ticket for the show with Arden Myrin, a great stand up comedian from Rhode Island, USA. She and the three other comedians were really funny and I had to laugh a lot during the show. After the show I considered to go to some kind of club or bar but I decided against that. First of all, it is not sooo much fun to do that alone. Glenn, where are you when you are dearly needed??? ­čÖé And secondly, I was still quite tired because the night before, I had played the Magic Prerelease so I didn’t get much sleep that night. That’s why I decided to stroll back to my car and enjoy the night a bit while walking through the city. On my way back, I passed the Vancouver City Hall (see picture below) and I had a great view of the city while standing on Cambie street bridge (see cover photo of this blog entry). I really like Vancouver at night, got to admit that.

yukyuk
The Yuk Yuk’s Comedy Club south of downtown Vancouver.
city-hall
Vancouver city hall. Not far away from the Yuk Yuk’s Comedy Club.

So, what are my plans for the following days? First of all, I hope I can finally start looking for a car and buy one. It is about time now. Then, I will probably write some more applications and try to get a great job in one of Canada’s parks. On Wednesday, Friday and Sunday I will probably be at the local Comic store again to play Magic and Star Realms. I don’t know the latter but there will be an introductory session on Wednesday so that I will be fine to play the tournament on Sunday. Already looking forward to that!

Time to stop writing now. Oh wait, I still need to post my music advice. Today’s song is from a really crazy German Rap band, the 257ers. They have a very distinct sense of humor and do not take themselves seriously at all. I don’t necessarily like all of their songs but this one is great. Also, the music video is pretty bonkers. Check it out by clicking on the song title below. Sorry Glenn, I had to do that. Time to book your flight to Canada!

257ers – Holland

20. Vancouver

Richmond, Kanada, 09.06.2016.

Gerade ist der letzte Abend in Kanada f├╝r mich auf meiner langen Reise durch ein weites und sch├Ânes Land angebrochen. Und im Moment bin ich einfach nur traurig und habe auch kaum Lust, diesen letzten “echten” Blogeintrag auf meiner Reise zu schreiben. Die Zeit hier ist einfach zu schnell vor├╝ber gegangen und ich w├Ąre wirklich gerne noch viel l├Ąnger hier geblieben. Auf der anderen Seite bin ich aber auch sehr dankbar f├╝r all die tollen Bekanntschaften, die ich gemacht habe und die sch├Ânen Sachen, die ich sehen durfte. Aber ich will jetzt hier mein Fazit nicht vorweg nehmen sondern ├╝ber die letzten Tage und Vancouver berichten. Das Fazit kommt dann in meinem n├Ąchsten und letzten Post. Keine Ahnung wann ich den fertig stelle, vielleicht im Flugzeug morgen oder so…

Montag Mittag bin ich mit der F├Ąhre von Vancouver Island zur├╝ck nach Horseshoe Bay gefahren. Die F├Ąhre hatte schon deutlich Versp├Ątung und dann die ├ťberfahrt auch gef├╝hlt l├Ąnger gedauert als die Hinfahrt nach Vancouver Island. Jedenfalls bin ich dann erst recht sp├Ąt angekommen, war auch etwas platt und habe daher auf den Besuch im Britannia Mine Museum verzichtet. Nachdem ich in meinem Hotel in Richmond angekommen bin, habe ich mich erstmal was hingelegt und danach einfach mal gegoogelt, was man in Vancouver alles machen kann. Aus Spass habe ich auch mal geguckt, was in der hiesigen “Magic”- Szene so passiert. Und siehe da: Booster-Draft Montag Abend, nicht weit vom Hotel. Und zeitlich noch machbar. Also schnell dahin gefahren und habe eine Runde gedraftet mit den Jungs. Zwar nicht meine favorisierte Farbkombinanation aber Weiss- Rot war im Draft offen und es ist auch ein ganz gutes und halbwegs aggressives Deck bei rumgekommen. Dann runde 1 gegen Frank und Runde 2 gegen Dustin jeweils gewonnen. Finale gegen Victor haben wir uns auf ein Unentschieden geeinigt und die Preise geteilt. Im Fun- Spiel hat mich Victor dann mit einem Schwarz-blauen Tempo- Deck ziemlich klar und schnell platt gemacht. Also gut f├╝r mich, dass wir geteilt haben. Es hat jedenfalls viel Spa├č gemacht und es hat sich auch mal wieder bewahrheitet, dass man beim Magic- Spielen einfach nette Leute trifft und ├╝berall Spa├č haben kann. Freue mich schon darauf, meine Spielrunde in Gravesend wieder zu sehen…

20160606_195457
Weiss- Rot Midrange/Aggro- Deck mit guter Performance.
20160606_215827
Gewinn: 4 Booster der aktuellen Edition.

Dienstag morgen habe ich dann aus dem Hotel ausgecheckt, da mich Dawn, die Schwester von Jo Anne und Kelly, zu sich nach Tsawwassen Beach s├╝dlich von Vancouver eingeladen hat. Dort bin ich aber erst Abends hingefahren, da Dawn tags├╝ber nat├╝rlich auch arbeiten muss. Da die Wettervorhersage f├╝r Dienstag durchweg gut war, bin ich an dem Tag in den Stanley Park gefahren und habe dort viel Zeit verbracht. Neben einer kompletten Wanderung rund um den Park auf dem Beachwalk habe ich mir auch viele der Sehensw├╝rdigkeiten im Park angeguckt (Totems, 9 o’clock Cannon, Leuchtturm, Lions Gate Bridge, Sandstrand, Beaver Lake, Hiking Trail mit Seven Sisters, Rose Garden,…). Auf das Aquarium habe ich aber verzichtet, da ich einerseits in Ucluelet schon im Aquarium war, ich es mittlerweile aber auch nicht mehr so gut finde, wenn die grossen und intelligenten Fische (Delphine, Beluga’s, Orcas,…) in Gefangenschaft gehalten werden. Hier sind einige der Highlights:

20160607_122851
Sammlung von Totems der First Nations mit Erkl├Ąrungen.
20160607_125145
Vancouver Downtown mit Hafen und Vancouver Lookout (siehe Donnerstag). Der Vancouver Lookout ist das Geb├Ąude mit der Untertasse an der Spitze.
20160607_144236
Sandstrand mit Frachtschiffen und Bergen im Hintergrund.
20160607_160731
Graues Eichh├Ârnchen, das mich frech angemeckert hat, nahe Beaver Lake.
20160607_165201
Wurzelgeflecht eines Baumes, der auf einem Nursery Log gewachsen ist.

Insgesamt ist der Stanley Park auf jeden Fall einen Besuch wert und ich denke, man sollte f├╝r ihn auch einen vollen Tag einplanen. Weil es halt auch viel zu sehen gibt. Abends bin ich dann zu Dawn gefahren und sie hat mich total lieb in Empfang genommen und mir dann erstmal “Whipcream” vorgestellt, siehe unten. Ihre Wohnung liegt direkt am Meer und bei Flut kann ein Teil des Brandungswassers auch schonmal auf ihrer Terasse landen. Die Aussicht von ihrer Terasse aus ist ph├Ąnomenal, genauso wie die Sonnenunterg├Ąnge wenn man dort zu Abend isst….

20160607_213950
Sonnenuntergang am Tsawwassen Beach. Blick von Dawn’s Wohnung aus.
20160608_111817
Whipcream, eine weisse T├╝rkisch- Angora Kuschelmaus.

Wir haben jedenfalls einen tollen Abend gehabt und mit Whipcream habe ich auch sofort Freundschaft geschlossen. Sie ist eine ganz sanfte, gutm├╝tige und zutrauliche T├╝rkisch- angora Schmusekatze. Mittwoch habe ich dann morgens den botanischen Garten in Chinatown besucht. Der Eintritt war schon recht teuer, daf├╝r war aber auch eine Tour mit dabei und man hat deshalb schon viele Details der Gartenbauer erkennen k├Ânnen. Und Jasmin- Tee gab es auch. ­čÖé Ich fand im Garten besonders bemerkenswert, dass ein Gingko- Baum direkt neben einem Ahorn- Baum gepflanzt wurde als Zeichen der chinesisch (Gingko)- kanadischen (Ahorn) Freundschaft.

20160608_135541
Botanischer Garten (chinesisch) in Vancouver.
20160608_142631
Gingko (links) und Ahorn (rechts) nebeneinander als Freundschaftsbekundung.

Nach dem Besuch im botanischen Garten habe ich mir ein bisschen Chinatown angeguckt und bin dann weiter Richtung Downtown gefahren. Dort habe ich mir den Canada Place angeguckt, bin auf dem Canadian Trail gelaufen und schliesslich in den “FlyOver Canada”- Simulator gegangen. Dort “fliegt” man im Simulator durch Kanada und sieht all die Sachen, f├╝r die Kanada ber├╝hmt ist. Die Attraktion ist sehr gut gemacht (mit Luft- und Wassereffekten,…) und wer schon ein bisschen in Kanada rumgekommen ist, der erkennt viele Sachen wieder und freut sich dar├╝ber. Der Preis ist allerdings (wie so oft in Vancouver) auch echt stolz f├╝r ca. 15 Minuten Action und 20 Minuten Film. Muss man abw├Ągen, ob man das braucht. Ich bereue es nicht, w├╝rde es aber nicht zwingend empfehlen. Als letzte “Attraktion” wollte ich am Mittwoch Nachmittag das “CatFe” besuchen. Jaime hatte mir das empfohlen und da ich Katzen gerne mag, war es nat├╝rlich ein “Must- See” f├╝r mich. Das CatF├ę ist ein Caf├ę, in dem Katzen leben und von den G├Ąsten gestreichelt und auch adoptiert werden k├Ânnen. Leider gibt es dort eine Kapazit├Ątsgrenze und das Caf├ę war ausgebucht als ich da war. Da ich das nicht wusste, habe ich nat├╝rlich auch nicht reserviert (wer h├Ątte gedacht, dass man das in einem Caf├ę machen muss???). Und am Donnerstag hat das CatF├ę immer geschlossen, so dass ich am Ende auch heute keine Chance hatte, es zu besuchen. Leider, leider. Manchmal kann man einfach nicht alles haben. Also habe ich noch etwas im dortigen Einkaufszentrum gebummelt und bin dann zu Marianne und Georg gefahren, da ich dort zum Abendessen eingeladen war. Und es war echt super bei den Beiden. Auch hier habe ich mich super aufgehoben gef├╝hlt und wir haben uns echt gut miteinander unterhalten k├Ânnen. Und Marianne hat toll gekocht, es hat sehr sehr lecker geschmeckt und wir hatten einen gem├╝tlichen Abend. Es ist einfach sch├Ân, so viele nette Leute zu treffen, die einem so herzlich und aufgeschlossen begegnen. Ich bin sehr dankbar daf├╝r und das ist auch eindeutig die sch├Ânste Erfahrung, die ich aus meinem Kanada- Urlaub mitnehme.

20160608_153934
Vorzelt des “FlyOver Canada”. Fotos waren im Simulator verboten.
20160608_161231
Das CatF├ę in Vancouver. Leider ausgebucht als ich da war.

Am Donnerstag morgen habe ich mich dann von Dawn und Whipcream verabschiedet (Danke f├╝r alles, ihr zwei! Es war eine tolle Zeit bei euch, ich habe es genossen!) und bin schweren Herzens ein letztes Mal nach Vancouver Downtown gefahren. Dort habe ich zun├Ąchst die “Telus World of Science” besucht. Und hier hat man echt was f├╝r sein Geld bekommen. Tolle Ausstellung mit vielen interessanten Informationen und interaktiven Sachen, die einem Wissenschaft, Natur und Technik n├Ąher bringen und anfassbar machen. Auch gibt es dort eine gute Balance zwischen Exponaten und Apparaten f├╝r Kinder einerseits und Erwachsene andererseits. Insgesamt habe ich dort mehr als 4 Stunden verbracht, viel ausprobiert, in der Sonderausstellung ein komplexes Detektivr├Ątsel ganz gut gel├Âst und meinen Horizont in vielerlei Hinsicht erweitert. Eine tolle Erfahrung.

20160609_114925
Telus World of Science, Vancouver, von aussen.
20160609_123046
Exponate und Lern-Installationen zu den Themen “Wasser” und “Energie” im Erdgeschoss.
20160609_145637
Deckblatt des Detecktivspiels in der ersten Etage, Sonderausstellung.

Nach diesem Besuch bin ich nach Downtown gefahren, habe mir etwas zu essen geholt und mir dann etwas die Gegend angeguckt. Schliesslich bin ich dann zum Vancouver Lookout gegangen um mir Vancouver aus der Vogelperspektive anzugucken. Auch hier war der Eintrittspreis stolz aber meiner Meinung nach noch okay f├╝r das was man bekommt. Vor allem weil man am selben Tag auch nachts noch hinauf gehen kann, um sich Vancouver im Lichtermeer anzugucken. Was ich nicht gemacht habe, da ich anstatt dessen gerade diesen Blog- Eintrag schreibe. Aber das ist schon okay so. Der Ausblick ist jedenfalls echt gut und man erkennt viele Sachen wieder, die man vorher beim Spazieren gehen oder Fahren in der Stadt schon gesehen hat. So sah man von hier aus z.B. den Stanley Park, w├Ąhrend ich vom Stanley Park aus den Vancouver Lookout auch gesehen habe. Siehe Foto weiter oben…

20160609_172326
Blick auf den Stanley Park (in der Mitte des Flusses) und den Hafen, wo der “FlyOver Canada” Simulator war (rechts).
20160609_174405
Vancouver Lookout von unten. Ein Aufzug geht gerade nach oben.

Da es nach dem Besuch des Vancouver Lookouts schon ziemlich sp├Ąt am Nachmittag war, habe ich beschlossen, f├╝r die letzte ├ťbernachtung in Kanada in mein Hotel in Richmond zu fahren. Warum jetzt nochmal Hotel fragt ihr? Hat mehrere Gr├╝nde. Erstens ist das Hotel sehr nah am Flughafen und das ist g├╝nstig f├╝r morgen. Und zweitens hat mir Brian das Hotel gesponsort, da er noch eine Frei- ├ťbernachtung bei den Radisson- Hotels hatte und diese mittlerweile drohte, zu verfallen. Brian, an dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank daf├╝r, dass du mir das erm├Âglicht hast. Das Hotelzimmer ist echt gut und ich glaube, dass ich morgen gut in meinen letzten Tag in Kanada starten kann.

Was ist nun mein Fazit zu Vancouver? Zum Einen denke ich, dass die Stadt um einiges hektischer und komprimierter ist als Calgary oder Edmonton. Und dann gibt es echt viele Asiaten hier und das merkt man nicht nur an den Menschen, sondern auch am Stadtbild, den Werbeschildern etc. Das ist an sich ├╝berhaupt nichts Schlimmes und mir liegt nichts ferner als das zu kritisieren. Aber es f├╝hrt aus meiner Sicht zu zwei bedenklichen Entwicklungen: Erstens ist hier vieles deutlich teurer als im Rest Kanadas, vor allem die Wohnungen und Grundst├╝cke. Aber auch Eintritsspreise, Essen, etc. Und zweitens habe ich beim Thema Gastfreundschaft und Freundlichkeit deutliche Unterschiede zu den anderen Orten gemerkt, die ich im Laufe meiner Reise besucht habe. Die Asisaten in Vancouver haben einen eher uninteressierten, routinierten und teilnahmslosen Umgang beim Kontakt mit Touristen wie mir gezeigt. DAS habe ich so von Kanadiern im Laufe meiner Reise nirgendwo gesehen. Die Kanadier waren immer super nett, freundlich und haben sich sher oft auch f├╝r mich, meine Herkunft etc. interessiert. Das habe ich bei den Asiaten in Vancouver nur sehr selten erlebt. Aus dem Grund habe ich Vancouver eher mit gemischen Gef├╝hlen erlebt. Auch war der Verkehr hier deutlich schlimmer als z.B. in Calgary oder Edmonton. Zwar noch nicht so krass wie in London oder Umgebung aber schon vergleichbar mit K├Âln oder Hamburg. Insgesamt muss ich daher sagen, dass ich in Vancouver wahrscheinlich eher nicht wohnen wollen w├╝rde, trotz des milden Klimas und der Tatsache, dass Vancouver seit geraumer Zeit immer unter den Top10 der St├Ądte mit der h├Âchsten Lebensqualit├Ąt weltweit ist. Wie dem auch sei, Vancouver ist trotzdem auf jeden Fall einen Besuch wert.

So, das soll es jetzt aber auch mit diesem Blog- Eintrag gewesen sein. Morgen werde ich nur noch meine Sachen f├╝r den Flug packen, das Auto nochmal waschen und von innen reinigen und mich dann zum Flughafen begeben. Also nichts, wor├╝ber man detailliert berichten m├╝sste. Daher wird mein letzter Blog- Eintrag dann auch mehr ein Fazit sein als ein Bericht ├╝ber den Reisetag zur├╝ck nach Europa. An dieser Stelle gebe ich aber kein Versprechen ab, wann der Beitrag dann erscheint. Kommt immer darauf an, wieviel Zeit ich morgen noch vor dem Abflug nach Frankfurt habe. Landen werde ich dann wahrscheinlich so gegen 11:00 Uhr am Samstag in Frankfurt. Kann nicht sagen, dass ich mich darauf freue. Aber es kommt halt immer irgendwann wieder die Zeit, wann man zur├╝ck in den Alltag eintauchen muss. Sieht so aus, als k├Ânnte auch ich mich nicht davor verschliessen…

Abschliessend gibt es auch heute noch einen Musiktipp. Er dr├╝ckt ein bisschen meine Traurigkeit aus, dass mein Kanada- Abenteuer jetzt leider schon wieder zu Ende ist. Vielleicht oder gerade aus dem Grund, dass der Song “nur” ein Instrumental ist. Aber am Ende ist im Leben nichts f├╝r die Ewigkeit, nicht wahr?

B├Âhse Onkelz – Adios