25. Job Perspectives in Canada 2017

Arrochar, Scotland, 26.10.2016.

When telling people about my plan to go to Canada next year, one of the first questions they ask is usually: “Do you already have a job over there?”. Well, I do agree that having a job is very important in life but no, I don’t have a job yet in Canada. Am I concerned about that? No, actually I am not. Should I be? No, I don’t think so. There are several reasons why I am quite relaxed about that: Firstly, I am well qualified and I think it is not too hard to get a proper job quickly if I really wish to get one. Secondly, I am doing a Work&Travel year and that means I also want to travel and not only work. Why not start with the travel-part of the year and see what comes my way while travelling? And thirdly, I was able to save a bit of money in the last two years so there is no great pressure on me to start working right away.

Well, to be honest, this is just one part of the truth. Everybody who knows me a little will probably suspect that I have already done some research and planning concerning job opportunities. Very true, indeed. Although I do not have a job yet, I have already spent some time thinking about the topic and making up my mind what I could do in Canada and what I also WANT to do there. Let’s take a look at my thoughts while also enjoying some impressions of my current holiday in Scotland:

20161019_121330
19.10.2016: On top of the Sgurr na Banachdaich, 965m with view on other mountains of the Cuillin.
20161019_121246
19.10.2016: View on the Isle of Soay (left), Isle of Rum (middle) and Isle of Canna (right), southwest of the pinnacle.
20161020_101129
20.10.2016: Old Man of Storr on the Isle of Skye.
20161020_131815
20.10.2016: Quiraing- area, Isle of Skye, view to the east.
20161021_110724
21.10.2016: The picturesque little village of Plockton near the Isle of Skye.
  1. In the last 26 months, I have been working in the retail business as an area manager, managing multiple stores of a renowned supermarket chain. Although I really enjoyed many aspects of the job, I now feel that I want to do something different. This does not mean that I would categorically rule out working again in the retail business but just now I am looking for something that leaves me a bit more time for myself and that also involves working outdoors.
  2. My first thought was to start working as a Park Ranger in one of the National- or Provincial Parks. In some aspects, this job is pretty similar to what I have already done in my time in the military. Beeing outdoors, getting in contact with visitors and preserving wildlife sounds like a good thing to do to me. However, there are quite a few qualifications you need for the job. First Aid certificate, Completion of Law and Administration course and possession of firearm license for example. Nothing impossible to get but definitely qualifications I do not yet have but which I would have to acquire in Canada. This should be doable for me in between January and April next year but I do not know if this would be okay for my future employer. The job positions for Park Rangers open up in early December so you need to start applying for these jobs exactly then. In early December, I can only send an application to my future employer saying that I do not yet posess most of the qualifications needed for the job but that I am willing to acquire them once I arrive in Canada. Now, I have not worked in HR much but when I got job applications while working as an area manager, I nearly always discarded incomplete applications. I think this is just natural. Why should any HR boss consider imcomplete applications if he also has complete applications of well qualified applicants on the desk? Time is limited and at first glance it is more likely anyway that someone who handed in a complete application will be more qualified than someone who could not do that. That is why I am a bit sceptic about my chances of getting this job. As of now, I have not  decided if I will apply for a job as a Park Ranger or not. Probably, I will make up my mind about that sometime in November.
  3. While watching TV in September, I saw a CEO of a small german company doing a pitch in front of a bunch of investors in a popular German TV-show. He did not get the support from the investors but his story caught my attention. His company has designed an app that makes the management of lumber in the forestry industry a lot easier than it is now. This idea alone is already good but it was his statement that he now wants to expand to the Canadian market that really made me listen up. I then contacted him because I thought we could very well work together and I could be a good addition to his company. Now I have not yet signed any contract but we will continue talking in November and I really hope that we can work together. However, as we do not yet know anything about the Canadian market and its characteristics, this endeavour could very well be doomed from the start. If the Canadians have other ways to measure the amount of logged lumber than we do over here in Europe, there may not be any need for the company’s app and thus there will be no sales potential. But if the Canadian forestry industry has a use for the company’s app, I would be delighted to sell it to them and teach them how to use it. In any case, the forestry industry seems to be a very interesing business and I am already eager to learn all the necessary things about trees, growth rates, forests and so on. The most important upside of this job would be that I could organize myself and work mostly independently which I like very much. It would also be a great challenge to develop an unknown market in an unknown industry in a foreign country. Not easy, yes, but with my background, I think that I have a good chance to succeed. Thus, my hope is that the company’s CEO will contact me in November and we can start talking about the details of this endeavour.
  4. In case I can’t take any of the above options, I still have some half-baked work-related ideas what I could do otherwise while I am in Canada. But for now, I will focus on either becoming a Park Ranger or selling forestry apps for the small German company. We will see what happens…
20161021_115206
21.10.2016: Eilean Donan Castle, on the way between Portree and Duror.
20161021_151910
Cloud reflections on a lake.
20161022_091832
22.10.2016: Buachaille Etive Mor (1022m. left) in clouds before we climbed it.
20161022_103457
22.10.2016: View on the second pinnacle of the mountain massif while not in clouds.
20161022_124923
22.10.2016: View on third pinnacle of the mountain massif.
20161022_124937
22.10.2016: View from the top of Etive Mor through a rare hole in the clouds.

As usual, the blog entry concludes with a music advice. This time, it is a good piece of alternative rock, performed by an American Band. Enjoy.

Hoobastank – Just One

22. Canada reloaded: next stop 2017

Siegen, Germany, 19.09.2016.

A little more than 3 months ago, I wrote the last entry for this blog when I was waiting for my flight back to Germany at Vancouver airport. While writing the blog and waiting for my flight, I somehow felt very sad because I did not want to return to Europe anymore. Anyway, I guess that there are things you can change in life and there are also things you can’t change. At that time, I had to fly back to Europe to deal with all the things that required my attention there: Mainly my appartement in Germany and my job in England. I thought that after returning to my job and having my daily routine again, my great memories of Canada would start to fade sooner or later and I would be happy again in my everyday routine. Well, guess again. It didn’t happen as expected. Instead, I continued thinking about Canada each day and I could not clear my memory of the great experiences I had there. At that point, I knew I had to make a decision. I had basically two choices:

1. The safe and rational option: Keep on working in a good job with good career opportunities and decent pay. This would have meant staying and getting old in Europe and only returning to Canada once a year, if possible.

2. The risky and emotional option: Make a radical change in life, resign at your job, give up everything in Germany and try to make your luck in Canada. The upside of this option is to live where I actually WANT to live but failure to properly integrate/ accomodate is also a real thing.

Two years ago, my decision would have been easy and straightforward: Take the safe and rational option. Listen to your brain. Why should you possibly give up a good present situation for a doubtful future situation that could very well turn out to be less favourable? That does not make any sense, right? Well, after my Canada trip this year I began to think differently. I realized for myself that life should really be about being happy and trying to achieve the dreams that you have. At that point I asked myself what really really made me happy recently: It was my time in Canada. Of course there were also other things that I enjoyed a lot: Meeting friends or family, playing all sorts of games, some aspects of my job, etc.. But all these positive things were not comparable to the great time I had in Canada. So what to do now? Well, I decided that after having made (safe and rational) decisions with my brain for more than 15 years, it was now time to start making decisions with my heart.

Thus, I started gathering information on what my options were to return to and possibly also to work in Canada as soon as possible. Fortunately, as I am not yet aged 35 or older, the Canadian government offers a visa and a working permit in its “Work & Travel”- program. So this is what I applied for in July. At that time, chances to get the visa and the working permit were rather slim. Several hundreds of applicants were fighting over a few handful of permits. Nevertheless, I handed in my application and hoped for the best. I don’t know why it happened but the Canadian Government then decided to make another 1000 working permits available to the current and future applicants this year. That is why I then actually got my visa and working permit in early August, just roughly 3 weeks after I started the application process. This is truly amazing and I am very greatful for that. And this is how it looks like:

work-permit
Working permit, issued by the Canadian Government

After I received the positive news, I still took my time to think about the future and the consequences of my imminent decision. After two nearly sleepless nights, I then decided to proceed with my plan to go to Canada for a longer time. Thus, my next action was to write my job resignation. Not an easy decision to give up everything you worked for and start something completely new and uncertain. But then again, how can yo be completely happy or sure that you are not missing anything in life if you never take a risk or try something new? With the fresh impressions of my great Canada road trip in my mind, it was now or never to make this decision in my life.

Originally, my plan was to roughly work until end of October, then to take the rest of my holidays and quit the company on November 30th. Thus, I wrote my resignation accordingly. However, I did not consider the possibility that my company could release me from work earlier. This is what happened on September 8th. Now I am still beeing paid but I don’t have to work anymore. Strange world. To me, this feels really odd and it also seems like a waste of resources. But I will not complain about this situation anymore since I can not change it anyway. And on the flip side, I now have enough time to organise my Canada- adventure properly. Also, it allows me to spent some weeks of vacation in Scotland with a good friend of mine in October. 🙂 So I guess everything is fine.

Now, what will be the next steps for me? Here in Germany, I need to sell or throw away all of my furniture and most of my stuff and make sure my appartement is empty at the end of December 2016. In England, I also need to clear my appartment. This, however, will be less work as none of its furniture belongs to me and it can be cleared in a day or so. I guess I will do this in October at some point. And Canada? I will have to intensify my planning and preparation a bit. As of now, I only know that I will be flying from Frankfurt to Vancouver on January 3rd and stay at Dawn’s place in the beginning. Job- wise, I will apply for a position as a Park Ranger in a National- or Provincial Park. As I am very flexible, I will apply for every open position, no matter in which park. We will see what happens….

In the next blog entry, I will possibly write a bit about my holidays in Scotland and my preparation for 2017 in Canada. As usual, the blog entry concludes with a music advice:

Dream Theater – Constant Motion

21. Goodbye Canada!

Vancouver Airport, Canada, 10.06.2016.

As expected, I arrived at Vancouver airport really early and now I still need to wait 3 hours until the check in for my flight to Frankfurt will begin. So I still have plenty of time to think about my time here at Canada and to maybe already make some plans for the future.

Thus far, all my blog entries have been in German but I feel now it is time to publish one in English so all the Canadian readers can also follow my thoughts. For you German folks: Take it as an opportunity to train your English language skills. 🙂

In the past 4 and a half weeks, I have had the best time of my life. No exaggeration here. I have met wonderful people, seen beautiful places and sights and enjoyed the rich and diverse Canadian nature. This was an experience that I will always be very very grateful for and it has captured a big and permanent spot in my heart. In hindsight, I think that I should have made this trip already much earlier. In 2005 I put feet on Canadian soil for the first time and this is already 11 years ago. Way too long. As of today, I promised myself not only to return to Canada but also that it will definitely not take me another 11 years to do so. There is still much to see in Canada and I am a lot more excited about doing that than I am to spend time in Africa, Asia or Europe. The good thing is: No matter which part of Canada I will visit next, there will still be a lot of things to see. Even in the places I just visited, I have not nearly seen everything. I could have easily spent another week in Banff, Jasper, Vancouver etc. and still I would possibly not have seen everything there. But then again, it would also be nice to visit those provinces the next time that I have not seen yet at all. Quebec, Newfoundland, Northwest Territories, Yukon or Saskatchewan and Manitoba. Or maybe return to Ontario and do a little trip over there. Or take the train from east to west through Canada and explore the country like that. Or prepare and take part in the Canadian Death Race at Grand Cache. There are so many possibilities but I have not yet made up my mind what I will do in the future. But one thing is for sure: I will return one day. Maybe alone, maybe I will bring a friend and we will do a road trip together and maybe it is even going to be for a longer period of time and not just for vacation. Maybe even immigration, who knows? I don’t know yet but I will make up my mind and figure out something in the next months. Lucky me, I can take my time with that and I don’t need to hurry and make a decision right now or in the next weeks.

While in Canada, I was frequently asked what my single nicest experience or favorite place was thus far. In the beginning, I still tried to answer that question to the best of my abilities but in the end it became impossible for me to do that. I have had many really great experiences, visited lots of beautiful places and each one was good in another way. There were human experiences, animal experiences, nature experiences, educational experiences, sight- seeing experiences and so on. Even drawing up different categories and trying to find out which were the best related experiences would not be fair or make sense in my mind. But one thing I can say for sure: Meeting you Canadians, talking to you and doing things together with you was the best overall experience of my whole trip. I am very much looking forward to meeting you again and I hope you get into contact with me if you plan to visit Europe in the future. Thank you again for all your support, advise and your company. I am very very grateful for everything that you have done for me!

20160610_130109
Jade Statue, First Nations Art, in Vancouver Airport.

In a proper summary, not only the good aspects but also the bad ones must be mentioned. Now, there is not much to write about here. I could start with the price level of accommodation or food being relatively high in some areas (e.g.: Tofino, Vancouver, Jasper) but this is always the case if there are many tourists around. I guess that just needs to be accepted and there is nothing you can really do about it. Then again, it has not at all prohibited me to do the things I wanted to do. Overall, on my trip, time was a great limiting constraint and money wasn’t at all. The second negative thing that needs to be mentioned is the behavior of many tourists here in Canada. I have frequently written about it in the blog and it has irritated me more than once. This again is a thing that can probably not be changed. And I guess that this is also quite normal since tourists will behave similar everywhere they go. So this is definitely not an exclusive Canadian problem. The last thing that struck my attention was the totally different atmosphere and city feeling that I got in Vancouver. I can’t quite put my finger on it but I was a bit irritated after all because Edmonton and Calgary were so different. At least that is how I experienced it. Not that Vancouver was “bad” in any case but some of its aspects, like the traffic or the business-like and detached behavior of some of the Asian people, reminded me a bit of a European city. Now I do like some European cities but I like the Canadian ones more I guess. And I probably have a very incomplete picture of Vancouver so it isn’t really fair to judge the city like this. Also, it may just be a matter of time until one adapts to the different circumstances there and then the city probably feels ”normal”, too. In any case, I do like the Vancouver airport (see title picture) and I would definitely spend some days in Vancouver again if possible. Apart from the aspects mentioned above, which are just very minor points that everyone has to accept when travelling abroad, I have nothing to complain about. Maybe next time I visit Canada, I will try to avoid the very popular tourist spots and focus even more on staying in more remote areas. But I am not sure about that yet


Now this is it, the last blog entry for this trip. I am already sitting in the boarding area and in 10 minutes, the boarding will start. The flight is a little bit late but we will be alright. Did I mention that I don’t like flying? Oh well, there is no more going back now.

20160610_155010
Lufthansa Boeing 747-400 from Vancouver to Frankfurt, 10.06.2016.

Ah, I almost forgot: Today’s music advice. The song is also on Youtube so you can check it out now. I think I don’t need an in-depth explanation why I chose it:

 Skylar Grey – I will return

Thank you all for following my blog and commenting. Hope we stay in contact.

Cheers, take care and GOODBYE CANADA,

Ralf

20. Vancouver

Richmond, Kanada, 09.06.2016.

Gerade ist der letzte Abend in Kanada fĂŒr mich auf meiner langen Reise durch ein weites und schönes Land angebrochen. Und im Moment bin ich einfach nur traurig und habe auch kaum Lust, diesen letzten “echten” Blogeintrag auf meiner Reise zu schreiben. Die Zeit hier ist einfach zu schnell vorĂŒber gegangen und ich wĂ€re wirklich gerne noch viel lĂ€nger hier geblieben. Auf der anderen Seite bin ich aber auch sehr dankbar fĂŒr all die tollen Bekanntschaften, die ich gemacht habe und die schönen Sachen, die ich sehen durfte. Aber ich will jetzt hier mein Fazit nicht vorweg nehmen sondern ĂŒber die letzten Tage und Vancouver berichten. Das Fazit kommt dann in meinem nĂ€chsten und letzten Post. Keine Ahnung wann ich den fertig stelle, vielleicht im Flugzeug morgen oder so…

Montag Mittag bin ich mit der FĂ€hre von Vancouver Island zurĂŒck nach Horseshoe Bay gefahren. Die FĂ€hre hatte schon deutlich VerspĂ€tung und dann die Überfahrt auch gefĂŒhlt lĂ€nger gedauert als die Hinfahrt nach Vancouver Island. Jedenfalls bin ich dann erst recht spĂ€t angekommen, war auch etwas platt und habe daher auf den Besuch im Britannia Mine Museum verzichtet. Nachdem ich in meinem Hotel in Richmond angekommen bin, habe ich mich erstmal was hingelegt und danach einfach mal gegoogelt, was man in Vancouver alles machen kann. Aus Spass habe ich auch mal geguckt, was in der hiesigen “Magic”- Szene so passiert. Und siehe da: Booster-Draft Montag Abend, nicht weit vom Hotel. Und zeitlich noch machbar. Also schnell dahin gefahren und habe eine Runde gedraftet mit den Jungs. Zwar nicht meine favorisierte Farbkombinanation aber Weiss- Rot war im Draft offen und es ist auch ein ganz gutes und halbwegs aggressives Deck bei rumgekommen. Dann runde 1 gegen Frank und Runde 2 gegen Dustin jeweils gewonnen. Finale gegen Victor haben wir uns auf ein Unentschieden geeinigt und die Preise geteilt. Im Fun- Spiel hat mich Victor dann mit einem Schwarz-blauen Tempo- Deck ziemlich klar und schnell platt gemacht. Also gut fĂŒr mich, dass wir geteilt haben. Es hat jedenfalls viel Spaß gemacht und es hat sich auch mal wieder bewahrheitet, dass man beim Magic- Spielen einfach nette Leute trifft und ĂŒberall Spaß haben kann. Freue mich schon darauf, meine Spielrunde in Gravesend wieder zu sehen…

20160606_195457
Weiss- Rot Midrange/Aggro- Deck mit guter Performance.
20160606_215827
Gewinn: 4 Booster der aktuellen Edition.

Dienstag morgen habe ich dann aus dem Hotel ausgecheckt, da mich Dawn, die Schwester von Jo Anne und Kelly, zu sich nach Tsawwassen Beach sĂŒdlich von Vancouver eingeladen hat. Dort bin ich aber erst Abends hingefahren, da Dawn tagsĂŒber natĂŒrlich auch arbeiten muss. Da die Wettervorhersage fĂŒr Dienstag durchweg gut war, bin ich an dem Tag in den Stanley Park gefahren und habe dort viel Zeit verbracht. Neben einer kompletten Wanderung rund um den Park auf dem Beachwalk habe ich mir auch viele der SehenswĂŒrdigkeiten im Park angeguckt (Totems, 9 o’clock Cannon, Leuchtturm, Lions Gate Bridge, Sandstrand, Beaver Lake, Hiking Trail mit Seven Sisters, Rose Garden,…). Auf das Aquarium habe ich aber verzichtet, da ich einerseits in Ucluelet schon im Aquarium war, ich es mittlerweile aber auch nicht mehr so gut finde, wenn die grossen und intelligenten Fische (Delphine, Beluga’s, Orcas,…) in Gefangenschaft gehalten werden. Hier sind einige der Highlights:

20160607_122851
Sammlung von Totems der First Nations mit ErklÀrungen.
20160607_125145
Vancouver Downtown mit Hafen und Vancouver Lookout (siehe Donnerstag). Der Vancouver Lookout ist das GebÀude mit der Untertasse an der Spitze.
20160607_144236
Sandstrand mit Frachtschiffen und Bergen im Hintergrund.
20160607_160731
Graues Eichhörnchen, das mich frech angemeckert hat, nahe Beaver Lake.
20160607_165201
Wurzelgeflecht eines Baumes, der auf einem Nursery Log gewachsen ist.

Insgesamt ist der Stanley Park auf jeden Fall einen Besuch wert und ich denke, man sollte fĂŒr ihn auch einen vollen Tag einplanen. Weil es halt auch viel zu sehen gibt. Abends bin ich dann zu Dawn gefahren und sie hat mich total lieb in Empfang genommen und mir dann erstmal “Whipcream” vorgestellt, siehe unten. Ihre Wohnung liegt direkt am Meer und bei Flut kann ein Teil des Brandungswassers auch schonmal auf ihrer Terasse landen. Die Aussicht von ihrer Terasse aus ist phĂ€nomenal, genauso wie die SonnenuntergĂ€nge wenn man dort zu Abend isst….

20160607_213950
Sonnenuntergang am Tsawwassen Beach. Blick von Dawn’s Wohnung aus.
20160608_111817
Whipcream, eine weisse TĂŒrkisch- Angora Kuschelmaus.

Wir haben jedenfalls einen tollen Abend gehabt und mit Whipcream habe ich auch sofort Freundschaft geschlossen. Sie ist eine ganz sanfte, gutmĂŒtige und zutrauliche TĂŒrkisch- angora Schmusekatze. Mittwoch habe ich dann morgens den botanischen Garten in Chinatown besucht. Der Eintritt war schon recht teuer, dafĂŒr war aber auch eine Tour mit dabei und man hat deshalb schon viele Details der Gartenbauer erkennen können. Und Jasmin- Tee gab es auch. 🙂 Ich fand im Garten besonders bemerkenswert, dass ein Gingko- Baum direkt neben einem Ahorn- Baum gepflanzt wurde als Zeichen der chinesisch (Gingko)- kanadischen (Ahorn) Freundschaft.

20160608_135541
Botanischer Garten (chinesisch) in Vancouver.
20160608_142631
Gingko (links) und Ahorn (rechts) nebeneinander als Freundschaftsbekundung.

Nach dem Besuch im botanischen Garten habe ich mir ein bisschen Chinatown angeguckt und bin dann weiter Richtung Downtown gefahren. Dort habe ich mir den Canada Place angeguckt, bin auf dem Canadian Trail gelaufen und schliesslich in den “FlyOver Canada”- Simulator gegangen. Dort “fliegt” man im Simulator durch Kanada und sieht all die Sachen, fĂŒr die Kanada berĂŒhmt ist. Die Attraktion ist sehr gut gemacht (mit Luft- und Wassereffekten,…) und wer schon ein bisschen in Kanada rumgekommen ist, der erkennt viele Sachen wieder und freut sich darĂŒber. Der Preis ist allerdings (wie so oft in Vancouver) auch echt stolz fĂŒr ca. 15 Minuten Action und 20 Minuten Film. Muss man abwĂ€gen, ob man das braucht. Ich bereue es nicht, wĂŒrde es aber nicht zwingend empfehlen. Als letzte “Attraktion” wollte ich am Mittwoch Nachmittag das “CatFe” besuchen. Jaime hatte mir das empfohlen und da ich Katzen gerne mag, war es natĂŒrlich ein “Must- See” fĂŒr mich. Das CatFĂ© ist ein CafĂ©, in dem Katzen leben und von den GĂ€sten gestreichelt und auch adoptiert werden können. Leider gibt es dort eine KapazitĂ€tsgrenze und das CafĂ© war ausgebucht als ich da war. Da ich das nicht wusste, habe ich natĂŒrlich auch nicht reserviert (wer hĂ€tte gedacht, dass man das in einem CafĂ© machen muss???). Und am Donnerstag hat das CatFĂ© immer geschlossen, so dass ich am Ende auch heute keine Chance hatte, es zu besuchen. Leider, leider. Manchmal kann man einfach nicht alles haben. Also habe ich noch etwas im dortigen Einkaufszentrum gebummelt und bin dann zu Marianne und Georg gefahren, da ich dort zum Abendessen eingeladen war. Und es war echt super bei den Beiden. Auch hier habe ich mich super aufgehoben gefĂŒhlt und wir haben uns echt gut miteinander unterhalten können. Und Marianne hat toll gekocht, es hat sehr sehr lecker geschmeckt und wir hatten einen gemĂŒtlichen Abend. Es ist einfach schön, so viele nette Leute zu treffen, die einem so herzlich und aufgeschlossen begegnen. Ich bin sehr dankbar dafĂŒr und das ist auch eindeutig die schönste Erfahrung, die ich aus meinem Kanada- Urlaub mitnehme.

20160608_153934
Vorzelt des “FlyOver Canada”. Fotos waren im Simulator verboten.
20160608_161231
Das CatFĂ© in Vancouver. Leider ausgebucht als ich da war.

Am Donnerstag morgen habe ich mich dann von Dawn und Whipcream verabschiedet (Danke fĂŒr alles, ihr zwei! Es war eine tolle Zeit bei euch, ich habe es genossen!) und bin schweren Herzens ein letztes Mal nach Vancouver Downtown gefahren. Dort habe ich zunĂ€chst die “Telus World of Science” besucht. Und hier hat man echt was fĂŒr sein Geld bekommen. Tolle Ausstellung mit vielen interessanten Informationen und interaktiven Sachen, die einem Wissenschaft, Natur und Technik nĂ€her bringen und anfassbar machen. Auch gibt es dort eine gute Balance zwischen Exponaten und Apparaten fĂŒr Kinder einerseits und Erwachsene andererseits. Insgesamt habe ich dort mehr als 4 Stunden verbracht, viel ausprobiert, in der Sonderausstellung ein komplexes DetektivrĂ€tsel ganz gut gelöst und meinen Horizont in vielerlei Hinsicht erweitert. Eine tolle Erfahrung.

20160609_114925
Telus World of Science, Vancouver, von aussen.
20160609_123046
Exponate und Lern-Installationen zu den Themen “Wasser” und “Energie” im Erdgeschoss.
20160609_145637
Deckblatt des Detecktivspiels in der ersten Etage, Sonderausstellung.

Nach diesem Besuch bin ich nach Downtown gefahren, habe mir etwas zu essen geholt und mir dann etwas die Gegend angeguckt. Schliesslich bin ich dann zum Vancouver Lookout gegangen um mir Vancouver aus der Vogelperspektive anzugucken. Auch hier war der Eintrittspreis stolz aber meiner Meinung nach noch okay fĂŒr das was man bekommt. Vor allem weil man am selben Tag auch nachts noch hinauf gehen kann, um sich Vancouver im Lichtermeer anzugucken. Was ich nicht gemacht habe, da ich anstatt dessen gerade diesen Blog- Eintrag schreibe. Aber das ist schon okay so. Der Ausblick ist jedenfalls echt gut und man erkennt viele Sachen wieder, die man vorher beim Spazieren gehen oder Fahren in der Stadt schon gesehen hat. So sah man von hier aus z.B. den Stanley Park, wĂ€hrend ich vom Stanley Park aus den Vancouver Lookout auch gesehen habe. Siehe Foto weiter oben…

20160609_172326
Blick auf den Stanley Park (in der Mitte des Flusses) und den Hafen, wo der “FlyOver Canada” Simulator war (rechts).
20160609_174405
Vancouver Lookout von unten. Ein Aufzug geht gerade nach oben.

Da es nach dem Besuch des Vancouver Lookouts schon ziemlich spĂ€t am Nachmittag war, habe ich beschlossen, fĂŒr die letzte Übernachtung in Kanada in mein Hotel in Richmond zu fahren. Warum jetzt nochmal Hotel fragt ihr? Hat mehrere GrĂŒnde. Erstens ist das Hotel sehr nah am Flughafen und das ist gĂŒnstig fĂŒr morgen. Und zweitens hat mir Brian das Hotel gesponsort, da er noch eine Frei- Übernachtung bei den Radisson- Hotels hatte und diese mittlerweile drohte, zu verfallen. Brian, an dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank dafĂŒr, dass du mir das ermöglicht hast. Das Hotelzimmer ist echt gut und ich glaube, dass ich morgen gut in meinen letzten Tag in Kanada starten kann.

Was ist nun mein Fazit zu Vancouver? Zum Einen denke ich, dass die Stadt um einiges hektischer und komprimierter ist als Calgary oder Edmonton. Und dann gibt es echt viele Asiaten hier und das merkt man nicht nur an den Menschen, sondern auch am Stadtbild, den Werbeschildern etc. Das ist an sich ĂŒberhaupt nichts Schlimmes und mir liegt nichts ferner als das zu kritisieren. Aber es fĂŒhrt aus meiner Sicht zu zwei bedenklichen Entwicklungen: Erstens ist hier vieles deutlich teurer als im Rest Kanadas, vor allem die Wohnungen und GrundstĂŒcke. Aber auch Eintritsspreise, Essen, etc. Und zweitens habe ich beim Thema Gastfreundschaft und Freundlichkeit deutliche Unterschiede zu den anderen Orten gemerkt, die ich im Laufe meiner Reise besucht habe. Die Asisaten in Vancouver haben einen eher uninteressierten, routinierten und teilnahmslosen Umgang beim Kontakt mit Touristen wie mir gezeigt. DAS habe ich so von Kanadiern im Laufe meiner Reise nirgendwo gesehen. Die Kanadier waren immer super nett, freundlich und haben sich sher oft auch fĂŒr mich, meine Herkunft etc. interessiert. Das habe ich bei den Asiaten in Vancouver nur sehr selten erlebt. Aus dem Grund habe ich Vancouver eher mit gemischen GefĂŒhlen erlebt. Auch war der Verkehr hier deutlich schlimmer als z.B. in Calgary oder Edmonton. Zwar noch nicht so krass wie in London oder Umgebung aber schon vergleichbar mit Köln oder Hamburg. Insgesamt muss ich daher sagen, dass ich in Vancouver wahrscheinlich eher nicht wohnen wollen wĂŒrde, trotz des milden Klimas und der Tatsache, dass Vancouver seit geraumer Zeit immer unter den Top10 der StĂ€dte mit der höchsten LebensqualitĂ€t weltweit ist. Wie dem auch sei, Vancouver ist trotzdem auf jeden Fall einen Besuch wert.

So, das soll es jetzt aber auch mit diesem Blog- Eintrag gewesen sein. Morgen werde ich nur noch meine Sachen fĂŒr den Flug packen, das Auto nochmal waschen und von innen reinigen und mich dann zum Flughafen begeben. Also nichts, worĂŒber man detailliert berichten mĂŒsste. Daher wird mein letzter Blog- Eintrag dann auch mehr ein Fazit sein als ein Bericht ĂŒber den Reisetag zurĂŒck nach Europa. An dieser Stelle gebe ich aber kein Versprechen ab, wann der Beitrag dann erscheint. Kommt immer darauf an, wieviel Zeit ich morgen noch vor dem Abflug nach Frankfurt habe. Landen werde ich dann wahrscheinlich so gegen 11:00 Uhr am Samstag in Frankfurt. Kann nicht sagen, dass ich mich darauf freue. Aber es kommt halt immer irgendwann wieder die Zeit, wann man zurĂŒck in den Alltag eintauchen muss. Sieht so aus, als könnte auch ich mich nicht davor verschliessen…

Abschliessend gibt es auch heute noch einen Musiktipp. Er drĂŒckt ein bisschen meine Traurigkeit aus, dass mein Kanada- Abenteuer jetzt leider schon wieder zu Ende ist. Vielleicht oder gerade aus dem Grund, dass der Song “nur” ein Instrumental ist. Aber am Ende ist im Leben nichts fĂŒr die Ewigkeit, nicht wahr?

Böhse Onkelz – Adios

19. Vancouver Island, Teil 2

Nanaimo – Strait of Georgia, Kanada, 06.06.2016

Mittlerweile ist es leider schon Montag, 06.06.2016, ich stehe mit meinem Auto am FĂ€hrterminal und bald geht meine FĂ€hre von Vancouver Island zurĂŒck nach Horseshoe Bay. Leider, denn ich habe wirklich keine Lust drauf, diese wundervolle Insel jetzt schon wieder zu verlassen. Aber das gleiche Problem hatte ich eigentlich an so ziemlich jedem Ort, den ich im Laufe meiner Reise in Kanada wieder verlassen musste. Tja, da hilft Jammern wahrscheinlich wenig und es bleibt nur „Augen zu und durch“.

Meine Zeit auf Vancouver Island, zusammen mit Kelly & Corey, war echt wunderschön und wir haben in den letzten beiden Tagen viel zusammen erlebt. Am Samstag sind wir zunĂ€chst zu den Nymph Falls gefahren. Von allen WasserfĂ€llen, die ich bisher in Kanada gesehen habe, war das zwar der Kleinste, aber auch der GemĂŒtlichste. Im Sommer, wenn der Fluss etwas weniger Wasser fĂŒhrt, kann man dort sogar in kleinen Pools zwischen den Steinen baden. Aber auch als wir da waren, konnte man schon auf den Steinen in den Fluss steigen und gefahrlos nah ans Wasser herangehen. Und tolle Fotos machen, zum Beispiel diese beiden:

20160604_110200
Nymph Falls, vom Ufer aus.
20160604_110256
Nymph Falls, aus der Mitte des Stroms.

Nach einer kleinen Wanderung bei den Nymph Falls sind wir dann zum Picknicken zum Miracle Beach gefahren und haben dort eine angenehme Mittagspause gemacht. Da ich wenigstens kurz an den Strand wollte (ja, ich kann auch als Erwachsener noch quengeln), sind Kelly & Corey mit mir ein kleines StĂŒck weiter zum Saratoga Beach gefahren und wir haben alle zusammen ein bisschen die FĂŒĂŸe ins kalte Wasser gehalten. Saratoga Beach ist ein toller Sandstrand mit ktistallklarem Wasser (mit einem kleinen bisschen Seetang zwischendrin) und dazu einem tollen Bergpanorama im Hintergrund. Unglaublich. Nach diesem kurzen Stop sind wir dann weiter zu den Elk Falls gefahren. Dort gibt es neben dem Wasserfall auch eine frei schwebende HĂ€ngebrĂŒcke ĂŒber eine etwas höhere Schlucht. Hatte zwar ein bisschen komisches GefĂŒhl dabei, bin dann aber doch ĂŒber die Schlucht gelaufen und mit einer tollen Aussicht belohnt worden. Die Elk Falls waren von der Natur her auch echt sehenswert, der Wasserfall selber ziemlich hoch und mit einem interessanten Zulauf.

20160604_160906
Elk Falls.
Neu
Elk Falls von der Seite, HĂ€ngebrĂŒcke oben.

Da wir zwischendurch auch immer gewandert sind, war es mittlerweile schon etwas spĂ€ter am Nachmittag und wir haben dann beschlossen, zu einem Thai-Restaurant zu fahren, um dort zu Abend zu essen. Wir hatten GlĂŒck und haben auch ohne Reservierung noch einen Tisch bekommen. Nach dem leckeren Essen haben wir frisch gestĂ€rkt dann noch einen letzten Abstecher gemacht: Zu den Englishman River Falls. Ja, noch ein Wasserfall. 🙂 Aber auch dieser Wasserfall (siehe auch Beitragsbild oben) war deutlich anders als die Vorherigen und es hat sich daher auch gelohnt, ihn anzugucken. Er ist ziemlich breit und fĂ€llt von 2 Seiten in einen relativ schmalen Felsspalt herein. Absolut sehenswert. Nach diesem Besuch sind wir dann ĂŒber Qualicum Beach (toller Sonnenuntergang dort!!!) nach Hause gefahren und haben den Abend in Ruhe ausklingen lassen.

20160604_200803
Englishman River Falls.
20160604_204837
Sonnenuntergang am Qualicum Beach.

Nach dem FrĂŒhstĂŒck am Sonntag Vormittag haben Kelly & Corey ein neugeborenes Reh in ihrem Garten entdeckt. Zu dem Zeitpunkt war die Mutter nicht zu sehen, aber das Neugeborene lag gut versteckt bei einem Busch im Garten. Wir sind dann schnell zum Wandern aufgebrochen, um der Mutter die Chance zu geben, ihr Junges ungestört abzuholen und auf die Beine zu bringen. Daher habe ich darauf verzichtet, mir das kleine Tierchen selbst auch anzugucken oder ein Foto zu machen. Glaube es war das Beste, die Tiere so schnell und so lange wie möglich in Ruhe zu lassen. Wir sind dann jedenfalls noch einen anderen Trail hinter Kelly & Corey’s Haus gewandert und auch dieser Trail war wirklich schön. Unter anderem hat er an einem Bach entlang gefĂŒhrt, der zum Laich- und Brutgebiet der Lachse auf Vancouver- Island gehört. Da es im Moment noch etwas zu frĂŒh im Jahr ist, haben wir leider keine springenden Lachse gesehen. DafĂŒr muss man wohl im Juli/August dort sein, denke ich. Ist echt toll, dass die Beiden eigentlich nur aus ihrem Haus herausgehen mĂŒssen und direkt dieses StĂŒck herrliche Natur geniessen können.

20160605_103745
Bruecke ĂŒber einen Bach: Trail bei Kelly & Corey’s Haus.

Als wir nach etwas mehr als 2 Stunden zurĂŒck gekommen sind, haben Kelly & Corey natĂŒrlich nach dem Rehkitz geguckt. Und siehe da: Es war nicht mehr an seinem Platz. Aber auch sonst war es nicht mehr im Garten zu finden. Also ist die Mutter in unserer Abwesenheit zurĂŒck gekehrt und hat das Kleine abgeholt. Eine gute Nachricht!

FĂŒr den Nachmittag hatten Kelly, Corey und ich dann unterschiedliche PlĂ€ne. Ich hatte mir vorgenommen, nochmal nach Saratoga Beach zu fahren und dort etwas zu „stranden“, wĂ€hren die Beiden lieber im eigenen Garten relaxen wollten. Aber das war fĂŒr mich absolut okay und so bin ich dann alleine zum Saratoga Beach losgezogen. Toller Sandstrand, nur Sonne, angenehme 28 Grad, Bergpanorama im Hintergrund, nur relativ wenige BadegĂ€ste und recht warmes Wasser in KĂŒstennĂ€he. Wer mich kennt, weiss, dass ich natĂŒrlich auch ins Wasser gesprungen bin und eine ordentliche Runde geschwommen habe. Aber auch das Rumgammeln auf dem Strandhandtuch in der Sonne ist nicht zu kurz gekommen. Und zwischendurch habe ich mir auch die Zeit genommen, die vielen unterschiedlichen Tiere (Muscheln, Krabben, Krebse, SchlammhĂŒpfer, Fische,
) am Strand und im Wasser anzugucken. Ich glaube ich habe in meinem Leben noch nicht an so einem tollen Strand gelegen. Aber schaut selbst:

20160604_142813
Mit den FĂŒssen im Wasser. Sehr, sehr klares Wasser.
20160604_144025
Saratoga Beach: Bei Ebbe ein sehr sehr langer Sandstrand.
20160605_162213
Krabbenpanzer und sehr feiner Sand am Saratoga Beach.

Nachdem die Flut sich dann Abends den Strand fast komplett zurĂŒckerobert hatte, bin ich wieder zu Kelly & Corey gefahren und wurde dort von Corey mit zwei Sachen super lieb ĂŒberrascht: Sie hat mir einen Kalender mit gemalten Bildern vom letzten Walfest an der WestkĂŒste geschenkt (der bekommt einen tollen Platz in meiner neuen Wohnung in England) und mir ausserdem ein paar Fotos von den Kolibris in ihrem Garten geschickt. Hier ist eins davon:

P1040236
Kolibri im Garten.

Ich möchte den Beiden an dieser Stelle nochmal ganz herzlich dafĂŒr danken, dass sie mich so lieb aufgenommen haben und fĂŒr mich da waren wĂ€hrend der Tage auf Vancouver Island. Hoffe man sieht sich in nicht allzu ferner Zukunft wieder, vielleicht in Kanada oder irgendwo in Europa.

Mittlerweile sitze ich auf dem Sonnendeck der „Queen of Coquitlam“ und wir fahren schon in Richtung Horseshoe Bay. Von dort aus werde ich zunĂ€chst in Richtung Britannia Museum fahren und dann zu meinem Hotel in Richmond bei Vancouver. Jetzt gilt es, die letzten Tage in Vancouver noch zu geniessen, bevor es zurĂŒck in den Alltag geht.

Der heutige Musiktipp kommt von „Bam Bam“ und ist aus der „the good life EP“. Der Inhalt des Lieds spiegelt ganz gut wieder, wie ich mich wĂ€hrend meines Kanada- Trips oft gefĂŒhlt habe und welche Gedanken ich hatte.

Bam Bam – Feel like I’m alive

18. Vancouver Island, Teil 1

Bowser, Kanada, 03.06.2016.

Mittlerweile ist es Freitag Abend und ich bin schon wieder im Verzug mit dem Blog. Sorry. Wollte eigentlich gestern noch schreiben aber habe mir da lieber ein paar Stunden mehr Schlaf gegönnt nach einem ereignisreichen Tag. Aber erstmal zurĂŒck zu Dienstag und Mittwoch.

Dienstag Abend bin ich bei Kelly & Corey auf Vancouver Island angekommen und die beiden haben mich herzlich begrĂŒsst und total lieb aufgenommen. Da es schon spĂ€t war, haben wir nur noch ein bisschen geredet und sind dann ins Bett gegangen. Am Mittwoch hatte Corey frei, so dass wir nach FrĂŒhstĂŒck und WĂ€sche machen etwas gemeinsam unternehmen konnten. Erstmal hat sie mir den Garten gezeigt und er ist einfach umwerfend. Die Beiden haben hier ein echtes Paradies (siehe Beitragsbild und unten) geschaffen, nicht nur fĂŒr sich selbst, sondern auch fĂŒr viele Tiere. Hier gibt es einige Kolibris (“Hummingbirds”), die man regelmĂ€ĂŸig bei den Wasserspendern sieht, jede Menge Bienen in den BlĂŒten der Pflanzen und StrĂ€ucher und sogar einen WaschbĂ€ren, der in einem der BĂ€ume lebt. Wobei der WaschbĂ€r eher kein so willkommener Gast ist. Muss ich blöd geguckt haben, als er vom Baum runterstieg und seelenruhig in Richtung Garten ging… Aber auch was die Pflanzen angeht, gibt es hier viel zu sehen, zum Teil auch recht exotische Sachen: Neben Tomaten haben die beiden hier ApfelbĂ€ume, BirnbĂ€ume, PfirischbĂ€ume, KiwibĂ€ume, einen Feigenbaum usw… In dem Garten steckt neben viel Arbeit auch mindestens ebensoviel Liebe und es ist umwerfend, wenn man die VerĂ€nderung von vor 6 Jahren zu heute sieht. Unglaublich und echt wahnsinnig schön, was die Beiden hier gezaubert haben.

20160603_191819
Ein Teil von Kelly & Corey’s Paradiesgarten.

Nach dem Rundgang durch den Garten haben wir eine Wanderung in einem nahegelegenen Tal gemacht, wobei der Wanderweg gerade mal 200 Meter hinter dem Haus von Corey & Kelly beginnt. Ganz ehrlich: Wenn ich solch einen schönen Wanderweg so nah bei meiner Wohnung hĂ€tte, wĂŒrde ich bestimmt jeden Tag laufen gehen. Ein echtes StĂŒck Regenwald direkt in unmittelbarer NĂ€he des Wohnortes. Sagenhaft. 🙂

20160601_104700
Fluss mit Regenwaldvegetation im Tal bei Kelly & Corey’s Haus.

Als Abschluss des Tages haben Corey und ich dann noch ein Museum in einem Naachbarort besucht und uns dort ein bisschen die Geschichte des Ortes und des dortigen Kohlebergbaus angeguckt. Seit ich mit Jo Anne und Doug in der Atlas- Kohlemine in Drumheller war, lĂ€sst mich der Gedanke nicht los, dass man doch eigentlich irgendwas Sinnvolles mit der in Kanada praktisch offen rumliegenden Kohle machen können muss. Daher wollte ich auch in das Museum reingehen. Es war auch sehr interessant, der zĂŒndende Kohle- Gedanke (wow, was fĂŒr ein Wortspiel!!!) ist mir aber noch nicht gekommen. Vielleicht nĂ€chste Woche Montag, da gucke ich mir auf dem Weg nach Vancouver wahrscheinlich noch ein Kohle- Museum an. Mal sehen…

Am Donnerstag bin ich morgens alleine in Richtung WestkĂŒste der Insel aufgebrochen mit der Absicht, dort auch fĂŒr eine Nacht zu bleiben. ZunĂ€chst habe ich mir die Little Qualicum Waterfalls angeguckt und musste feststellen: Jeder Wasserfall ist doch irgendwie anders und daher einzigartig schön. Auch hier bin ich wieder ein bisschen gewandert und habe einige schöne Fotos gemacht. Weiter unten ist aber nur eins davon, sonst hĂ€tte ich fĂŒr den Blog- Eintrag zu viele Fotos gehabt am Ende. Nach den Waterfalls ging es dann weiter in Richtung Cathedral Grove. Das ist der Regenwaldteil auf dieser Insel, der den Ă€ltesten Baumbestand hat. Einige der BĂ€ume sind schon ĂŒber 800 Jahre alt und auch dementsprechend gross. Es war schon faszinierend und beeindruckend zugleich, sich selbst als kleiner Mensch unter diesen riesigen BĂ€umen zu bewegen. Ich habe dort dann auch eine gute Zeit verbracht und den Wald auf mich wirken lassen. Schliesslich bin ich dann aber doch weiter zum Sproat Lake gefahren, um mir dort die Petroglyphen anzugucken. Dies sind von Aborigines in Stein geritzte Tierfiguren, deren genaue Bedeutung noch nicht abschliessend geklĂ€rt ist. Leider haben die WitterungsverhĂ€ltnisse aber auch menschliche Eingriffe dafĂŒr gesorgt, dass die Konturen der Petroglyphen heute nicht mehr so gut sichtbar sind. Auf dem Foto sind sie jedenfalls nicht sooo gut zu erkennen.

20160602_113023
Little Qualicum Waterfalls. Upper Falls.
20160602_123523
Cathedral Grove. Der “big tree”.

20160602_123506

20160602_163234
Die Petroglyphen am Sproat Lake.

Nach dem Besuch am Sproat Lake war es auch schon spĂ€ter am Nachmittag, daher bin ich dann weiter in Richtung Ucluelet, eine Stadt im Westen der Insel, weitergefahren. Dort habe ich mir ein Motel gesucht, mir ein Zimmer fĂŒr eine Nacht genommen, etwas gegessen und bin dann ins Bett gefallen. Ausschlafen am Freitag morgen war dann eher nicht angesagt, denn ich hatte fĂŒr 09:00 Uhr eine Whale- Watching- Tour in Tofino gebucht. Also bin ich recht frĂŒh aufgestanden, habe dann noch in Ucluelet in einem CafĂ© gefrĂŒhstĂŒckt (mal was Anderes: Pancakes mit KĂ€se und Bacon drin, darauf Ahornsirup. War aber ganz gut. 🙂 ) und war pĂŒnktlich in Tofino. Klar musste ich auch vor der Tour einen “Waiver” unterschreiben. Viel viel Text, den man ungefĂ€hr so hĂ€tte abkĂŒrzen können: “Egal was auf dem Trip passiert (Verletzung, UnterkĂŒhlung, Tod,…), du bist immer selber Schuld und hast keinerlei AnsprĂŒche, selbst wenn unser Personal Scheisse baut.” Wie auch immer, habe den Krempel trotzdem unterschrieben. Schwimmen kann ich ja halbwegs, also never mind. Danach haben wir Ganzkörper- Overalls bekommen und noch eine zusĂ€tzliche Regenjacke. Ach ja, es regnete ununterbrochen an diesem Morgen, daher die zusĂ€tzliche Regenjacke. Und es wurde ganz schön warm in dieser Anzugs-Kombo und auch schwierig, sich damit zu bewegen. Wir mussten aber nicht lange warten, bis Jesse uns abgeholt hat und wir dann zu einem ziemlich grossen Zodiak gegangen sind. Muss man sich als etwas grösseres Schlauchboot mit festen Sitzreihen und Unterstand fĂŒr den BootsfĂŒhrer vorstellen. Mit 2 grossen Motoren, jeweils 75 PS. Schönes Spielzeug fĂŒr Jesse. 🙂 Der Trip selbst war sagenhaft. Jesse hat seinen Spaß damit gehabt, das Boot durch die zum Teil recht rauhe See zu prĂŒgeln. Aber er musste zwischendurch auch mal anhalten, weil einem MĂ€del vor mir schlecht wurde. Und nass waren wir nach dem Trip auch allesamt. Aber wir haben echt GlĂŒck gehabt und jede Menge tolle Tiere und Szenen gesehen. Kalifornische Grauwale, die nicht weit von uns auf- und abgetaucht sind (leider keine Fotos davon, da wir nur sehr sehr kurz dort geblieben sind). Jede Menge Seelöwen, faul auf ihrem Lieglingsplatz liegend und im Wasser herumtollend. Und ein Rudel Orca- Wale, die eine Robbe (“Harbour Seal”) gejagt, gefangen und gefressen haben wĂ€hrend wir in der NĂ€he waren. Ein unglaubliches Schauspiel. Wahnsinn. Im Nachhinein habe ich mir gewĂŒnscht, ich hĂ€tte eine andere Kamera dabei gehabt. Bei dem Regen, der Gischt und der Entfernung zu den Tieren sind die Fotos leider nicht so doll geworden. Tut mir leid fĂŒr euch. Ich wiederhole mich nur ungern, aber gerade Whale Watching ist wohl etwas, was man selbst gemacht haben sollte. Die Bilder im Kopf sind unersetzlich….

20160603_103006
Ein Orca.
20160603_095727
Orcas.
20160603_101658
Orcas hinter anderem Whale- Watching- Boot.
20160603_105300
Seelöwen auf dem Fels und im Wasser.

Nach dem Whale- Watching habe ich mich erstmal komplett umgezogen, denn ich war fast durch und durch nass. Passiert halt auf See, gerade wenn es dazu noch ununterbrochen regnet. Wandern wollte ich an dem Tag bei Regen auch nicht mehr, also bin ich anstatt dessen nach Ucluelet ins Aquarium gefahren. Dort kann man auch einen Teil der Tiere und Vegetation in den “tanks” anfassen und die “Exponate” werden im Herbst wieder komplett in den GewĂ€ssern rund um Vancouver Island kontrolliert ausgewildert. DAS Konzept hat mich mal wirklich ĂŒberrascht. Und es war auch spannend, die einzelnen Lebewesen tatsĂ€chlich zu berĂŒhren und deren Reaktion zu sehen. Nicht, dass ich danach gegrabscht hĂ€tte oder so. Very very gentle….

20160603_132821
Suchbild: Finde die 2 Krabben und die Seegurke.
20160603_141110
Die grĂŒnen Anemonen klar in der Überzahl hier….

Nach dem Besuch des Aquariums bin ich dann aber auch wieder in Richtung OstkĂŒste gefahren, zurĂŒck zu Corey & Kelly. Auf dem Weg dorthin habe ich aber noch einen Halt gemacht bei einer Native Art Gallery zwischen Port Alberni und Ucluelet. Dort war nicht nur Gordon, der Inhaber (natĂŒrlich auch ein KĂŒnstler) anwesend, es gab auch viele tolle Kunstwerke zu sehen. Und ich habe mir ein Halsband mit AnhĂ€nger aus Silber gekauft, auf dem ein Orca (Killerwhale) in Aborigine- Art zu sehen ist. So werde ich auch in Zukunft immer wieder an dieses tolle Erlebnis auf der See vor Tofino erinnert. Ausserdem bin ich mit Gordon und einer VerkĂ€uferin schnell ins GesprĂ€ch gekommen und wir haben uns ĂŒber so manche Sache ausgetauscht. Es stellte sich heraus, dass Gordon 2013 selbst in Deutschland war und dort Kunst- Workshops in Bremen und in Berlin besucht hat. Und dass deutsche WĂ€lder vermutlich um einiges sicherer, aber auch tierĂ€rmer und “kultivierter” sind als kanadische WĂ€lder. 🙂

20160603_163757
HĂŒtte vor der Native Art Gallery.
20160603_213629
Killerwhale- Pendant von Kelly Robinson, 2015.

Gerne hĂ€tte ich noch mehr Zeit an der WestkĂŒste verbracht, da man dort noch eine Menge mehr machen und sehen kann. Wenigstens bei gutem Wetter. DafĂŒr fehlt mir aber, wie immer, leider die Zeit. Denn am Samstag und Sonntag möchte ich gerne etwas zusammen mit Corey und Kelly unternehmen und darauf freue ich mich auch schon doll. Ach, eine Sache gibt es noch zur WestkĂŒste zu sagen: Sie ist schweineteuer. Schon in der aktuellen “Mid-Season” sind die aufgerufenen Preise saftig, gerade in Tofino. Und trotzdem sind schon jetzt Hotels, Motels und B&B- UnterkĂŒnfte zum Teil ausgebucht. Mitten in der Woche!!!

So, abschliessend gibt es jetzt noch den Musiktipp. Dieses Mal “Power dive rock ‘n’ metal” aus Köln von Gun Barrel, die ich erst mit der Zeit schĂ€tzen gelernt habe. Sind aber mit jedem Auftritt immer besser bei mir angekommen. Das vorgestellte Lied ist vom Album “Damage Dancer” und ich kann sowohl dieses als auch das letzte Album (“Brace for Impact”) uneingeschrĂ€nkt empfehlen. Die anderen Alben habe ich mir noch nicht im Detail angehört…

Gun Barrel – Bashing thru

17. Reise nach Vancouver Island

Bowser, Kanada, 01.06.2016.

So, ohne grosse Umschweife nun die Ereignisse von Montag und Dienstag, damit bin ich dann halbwegs wieder im Zeitplan…Montag morgens wollte ich eigentlich noch vor dem Auschecken aus dem Hotel in Jasper einen Blog-Eintrag schreiben. Das hatte sich dann aber spĂ€testens dann erledigt, als das Gestell meiner Brille beim Putzen (!!!) in der Mitte durchgebrochen ist. Jetzt ist es zum GlĂŒck nicht so, dass ich ohne Brille total blind wĂ€re. Aber Computer und Fernsehen ist ohne Brille fĂŒr meine Augen schon echt anstrengend.

20160531_065331
Alte (rechts) und neue (links) Brille.

Also habe ich dann spontan entschieden, das Schreiben des Blog- Eintrags auf Abends zu verschieben und bin lieber schnell in Richtung erstes Etappenziel (Kamloops) gefahren, um dort einen Optiker um Hilfe zu bitten. Bis dahin habe ich mehr schlecht als recht ein paar Mal versucht, meine Brille mit Tesafilm zu flicken, was aber nicht von riesigem Erfolg gekrönt war. An der Stelle hÀtte ich echt Panzertape gebraucht. Die Fahrt nach Kamloops war von der Natur aus wieder echt schön aber ich habe nicht so schrecklich hÀufig angehalten, um mir etwas anzugucken. Also auch kaum Fotos gemacht.

In Kamloops habe ich dann direkt einen grossen Optiker ausfindig gemacht und dort mein Problem geschildert. Da meine BrillenglĂ€ser aus Glas sind, meinte die Optikerin dort, dass man die nicht nachtrĂ€glich schleifen könnte, damit sie danach auch in ein anderes Gestell passen. Keine Ahnung ob sie damit Recht hatte oder nicht. Jedenfalls bedeutete das, dass wir nach einem Gestell suchen mussten, das so ziemlich die gleiche GlĂ€sergrösse hat wie mein kaputtes Gestell. Nach einer Weile ist sie dann auch fĂŒndig geworden und siehe da: Die GlĂ€ser passten. Ja, in solch einer Situation darf man nicht wĂ€hlerisch sein. Also habe ich das Gestell dann auch genommen obwohl ich es sowohl von der Farbe als auch vom Material und der Verzierung her echt *zensiert* finde. Aber das muss jetzt erstmal ein paar Wochen halten bis ich mir ein neues Gestell mit neuen GlĂ€sern besorgt habe. Wird schon
.

Abends bin ich dann ein bisschen in Kamloops Downtown herumgelaufen, habe mir den Park angeguckt und chinesisch zu Abend gegessen. Folgendes, amĂŒsantes Schild habe ich in der Mitte einer BrĂŒcke gesehen, die ĂŒber die Eisenbahnschienen gefĂŒhrt hat:

20160530_191627
EisenbahnĂŒberfĂŒhrung in Kamloops.
20160530_191955
Eingang zum Riverside Park in Kamloops.
20160530_192519
Ufer und Fluss im Riverside Park.
20160530_192811
Grosse Entenfamilie(n) im Riverside Park.

Dienstag vormittags ging es dann direkt weiter in Richtung Horseshoe Bay. Dabei habe ich mit Absicht nicht den schnellsten Weg (Highway 5) genommen, sondern bin ĂŒber Logan Lake, Ashcroft, Cache Creek, Lillooet und Whistler in Richtung meiner FĂ€hre gefahren. Auf dem Weg habe ich wieder viel schöne Natur bewundern können, aber auch ein paar andere interessante Sachen gesehen. Da waren z.B. der ausgetrocknete See zwischen Logan Lake und Ashcroft, der Kohleberg bei Ashcroft, der Brandywine- Wasserfall und generell das tolle Panorama, wenn die Strassen direkt am Berg entlang liefen.

20160531_111141
Halb ausgetrockneter See zwischen Lokan Lake und Ashcroft.
20160531_113003
Kohleberg (Mitte des Bildes, die deutlich schwarze EinfÀrrbung) bei Ashcroft.
20160531_135148
Strasse mit Bergpanorama.
20160531_161853
Brandywine – Wasserfall.

Da ich zeittechnisch großzĂŒgig kalkuliert hatte, konnte ich jeweils in Ruhe aus dem Auto aussteigen und mir die Dinge genauer anschauen. Trotzdem war ich dann doch sehr zeitig an der Anlegestelle in Horseshoe Bay und musste mich in keinster Weise abhetzen. Also insgesamt zwei Tage, in denen ich sehr viel Auto gefahren bin aber trotzdem etwas von Kanada gesehen habe. Jetzt liegen fĂŒnf volle Tage bei Kelly & Corey auf Vancouver Island vor mir und ich freue mich schon riesig drauf. Glaube ich werde morgen erstmal WĂ€sche machen und ein wenig Laufen gehen. Nach zwei Tagen im Auto werde ich schon wieder ein wenig unruhig und möchte mich bewegen. Mal gucken was mein rechter Knöchel dazu sagt. Ich bin zuversichtlich…

20160531_205954

Anlegestelle auf Vancouver Island aus Sicht der FĂ€hre.

Der Musiktipp heute kommt von Deichkind und ich muss immer grinsen, wenn ich den Song höre. Zu viele lustige Erinnerungen dabei. Die Alben der Band sind echt Geschmackssache und ich kann sie nicht unbedingt empfehlen. Die besten Titel werden eigentlich immer als Single ausgekoppelt (Leider geil, BĂŒck dich hoch,
) und der Rest der Lieder auf den Alben ist meiner Meinung nach nicht so doll. Ganz im Sinne des Musiktipps sollte ich vielleicht auch mal gross denken und mir die Canadian Death Race im Jahr 2017 oder 2018 als Ziel setzen. In 23:59:59, das wĂŒrde reichen. Vielleicht probiere ich das, mal gucken.

Deichkind – Denken Sie groß

index-logo

 

16. Halbmarathon Grande Cache

Horseshoe Bay & Bowser, 31.05.2016

Mittlerweile ist es Dienstag Abend, kurz nach 18 Uhr Ortszeit und ich sitze in meinem Golf und warte darauf, dass man uns auf die FĂ€hre nach Vancouver Island lĂ€sst. Kann noch etwas dauern, da die FĂ€hre ja erst um 19:30 Uhr ablegen soll. Und da ich nicht untĂ€tig warten will, schreibe ich jetzt einfach im Auto den Blogeintrag fĂŒr Samstag/Sonntag, in dem es vor allem um den Halbmarathon in Grande Cache geht.

Nach dem Besuch des Valley of the 5 Lakes bin ich am Samstag nach kurzem Abstecher in Jasper City weiter nach Grande Cache gefahren. Und siehe da: Auf dem Weg dorthin habe ich nicht nur Elche und Rehe, sondern auch einen SchwarzbĂ€ren gesehen. Nein, ich habe nicht angehalten und nicht fotografiert. Da waren sowieso schon Massen an Touristen, die auch wieder aus ihren Autos ausgestiegen sind, um möglichst nah zum Fotografieren an die Tiere herankommen zu können. Ich glaube, mittlerweile weiss jeder, was ich darĂŒber denke. Also spare ich mir weitere Kommentare. Die Fahrt nach Grande Cache war aber echt entspannt. Ich habe es genossen, weitestgehend alleine ĂŒber den Highway zu fahren, die Natur zu geniessen und das GefĂŒhl zu haben, bald WIRKLICH weit weg von der Zivilisation zu sein. Und genau so war es auch, als ich in Grande Cache angekommen bin. Zwar noch irgendwie ZivilisationsgefĂŒhl aber auch das GefĂŒhl, echt weit weg zu sein. Neben Grande Cache gibt es da halt in der nĂ€heren Umgebung so gar nix mehr richtig ausser Berge rundherum.

20160528_184720
Blick vom Parkplatz vor der Mall in Grande Cache.

Nach dem Abholen meines Race- Packs und dem Einchecken in meiner „Bed&Breakfast“- Unterkunft (siehe vorletzter Blogeintrag) bin ich noch in die Stadt gefahren, habe Geld geholt, etwas gegessen und mir den Start vom Halbmarathon angeguckt. Dabei ist mir aufgefallen, dass viele GeschĂ€fte in der Stadt geschlossen hatten und abgesperrt waren. Wie ich dann erfahren habe, hat auch die örtliche Kohlemine schon geschlossen und die „Stadt“ ist im Moment in ihrer eigenen ökonomischen Krise. Anders als Europa ist Kanada von den niedrigen Energiepreisen erheblich getroffen und hier in Grande Cache sah man das ganz deutlich. Der Kassierer im örtlichen Baumarkt meinte: „Ja, wenn keine Kunden da sind, werden die GeschĂ€fte halt geschlossen“. Wow, Krise hautnah. Nach dem Ausflug in die Stadt bin ich dann zurĂŒck zu meiner Unterkunft in der „Wall Street“ (!!!) gefahren, habe den vorletzten Blogeintrag geschrieben und war relativ frĂŒh im Bett.

20160529_120004
Wall Street jetzt in Grand Cache (Cash). 🙂

Sonntag hat mich meine Gastgeberin dann mit einem sehr ĂŒppigen FrĂŒhstĂŒck toll in den Tag starten lassen. Ich habe wegen dem Halbmarathon dann aber gar nicht so viel gegessen, da es sich mit vollem Bauch nicht so gut laufen lĂ€sst. Kurz vor 9 Uhr war ich auch pĂŒnktlich am Start und habe die ersten Marathon- LĂ€ufer gesehen, die die Strecke gekreuzt haben. Da habe ich noch gedacht: Mensch, 53 Minuten fĂŒr 10 Kilometer, das ist fĂŒr den ersten der Marathon- LĂ€ufer mal gar keine so gute Zeit. Wie man sich irren kann


PĂŒnktlich um 9 Uhr ging es dann auch los und der Lauf hat gehalten was er versprochen hat. Wir sind keine asphaltierte Strecke gelaufen, nur Schotter, Wald und Matsch. Ja, Matsch. Gleich zum Start ging es erstmal einen ĂŒblen Berg hinauf und das mit den Steigungen blieb dann auch so wĂ€hrend des Laufs. Rauf, runter, rauf, runter, dann mal ne kurze Strecke gerade. Aber insgesamt ein Streckenprofil, bei dem man keinen echten Laufrhytmus finden konnte, weil es in der Strecke keine KontinuitĂ€t gab. Und dann war da noch der schmale Grat am Hang, auf dem man gerade so zwei FĂŒĂŸe nebeneinander bekam. Zwar ging es nicht so schrecklich steil herunter an der Seite, es war aber schon eher abenteuerlich zu laufen. Interessant waren auch die Waldwege auf dem “Griffith- Trail” und dem “Sulphur- Trail”, die zum Teil mit meterbreiten und tiefen WasserpfĂŒtzen durchzogen waren. Vom Profil her habe ich solch eine Strecke bisher noch nicht erlebt. Sehr abenteuerlich, aber auf jeden Fall eine gute Erfahrung. DafĂŒr war das Wetter am Lauftag ganz gut: 6 Grad, kein Regen und zwischendurch Sonne. Mehr kann man eigentlich nicht erwarten


20160529_104810
Einer der angenehmeren Laufwege (links), bergauf.
20160529_104802
Blick vom Laufweg ins malerische Tal mit Fluss und Bergen.

Nach dem Start habe ich dann relativ frĂŒh die Dummheit besessen, beim bergab- Laufen etwas Gas zu geben. Dabei bin ich prompt mit dem rechten Knöchel umgeknickt. Super, denn die Achillessehne in dem Fuß habe ich eh schonmal angerissen gehabt und merke sie bei grosser Belastung sowieso frĂŒher oder spĂ€ter. Nach ein paar Metern hat der Schmerz aber schon wieder etwas nachgelassen, so dass ich dann doch weiter gelaufen bin und fortan besser auf das GelĂ€nde vor mir geachtet habe. Ich hĂ€tte nicht gedacht, dass es so viel ausmacht, ob man mit dem Fuß auf eine Wurzel auftritt oder auf den weichen Waldboden. Naja, und dieser Vorfall war schon noch deutlich VOR der 10Km- Marke. Die habe ich dann auch erst nach 55 Minuten ĂŒberquert und da wusste ich dann auch, dass das an dem Tag bestimmt keine Bestzeit geben wĂŒrde. Der zweite Teil der Strecke war dann nicht ganz so krass hĂŒgelig wie der erste Teil, hatte aber doch noch drei bittere Steigungen drin. Am Ende hatte ich dann auch keinen Bock mehr die Steigungen zu laufen und bin dann bergauf nur noch gegangen. Ausserdem habe ich ein paar Fotos von der Umgebung gemacht (siehe oben und unten), mich gut mit Cole aus Edmonton unterhalten und den „Soul Tree“ bestaunt. Also insgesamt etwas entspannter. Cole und ich sind dann den letzten Teil zusammen gelaufen und ich habe versucht, ihn noch etwas zu pushen. Aber auf dem letzten Asphalt- StĂŒck konnte er einfach nicht dranbleiben und wir sind dann etwas zeitversetzt angekommen. Meine Zeit war mit 2:02 auch wirklich schlecht und ich musste innerlich schon etwas grinsen. HĂ€tte ich gewusst, was da auf mich zukommen wĂŒrde, hĂ€tte ich den Halbmarathon in Red Deer vor einer Woche wahrscheinlich weg gelassen und wĂ€re den ersten Teil des Rennes auch ganz anders angegangen. Aber auch so war es eine runde Sache und hat Spaß gemacht. Cole und ich haben dann noch ein Foto gemacht, etwas Chili gegessen, gelabert und sind dann beide aufgebrochen. Was ich aus dem Halbmarathon fĂŒr mich als Erkenntnisse mitnehme? 1. Das Wetter bei einem Lauf ist schon wichtig, aber das Streckenprofil und die Beschaffenheit der Strecke sind noch deutlich wichtiger. 2. Eine Woche Regenerationszeit zwischen zwei Halbmarathons ist vielleicht etwas zu wenig. 3. Ich muss in Zukunft mal hĂ€ufiger Strecken mit grösseren Höhenunterschieden laufen. Höhenunterschiede machen mir noch zu grosse Probleme beim Laufen. 4. Im Vergleich zur Death Race war der Mountain Madness Run hier ein Kinderspiel. Wenn ich also zur Death Race will, muss ich noch viel viel trainieren. Ach ja, und noch viel mehr trainieren. Einfach brutal viel trainieren. 🙂

20160529_101506
Der “Soul Tree” mit jeder Menge Schuhen…
20160529_110929
Cole und ich nach dem erfolgreichen Lauf.

Mit meinen B&B Gastgebern hatte ich abgeklĂ€rt, dass ich nach dem Lauf noch duschen wollte und das war ĂŒberhaupt kein Problem. Also habe ich das dann noch gemacht, meine Sachen in Ruhe gepackt und dann wollte ich mich von den beiden verabschieden. Aber keiner war da. Und die HaustĂŒr war auch nicht abgeschlossen. Ein echtes Gottvertrauen in den fremden Gast im Haus und in die Nachbarschaft. Ich habe dann meinen HausschlĂŒssel auf die Ablage gelegt und mich auf den Weg gemacht. Im Nachhinein (ich habe nochmal eine E-Mail geschrieben) habe ich erfahren, dass meine beiden Gastgeber in der Kirche waren als ich gefahren bin. FĂŒr sie war aber alles super so wie es gelaufen ist.

Bevor ich zurĂŒck nach Jasper gefahren bin, habe ich mir dann an der Tankstelle noch einen CafĂ© Mokka geholt und dabei eine echt coole Bekanntschaft gemacht. Kommt mir dort ein Kanadier mit einem „St. Pauli“- Pullover mit dem bekannten Totenkopf- Logo entgegen. Klar musste ich den sofort ansprechen. Wir sind ins GesprĂ€ch gekommen und haben uns sehr nett ausgetauscht ĂŒber Urlaub, Hamburg, Kanada usw. Und er fand St. Pauli halt cool als er da war und hat sich deswegen den Pullover gekauft. Ich hingegen bin da mit meinem gekauften Canada- Pulli rumgelaufen. Verkehrte Welt irgendwie aber schon sehr sehr lustig auf jeden Fall. Nach dem Zusammentreffen habe ich dann aber endgĂŒltig Grande Cache in Richtung Jasper verlassen. Insgesamt hat es mir das kleine StĂ€dtchen schon irgendwie angetan und ich spiele mit dem Gedanken, dorthin eines Tages auch zurĂŒck zu kehren. Vielleicht zur Canadian Death Race 2017. Oder zum Besuch einer der vielen Nationalparks dort in der NĂ€he. Habe irgendwie im GefĂŒhl, dass ich dort nicht zum letzten Mal war. Hoffentlich.

Von Grande Cache bin ich dann sofort durch gefahren bis zu den Hot Springs in Miette. Die Hot Springs sind so etwas wie ein Thermalbad. Dort wird das heisse, mineralhaltige Wasser aus dem Sulphur Creek fĂŒr die Besucher in zwei warme Becken geleitet. Und es gibt noch zwei kalte Becken, so dass man halt auch kalt/warm- Wechsel machen kann bei Bedarf. Das habe ich dann auch ein paar Stunden lang gemacht und es hat meinen Beinen und FĂŒssen echt gut getan. Zwar fĂŒhle ich noch meinen kaputten rechten Knöchel aber die Muskeln in den Beinen machen ĂŒberhaupt keine Probleme und Blasen habe ich auch keine. Also insgesamt trotz des fordernden Laufs keine grossartigen EinschrĂ€nkungen, die mich jetzt von irgendwelchen AktivitĂ€ten auf Vancouver Island abhalten wĂŒrden.

20160529_163310
Eingang zu den Miette Hot Springs.

Apropos Vancouver Island: Mittlerweile sitze ich nicht mehr im Auto, sondern auf dem Sonnendeck des Schiffs mit meinem Laptop. Noch sind wir nicht abgelegt, aber das kommt gleich noch. Und dann werde ich einfach die Überfahrt geniessen und das ein oder andere Foto mit meinem fast leeren Handy machen. Life is good. Morgen frĂŒh schreibe ich dann mal den Blogeintrag ĂŒber meine Montag/Dienstag- Reise von Jasper ĂŒber Kamloops nach Horseshoe Bay. Dann dĂŒrfte ich langsam wieder im Schreibrhytmus sein und nicht mehr so doll hinterher hĂ€ngen


Zum Abschluss des Blog- Eintrags gibt es wie immer auch heute einen Musik- Tipp von mir. Ich habe ganz am Anfang des Blogs schonmal was von der Band „Newdrive“ vorgestellt. Und eigentlich sollte keine Band einen zweiten Slot im Blog bekommen. FĂŒr Newdrive mache ich aber eine Ausnahme, da mich die Jungs den ganzen Halbmarathon ĂŒber nach vorne gepusht haben. Irgendwann in der vierten Schleife des Albums bin ich dann auch im Ziel angekommen. Good job, guys. 🙂 Hört einfach mal in die Lieder der CD auf Amazon rein und guckt ob es was fĂŒr euch ist. 30 Sekunden pro Lied kann man da einfach so anhören. Das Album lohnt sich, echt!

 Newdrive – Nowhere to run

So, das solls jetzt aber von mir gewesen sein. Ich merke schon den Schiffsmotor und wir legen langsam ab. Herrlich. Muss mal paar Fotos machen gehen und die Fahrt geniessen
. GrĂŒsse aus Kanada an alle!

15. Jasper – Maligne Canyon & 7 Lakes

Kamloops, Kanada, 30.05.2016.

Mittlerweile ist schon Montag Abend und ich habe noch nicht einmal ĂŒber Freitag berichtet. Also muss ich mal ein bisschen Gas geben mit der Berichterstattung und sowohl heute Abend als auch morgen frĂŒh einen Beitrag schreiben. Sollte aber gehen. Das Interessanteste am Blog sind sowieso die Bilder, also werde ich mich jetzt ein wenig darauf beschrĂ€nken.

Wenn man Freitaq und Samstag zusammen zÀhlt, habe ich neben dem Maligne Canyon insgesamt 7 verschiedene Seen angeguckt. Hier nicht mitgezÀhlt sind die kleinen Seen, an denen man unweigerlich bei der Fahrt durch den Nationalpark immer wieder vorbeikommt. Aber immer der Reihe nach.

Freitag Vormittag bin ich mit grossen Erwartungen zum Maligne Canyon gefahren, da er mir von mehreren Seiten als wunderschön angekĂŒndigt worden ist. Hier muss ich eindeutig zustimmen: Der Canyon ist ein “Must see”. Zwar sind auch hier wieder jede Menge Touristen unterwegs, aber wenn man ein wenig stromabwĂ€rts wandert (ich bin bis BrĂŒcke 5 gegangen), ist man bald fast alleine unterwegs und es wird zunehmend ruhig. Bei den Bildern des Canyons ist es Ă€hnlich wie mit den Bilder der WasserfĂ€lle: Leider geben sie die komplette Schönheit der Natur und des Erlebnisses nur zu einem kleinen Teil wieder. Neben dem Beitragsbild (siehe oben), sind die folgenden Aufnahmen in dem Canyon entstanden:

20160527_124106
Wasserfall im oberen Teil des Canyons.
20160527_124554
Grosses “Pothole” (vom Wasser ausgeschwaschenes Loch im Fels).
20160527_104348
Ruhiges und schnelles Wasser gehen ineinander ĂŒber.
20160527_110212
Zwischendrin immer wieder Stromschnellen im Canyon.
20160527_111332
Wasserzulauf aus einem Nebenbach. Sieht aus wie 1000 feine Haare.

Am Canyon hat mir persönlich sehr gut gefallen, dass sich turbulente Passagen immer wieder mit ruhigen Strecken abgewechselt haben und man an vielen Stellen die enorme Kraft des Wassers bewundern kann. So sieht man z.B. auf dem ersten Bild (Wasserfall), dass das Wasser im Laufe von tausenden Jahren einen immer grösseren Bereich unter und hinter dem Wasserfall ausgewaschen hat und dort ein sogenanntes “Pothole” entstanden ist. Alleine durch die Bewegung des Wassers und kleinster Teile (z.B. Sand oder Kiesel) wird der weichere Stein ĂŒber die Jahrtausende abgetragen und es entstehen im Canyon diese runden, eher unnatĂŒrlich anmutenden Formen. Und der Canyon wird natĂŒrlich mit der Zeit auch immer tiefer, da das Wasser ja Teile des steinernen Untergrundes abtrĂ€gt. Sehr interessant und sehenswert das Ganze jedenfalls. Mein absolutes Lieblingsbild vom Maligne Canyon ist aber der Wasserzulauf aus einem Nebenbach, siehe letztes Bild. Auch hier gilt wieder: In Natura sieht das noch viel viel schöner aus. Vor allem natĂŒrlich, weil es bewegt ist. Der Anblick war einfach atemberaubend. Soooo nice. 🙂

Nach diesem Highlight bin ich dann weiter in Richtung Medicine Lake und Maligne Lake gefahren. Also die ersten beiden der im Titel des Beitrags angekĂŒndigten sieben Lakes. Beide fand ich eher unspektakulĂ€r und wĂŒrde sie nicht zwingend zum Besuch empfehlen. Auch gibt es andererorts durchaus bessere Strecken zum Wandern. Maligne Lake ist jedoch sehr gut touristisch erschlossen und man kann dort auch paddeln, etwas essen oder Motorboot fahren. HĂ€tte ich mir ĂŒberlegt wenn das Wetter deutlich besser gewesen wĂ€re… Aber eine Sache auf dem Weg vom Maligne Canyon zum Maligne Lake fand ich doch sehr interessant und erschreckend zugleich: 2015 gab es einen grossen Waldbrand beim Medicine Lake (liegt zwischen Maligne Canyon und Maligne Lake), der von einem Blitzschlag ausgelöst worden war. Die Spuren sind heute noch deutlich zu erkennen und streckenweise sieht es echt kahl, öde und gespenstisch rund um den Lake aus. Zwar ist damals zum GlĂŒck nicht so viel Wald verbrannt wie jetzt bei Fort McMurray, doch ist auch hier eine grosse FlĂ€che vernichtet worden und die EinsatzkrĂ€fte hatten ihre liebe MĂŒhe, den sich zum Teil unterirdisch ausbreitenden Brand unter Kontrolle zu bekommen. Die Auswirkungen des Brandes sind jedenfalls auch heute noch sehr deutlich zu erkennen.

20160527_133937
Medicine Lake mit tief hÀngenden Wolken.
20160527_133915
Abgebranntes Waldgebiet beim Medicine Lake.
20160527_150223
Medicine Lake. Man sieht am Wald den schwarz/grĂŒn- Übergang zwischen verbranntem und gesundem Wald.
20160527_141953
Maligne Lake bei schlechtem Wetter.

Nach dem Besuch der beiden Lakes habe ich am Freitag nichts mehr Grosses unternommen. DafĂŒr bin ich dann aber am Samstag Vormittag vor meiner Fahrt nach Grande Cache noch in das “Valley of the Five Lakes” gefahren. Dort liegen fĂŒnf kleine Seen unmittelbar nebeneinander und man kann alle auf einem recht entspannten Wanderweg aus der NĂ€he bewundern. Interessant ist dabei vor allem, dass sich die kleinen Seen nicht nur in GrĂ¶ĂŸe und Form, sondern vor allem auch in der Farbe zueinander unterscheiden. Diese Farbunterschiede konnte man aber auch schon innerhalb der einzelnen Lakes erkennen. Ich habe mal aus den vielen Bildern mal nur drei StĂŒck herausgesucht, auf denen man die Farbunterschiede ganz gut erkennen kann.

20160528_113526
Relativ dunkler Lake mit hellen AussenrÀndern.
20160528_112855
Relativ heller Lake mit dunklen EinfÀrbungen.
20160528_114959
Sehr flacher Lake mit Sandboden, daher fast komplett klares Wasser.

Obwohl ich wegen dem Halbmarathon am Sonntag noch unsicher war, ob ich Samstags wandern gehen sollte, bin ich doch froh, dass ich das gemacht habe. Der Ausflug zu den fĂŒnf Seen war sehr schön und hat sich auf jeden Fall gelohnt. Auch der Wanderweg war nicht zu lang, so dass ich dann gegen frĂŒhen Nachmittag in Richtung Grand Cache starten konnte. Was da so passiert ist, gibt es aber erst im nĂ€chsten Blogeintrag zu lesen.

Der heutige Musiktipp kommt von einer Rockband, die mich mit ihren Liedern vor allem letztes Jahr bei meiner Wandertour im Elsass begleitet hat. Ich kann alle Alben wĂ€rmstens empfehlen, vor allem aber die Alben “Rise” und “Awake”. Neben echt rockigen StĂŒcken gibt es auch langsamere und nachdenkliche Lieder, also ein toller Mix. Das folgende Lied ist vom Album “Awake” und hat rein inhaltlich schon grosse Ähnlichkeit mit dem Musiktipp von Motorjesus aus Blog- Eintrag Nr. 6:

Skillet – Monster

14. Jasper – WasserfĂ€lle

Grande Cache, Kanada, 28.05.2016.

Bevor ich jetzt den Blogeintrag fĂŒr Donnerstag schreibe (irgendwie bin ich mit dem Blog ein bisschen hinterher… Werde versuchen, das bis Montag ein bisschen aufzuholen), muss ich kurz beschreiben wo ich bin und wie es hier ist. Grand Cache ist knapp 3 Autostunden von Jasper entfernt und auch fĂŒr kanadische VerhĂ€ltnisse ziemlich weit ab vom Schuss. Aber das Dörfchen hat einen sehr eigenen Charme (tolle Berge rundherum!) und es hat mir auf Anhieb gefallen. Ich bin ja eigentlich nur hier, um den Halbmarathon morgen zu laufen. Aber ich glaube, ich werde mir morgen noch ein wenig Zeit nehmen und die ein oder andere Sache hier anschauen. Angekommen bin ich heute am spĂ€ten Nachmittag und habe mir mein “Race- Packet” im Tourist- Centre abgeholt. Die haben da schon eine Menge reingepackt, inklusive einer Trinkflasche und T-Shirt. Siehe Foto.

20160528_200208
Inhalt des Race- Packets fĂŒr den Mountain Madness Marathon

Das mit der Flasche ist auch eine tolle Idee, vor allem weil es morgen keine GetrĂ€nkestationen beim Lauf geben wird. Aber warum auch, es geht ja nur dauernd bergauf- und bergab wie mir gesagt wurde. 🙂 Einfach geil. 😉 Praktisch auch, dass man uns ein BĂ€renglöckchen mit eingepackt hat aufgrund der BĂ€rengefahr rund um die Laufstrecke. Egal wie es morgen ausgeht, der Lauf hat schon jetzt seinen ganz eigenen Charme und ich finde das echt zum Grinsen. Ich glaube so einen Lauf macht man nicht so hĂ€ufig im Leben. Wo wir schon bei einer anderen Sache sind, die mir heute ins Auge gefallen ist. Hier gibt es die sogenannte “Canadian Death Race” jeden Juli/August. Das ist ein 125 Kilometer Lauf. Okay, im Moment schaffe ich das mit Sicherheit noch nicht, das weiss ich. Keine Frage. Marathon wĂ€re wohl drin aber ist mir zu langweilig. Vielleicht mĂŒsste ich wirklich mal mit der Marathon- Distanz anfangen und gucken wie das so klappt. Aber die Death Race ist vielleicht mal ein Projekt fĂŒr die Zukunft. Man wird ja noch trĂ€umen dĂŒrfen. 🙂 Noch bin ich in einem Alter, in dem ich das schaffen kann. Ich war versucht, im Tourist- Centre auch ein paar Merchandising- Artikel von der Death Race zu kaufen aber das wĂ€re einfach zu billig. Glaube sowas darf man erst tragen, wenn man erfolgreich teilgenommen hat. Also habe ich nichts dergleichen mitgenommen. DafĂŒr aber ein paar andere Souvenirs, denn die hatten dort viele schöne, grĂ¶ĂŸtenteils auch handgemachte Sachen. Und ausserdem auch eine sehr nett gemachte, kleine Ausstellung ĂŒber den Ort und seine Geschichte. Nach dem Besuch im Tourist- Centre habe ich dann getankt, mir ein Sandwich bei Subway geholt, den Ort des morgigen Marathon- Starts angeguckt und mein Bed&Breakfast- Zimmer bezogen. Hier hat ein Ehepaar einfach einen modernen GĂ€steraum mitten im Haus eingerichtet mit allem Schnickschnack (Badewanne, KingSize- Bed, riesiger Flatscreen- TV,…) und genau dort sitze ich jetzt. Ist schon irgendwie zum Schmunzeln wie es im Moment so lĂ€uft hier. Kann mich nicht beklagen…. 🙂

Aber jetzt erstmal zurĂŒck zum Donnerstag. Morgens habe ich zunĂ€chst die Sunwapta Falls besucht und bin dort bis zum unteren Teil der WasserfĂ€lle gewandert. Die WasserfĂ€lle an sich sind wirklich schön und ich habe es auch sehr genossen, dass dort nicht so viele Touristen unterwegs waren. Ja, das Thema hatten wir schon….

 

Sun3
Sunwapta Falls, oberer Teil.
Sun4
Sunwapta Falls, mittlerer Teil.
Sun1
Sunwapta Falls, unterer Teil.

Leider können die Bilder nur sehr beschrĂ€nkt wiedergeben, wie es dort war. Vor allem die Gischt, das laute Rauschen des Wassers und der Panoramablick rundherum haben diesen Besuch zu einem Erlebnis fĂŒr alle Sinne gemacht.Das Gleiche gilt auch fĂŒr die Athabasca- Falls, die ich direkt danach besucht habe. Also jede Menge WasserfĂ€lle an diesem Tag.

20160526_112137
Athabasca- Falls, Hauptwasserfall lÀngs.
20160526_112356
Athabasca- Falls, Hauptwasserfall quer.
20160526_112155
Regenbogen am Athabasca- Fall.
20160526_115548
Rabe am Ufer des Athabasca- Rivers. Er pickt gerade Ameisen aus einem Ameisenhaufen.

Auch wenn die Sunwapta- Falls sicher nicht ganz so spektakulĂ€r waren wie die Athabasca- Falls, fand ich doch erstere irgendwie schöner. Liegt vielleicht daran, dass die Athabasca- Falls wirklich eigentlich nur aus diesem einen grossen Wasserfall bestehen und dann nicht mehr viel kommt flussabwĂ€rts. Oder es ist deshalb, weil bei den Athabasca- Falls auch wieder jede Menge Touristen waren und man teilweise Schwierigkeiten hatte, vor fotografierenden Leuten irgendwo mal in Ruhe zu stehen und zu gucken. Daher bin ich dann ein wenig flussaufwĂ€rts gegangen (dort wo kein Tourist freiwillig hingehen wĂŒrde, gibt ja nix zu fotografieren da…), habe dort Pause gemacht und mir ein kleines Schauspiel angucken können. Ein Rabe kam zu mir gelaufen und hat anscheinend auf etwas zu Essen spekuliert. Gibt aber nix von mir, blöd gelaufen. Also ist er kurzerhand zu einem Ameisenhaufen gegangen, hat ihn ein bisschen auseinandergepflĂŒckt und sich dann ein paar der Tiere einverleibt. Solch ein Verhalten habe ich auch noch nicht von einem Raben gesehen…

Nach dem Besuch der beiden WasserfĂ€llehabe ich mich auf den Weg nach Jasper gemacht. Dort angekommen, bin ich nach einer kurzen Fahrt durch die Stadt weiter zum Pyramid Lake gefahren, da es noch frĂŒh am Nachmittag war und ich noch nicht in den Pine Bungalows einchecken wollte. Am Pyramid Lake bin ich dann wieder ein StĂŒck gewandert und habe mir auch die Insel im Lake angeschaut. Allerdings muss ich sagen, dass der Pyramid Lake mit seiner Insel und dem namensgebenden Berg nicht soooo richtig spektakulĂ€r war. Obwohl das schon relativ ist, wenn man Superlative miteinander vergleicht. Der etwas eingetrĂŒbte Eindruck kann aber auch dadurch gekommen sein, dass es sehr bedeckt war und es dann auch angefangen hat zu regnen. Insgesamt hatte ich mit dem Wetter in Jasper nicht so viel GlĂŒck wie mit dem Wetter in Banff. Aber was kann man da machen? Zum GlĂŒck hatte ich keine Blizzards, also will ich mich nicht beklagen. Die Natur war auch mit Wolken am Himmel schön…

20160526_134635
Pyramid Lake mit dem namensgebenden Berg im Hintergrund.
20160526_133756
Insel auf dem Pyramid Lake.

Nach dem Besuch am Pyramid Lake bin ich dann zu den Pine Bungalows gefahren, habe dort eingecheckt und den Rest des Tages mehr oder weniger gechillt. Abends war ich dann noch in Jasper im Supermarkt einkaufen (TEUER!!!) und lecker beim Chinesen essen. Eine grosse Kanne toller China- Tee hat gerade mal 1,50 kanadische Dollar gekostet. Das war mal konkurrenzlos gĂŒnstig!

Der heutige Musiktipp kommt von einer deutschen Rockband aus Bonn: Deserted. Grundsolider Rock, wobei das Album “Heroes” meiner Meinung nach deutlich besser ist als das “Awake”. Aber das ist Geschmackssache. Der empfohlene Track ist jedenfalls vom “Heroes”- Album:

Deserted – Rewrite History