51. Busy times

From Horseshoe Bay to Texada Island, Canada, 24.08.2017.

I have been lazy with my blog lately, I agree. There has not been much time for me to sit down and recapitulate what I experienced in the last weeks. But now there is a little time because I am on a ferry again and on my way to Texada Island. This trip will include three ferry crossings and quite a bit of driving and I hope that I will make it to the island by this evening so I don’t have to stay somewhere on the Sunshine Coast overnight. But even if I have to do that, it won’t be the end of the world. As usual, I will be fine in the end. 🙂

sunshine-c1
Another ferry crossing our way from Horseshoe Bay to Gibsons.
sunshine-c2
Sunshine Coast: view from the ferry.

So why am I making this trip to Texada Island? Well, it is time to start running again and on Sunday the 27th of August, there will be the “Run the Rock” marathon and I am happy to do it. Also, it is always nice to explore new places so I decided to stay a little longer on the island and travel around a little. Right now, I feel I am in a fairly good training state but I have to admit that I haven’t done much running in the last two weeks. I was really busy with working long hours or exploring the Vancouver area together with my mum.

The next big event after my last blog entry was the Stefan/Henderson reunion near Saskatoon on the weekend of August 4th. It was an amazing weekend full of good conversations, great sport activities and exciting new experiences. I got to meet many interesting and very friendly members of the Stefan/Henderson family, I learned how to prepare the famous family- Schtroodel (Jo Anne, did I spell that correctly?) and I got a very interesting insight into the Canadian past when we watched the old family pictures on the slide projector. Overall, I had an awesome time and I feel really grateful that I was allowed to be there and meet everyone. Now since I don’t know if everyone is okay with me posting family pictures or going into details about our activities on the internet, I will not do that here but instead I will only post a few pictures of the cabin and the nearby lake.

cabin
The cabin at the lake.
lake
View on the lake from a nearby hill.
sunset
Sunset at the lake.

After returning from Saskatoon, a lot of work awaited me at my store. Due to our then upcoming transition to a new computer system, there was still a lot to prepare and to take care of. I had to work pretty long hours because one of my managers was attending the training course for the new computer system while the other manager was on vacation. So I pretty much had to do all by myself. But I won’t complain ab out that because it was still manageable, I like being busy and it is my job to do that, right? In the end, all the extra work paid off and we had a really smooth transition to the new computer system on August 15th.

R1
Chilling at the lake in the morning.
R2
Beautiful lake to swim in. Especially early in the morning when everybody else is still sleeping.

Then, my mum arrived in Vancouver to visit me. I took some days off to do some hiking with her and to show her some of the sights in Vancouver city. First, we hiked up to Mount Seymour and I finally made it to peak 3, the “real” Mount Seymour, together with my mum. The hike itself was really nice and I was so proud to see that my mum was really fit and strong so she had no trouble to hike all the way with me. However, there were two things about the hike that were pretty annoying. First of all, we encountered a lot of hungry flies and mosquitos on our way up. And secondly, we partly had to hike in clouds which also covered the entire mountain during the whole day. So we did not have the great 360- degree view that Mount Seymour usually offers. I felt really sorry for my mum because it would have been really great for her to see that nice panorama live. Not much you can do about that I guess. In the end, it would not have made a difference had we done the hike one day later because on that Friday, the sky was covered by clouds again. Instead, we spent that Friday downtown and I guided my mum through the city. She went on the Vancouver lookout, tried the Fly Over Canada simulator, visited the CatFé to meet some cats and went to a comedy show at YukYuks with me in the evening. In between this full day, we ate at 2 different restaurants where we got some very delicious food. On Sunday, I took my mum hiking again and we conquered the St. Marks summit together with a few friends of mine. Fortunately, the weather was good on that day and we could enjoy the great view on the Howe Sound and the many mountains around the area. It was a wonderful and sunny day that really compensated us for the rather bad weather on Thursday. On Saturday and Monday, my mum went out to discover other places in Vancouver on her own. After these few but really intensive days, my mum had to fly back to Germany on Tuesday. It was really great to have her here in Vancouver and show her the beauty of this country. I guess that she now understands why I love it here and why I will definitely stay here if the Canadian government allows me to do that.

Mum
My mum at Mount Seymour taking a picture of me and vice versa. 🙂 Later on I noticed that she is actually quite well camouflaged in that picture. 🙂
cypress
Skilift at Cypress Mountain. We hiked to St. Marks from there.
Howe1
View on Howe Sound from the St. Marks summit.

This week, I had to work from Monday to Thursday (today) and now I have a few days off again to spend some time on Texada Island. So far, I have made it to Earls Cove and I am currently waiting for my second ferry. I guess I need to be very lucky to actually make it to Texada Island today. Maybe I will be able to catch the last ferry to Blubber Bay but that depends on the length of the second ferry trip and the amount of time that I need to drive to the third harbor. Well, we will see about that I guess…

Last update: It is 9:20 PM and I just made it onto the last ferry to Texada Island in time after 6 hours of travel. Yay!!! 🙂

Today’s music advice is as straightforward as possible but it also contains a good amount of irony. Please find out for yourself, see link below. Thanks for being here in Canada, Mum, it was great to have you here. See you again in Germany next January!

257ers – Mama

31. Slow progress…

Vancouver, Canada, 16.01.2017.

Nearly a week has gone by since my last blog entry so I guess it is now time to write something again. Quite a few things happened in the meantime but nothing that was really spectacular. And some things take a lot longer than expected. But I will go into detail with that later…

On Wednesday, I met Jen, a good friend of Jaime and Shawn, at the local comic store that I had already visited for my first Magic- Draft in 2017 (see last blog entry). We spent a really nice evening talking to each other, talking to the people in the store, eating and drinking a bit and, of coures, playing games in the store. Playing the “Las Vegas” game in the store reminded me of one of the board game evenings in Wesseling, Germany, when our host Stephan introduced me and the others to this nice little game. I like it. 🙂

Today, on Thursday, Friday and Saturday I spent quite a bit of time outside and enjoyed running on the beach in front of the apartment or in the nearby “city”. Today, I met a very nice man who had seen me already running by a few times and thus asked me something about my running habits. We talked for quite a while and it turned out that he does Bed & Breakfast for visitors and that he just recently had a guest there from Germany. Yes, we Germans know how beautiful Canada is. 😉 I then asked him where the Canadian – US border is at the beach and why it is not marked clearly. The other day I had accidently crossed the border when running on the beach. I only realized that when I looked at my phone and Google Maps showed that I was not on Canadian soil anymore. Well, shit happens. Anyway, the man told me there had once been a clear and visible marking of the border. But today, the only thing that remained was a very small bronze plate on an otherwise nondescript rock. No normal human being would see that at first glance. However, I found it and further down below, there is picture of it. We also talked about the eagles on the beach, the weather in BC, Donald Trump (oh yeah, I could not avoid that!!!) and several other things. It was a very friendly conversation and to me it was another piece of proof why Canada stands out as a country. People are really friendly here, they are interested and it just feels good to be here. The only country I know which has a comparably friendly culture is probably Scotland. Yes, that is a great country, too!

border
The very very small plate marking the border between Canada und the U.S. on the beach.
starfish
A starfish I found on the beach. I don’t know if it was still alive or already dead so I just put it back into the sea.
ducks
A flock of birds on the beach. I am not an ornithologist so I don’t exactly know which kind of bird. 🙂 If anyone knows, please post it.

Aside from the running, I also made progress with some organizational issues. And now it is time again to compare the service levels a customer can expect in Canada and Germany. For an introduction to this topic, see blog entry number 29. When I applied for my BC driving license, the lady there told me that it would probably take around 30 days to send me the license. Well, I got it in less than 10 days. Is that good or is that good? On the other hand, I am still fighting with my German bank to get some money from my German account to my new Canadian account. After having received two completely useless E-mails from the customer service (???) department, I took the liberty to make a phone call this morning to ask them WTF is going on. Well, finally they then told me they can do nothing unless they get a proper signed form from me. So they absolutely need something in written form. And I have been waiting for this piece of information now for 11 days. And I just got it because I chased the matter continuously, not because someone would disclose that information to me. THAT is great service, isn’t it? Well, the score here is pretty obious: Canada – Germany: 1:0. Anyway, when I am done writing this blog entry, it will roughly be midnight and I will call my bank again and try to speed up the process.

Well, due to my money still beeing stuck in Germany, I could not buy any car over here yet. Hope this will both change soon. Although I wasn’t able to buy a car yet, I still did something for my future. On Sunday, I wrote a really lengthy application for the job as a Site Manager in the Banff Upper Hot Springs. Realistically, I don’t think I have a chance to get that job since they most probably prefer someone who already has experience in the tourism industry. Well, I don’t mind, maybe I am lucky. And if not, it will definitely be the application with the longest cover letter I have ever written. The job advertisement said you were not allowed to write more than 4000 words (!!!). Well, I managed to write some 2200 words and then decided to stop. I don’t think that an even longer cover letter would have increased my chances significantly. Also, if I was the HR manager, I would probably not bother reading the whoole 6-7 page long cover letter. That seems a bit ridiculous. Aside from that application, I will probably write some more this week while I am still waiting for news from the Ranger- applications in Alberta and Saskatchewan. On their government websites, it still says that they are screening the application. So there is still hope that I will be considered.

Of course, I also spent some time doing things that I like in the last days. On Friday, I attended the Aether- Revolt Prerelease of my favorite card game: Magic. It started at 12 pm and after 3 rounds the event finished at about 4 o’clock in the morning. Again, I had a great time talking to all of the nice people there and playing with them. Also, my deck was  pretty insane so I went 3 – 0 and did not lose a single game. Granted, I was also a bit lucky with that card pool and with my draws. Check out the crazy GB counter- deck with all of the synergys and multiple ways to mess things up. I already like the new set!

magic
The allstars: Ridgescale Tusker, Winding Constrictor, Cultivator of Blades, Herald of Anguish, Armorcrraft Judge.

On Saturday, I decided to spend another afternoon in downtown Vancouver. I again visited the CatFé and met the lovely Tulula (see picture below) there. She is a still relatively young lady (6 months) and I suppose that she is some kind of mix. Look at her whiskers: She is not at all going to stay as small as she is now. After this visit, I felt like eating something. So I went to Gastown (definitely my favorite quarter in downtown Vancouver) and found this really nice japanese restaurant, Guu Otokomae. I was fortunate to still get a place at the counter since the restaurant was otherwise already full. The turkish barkeeper there, Jon, was a really nice fellow. We talked quite a bit and he showed me how they prepare their house made persimmon sake. Very interesting. Of course I did not reject when he offered me a drink on the house. Really nice fellow and quite interesting drink. In addition to that, the food there was also pretty good. I had Udon noodles with beef, spring onions, mushrooms and seeweed. The portion could have been bigger but the price/value ratio was still totally okay since the dish was not that expensive. And tasted really well. Good location, I will probably go there again some time…

tulula
Tulula, a cute little girl in the CatFé. She had unbelievably soft fur.
guu
Jon, preparing a pitcher of the house made persimmon sake.
food
My own glass of persimmon sake and by tasy Udon- dish. Yum Yum. :-).

Finally, I also wanted to be at some kind of event on Saturday evening. So I decided to go to the Yuk Yuk’s Comedy Club, south of the city center. I was fortunate to still get a ticket for the show with Arden Myrin, a great stand up comedian from Rhode Island, USA. She and the three other comedians were really funny and I had to laugh a lot during the show. After the show I considered to go to some kind of club or bar but I decided against that. First of all, it is not sooo much fun to do that alone. Glenn, where are you when you are dearly needed??? 🙂 And secondly, I was still quite tired because the night before, I had played the Magic Prerelease so I didn’t get much sleep that night. That’s why I decided to stroll back to my car and enjoy the night a bit while walking through the city. On my way back, I passed the Vancouver City Hall (see picture below) and I had a great view of the city while standing on Cambie street bridge (see cover photo of this blog entry). I really like Vancouver at night, got to admit that.

yukyuk
The Yuk Yuk’s Comedy Club south of downtown Vancouver.
city-hall
Vancouver city hall. Not far away from the Yuk Yuk’s Comedy Club.

So, what are my plans for the following days? First of all, I hope I can finally start looking for a car and buy one. It is about time now. Then, I will probably write some more applications and try to get a great job in one of Canada’s parks. On Wednesday, Friday and Sunday I will probably be at the local Comic store again to play Magic and Star Realms. I don’t know the latter but there will be an introductory session on Wednesday so that I will be fine to play the tournament on Sunday. Already looking forward to that!

Time to stop writing now. Oh wait, I still need to post my music advice. Today’s song is from a really crazy German Rap band, the 257ers. They have a very distinct sense of humor and do not take themselves seriously at all. I don’t necessarily like all of their songs but this one is great. Also, the music video is pretty bonkers. Check it out by clicking on the song title below. Sorry Glenn, I had to do that. Time to book your flight to Canada!

257ers – Holland

30. Downtown Vancouver & First Aid Course

Vancouver, Canada, 10.01.2017.

A lot of different things have happened since my last blog entry on Saturday so I guess it’s time to give you an update of what’s going on in the moment.

After having finished writing the last blog entry, I drove to Vancouver downtown to enjoy the rest of the day in the city. As I had booked a place in the CatFé for 1 PM, this was the first place I went to. It was a very interesting experience and aside from the cats, I also met other friendly people who shared my love for these great animals. Most of the cats seemed to be enjoying the humans who tried to get their attention and play with them. However, there were also two cats that were really shy and they seemed to be stressed by all the action around them. I left them alone because I did not want to add to their stress. So I focused on playing with two young boys who could not get enough from chasing all kinds of different things. With their open and friendly character, I think they will soon find a new family that wishes to adopt them.

20170107_122738
CatFé in Vancouver.
20170107_131147
One of the two young boys who liked to play a lot.
20170107_135021
The other one of the two.
20170107_131449
Sleepy cat. She seemed to be a bit stressed by all the people in the café.

Generally, I think the idea of having a Cat Café is really good. It gives people the chance to get into contact with homeless cats looking for a new place to live. That makes it easier for people to decide for or against a certain cat as they can already try to judge from a cat’s behaviour if it will be a good fit for their personal situation at home (kids, other cats,…). However, I think that not every cat should be exposed to this very special environment in the Cat Café. Cats that are really shy and afraid or that simply don’t like other cats too much should not be put into this or a similar place. Judging from what I have seen, I think that most of the cats were fine with beeing in the café when I was there. But as I said earlier, I also think that two of the cats seemed to be stressed and thus I think that they should not be there. Now here comes the paradox: On the one hand, cats that have not had traumatic experiences yet and that are open-minded will easily find a new home, with or without the Cat Café. Granted, they will find a new home quicker with the help of the Cat Café. But they would most probably also find a new home without the Cat Café. Anyway, they don’t mind beeing in the Cat Café so it is a good deal for them AND the human visitors to be there. On the other hand, however, the shy or traumatized cats have problems finding new homes as they often have trouble connecting with other cats or humans. So beeing in the Cat Café may stress them and it may be another unpleasant experience adding to their trauma. Does not have to be like that but it may be the case. I would not doubt that the Cat Café also increases the chances of those cats to find a new home but it may come at the cost of the cat’s mental wellbeeing. However, I think it is still worth doing as the long-term happiness of these cats will be a lot lower if they do not find a new home at all. May sound harsh but I guess enduring a short, shocking period of time is favorable to enduring a long period of time lacking quality treatment of loving owners. Before leaving the Cat Café, I asked one of the girls working there how many cats have not found a new home while beeing in the Café. She said there was only one cat which had no luck but which then got adopted one week after it was returned to the SPCA. So overall, I think that the idea of the Cat Café is generally good and worth of supporting although going to the Café may not be the most pleasant experience for every cat in the short run.

After my visit in the Cat Café, I took a really long walk through Vancouver Downtown. I felt very relaxed and enjoyed having the time to listen to music and look at the core of the city in detail. Here are just some of the impressions of that long walk:

20170107_141106
Statue of Gassy Jack, the founder of Gastown. Gastown later became the city of Vancouver.
20170107_141811
The famous Gastown Steam Clock. Really impressive, especially the interior. The steam sound is not as loud as the one of a steam train. 🙂
20170107_144655
View on Stanley Park from behind the Convention Center.
20170107_160744
Old Sherman tank in front of the British Columbia Regiment. This was the Commander’s tank in WW II, hence the name “BOSS”.

It felt really good to be back in Vancouver although it was not the very favourite place of my roadtrip in 2016. After having strolled through the city for a bit, I felt hungry and got something to eat. While sitting there and chewing on my Veggies, I wondered what I could do for the rest of the day. I finally decided to watch a movie at the cinema and I was lucky that the movie “A Monster Calls” was about to begin shortly when I arrived at the cinema. This movie is absolutely worth watching and it tells the very touching story of a young boy who is trying to cope with his mum’s terminal sickness (cancer). Although I am definitely not the most emotional or sensitive human being, I had to shed some tears at the end of the movie. Interestingly, the movie had the same effect on everyone around me so it wasn’t only me feeling for the poor little boy.

When I left the cinema, it was already dark and I wondered what to do next. I wasn’t hungry so I did not want to go to a restaurant. Unfortunately, I had taken the car to go downtown so drinking alcohol was also out of the question. Thus, I debated with myself to go to a sports bar, watch some sports and get a coke or something. In the end I decided against that and took another walk through the city. Finally, I got a hot mocha at Tim Horton’s (my first visit to Tim Horton’s upon my return to Canada) and just relaxed a bit. At that point I did not feel like staying any longer in downtown so I drove back home. But that was totally okay for me as I still had to do some shopping for Sunday.

On Sunday, I did not do a lot of overly exciting things. I continued to set up and manage my new Facebook- account, I thoroughly looked for new job opportunities in BC (and found 2 interesting positions I will apply for in the next days) and I finally got to run a bit on the beach in front of the apartment. Also, I spent some time cooking so that I could enjoy a good meal in the evening. I really like fresh and healthy food prepared in a Wok…

On Monday and today, I went to a Standard First Aid Course in Surrey, south of Vancouver. I had already scheduled this course when I was still back in Germany and I realized that I would need a First Aid certificate to be able to do the job as a Park Ranger. And now I have this certificate and will be fine if they invite me to an interview. The course itself was very interesting, we had good instructors and the other people taking the course were also very nice and chatty. So we had a good time refreshing our knowledge of First Aid. Good thing I went there…

20170110_144806
One more qualification for the job as a Park Ranger acquired. *Ticks that box and moves on…*

Now, what are the plans for the next days? Tomorrow I will definitely check out the Board Games night in the Comic store I already visited last Friday. Also, I plan on writing at least one more application for a job that I discovered on the Parks Canada website on Sunday. Maybe I will also start looking for a car somewhere in the Vancouver region. This will be a bit difficult though since my German bank has not yet contacted me about transferring my money to the Canadian account. This definitely takes longer than I expected. And without money, there is no way I can buy a car. Not sure what I am going to to on Thursday but I guess that I will attend one or more Aether Revolt Prereleases on Friday and Saturday. That will be a lot of fun again I think. Anyway, I hope that you are all currently enjoying your life as much as I enjoy mine. Make the best of it, you only have one life to live!

Today’s music advice is a bit strange. Even for my taste. When emptying my German apartment, I found a really old CD of an English pop band. Ever heard of East 17? No? Well, I had also already forgotten about them entirely when I found the CD. But when listening to the CD again, I remembered most of the songs and now I want to share my favourite song of their album “Walthamstow” with you. It was released in 1992!!!!

East 17 – Gold

P.S.: That music video is so retro and so boy-band. Those were the days. 🙂

20. Vancouver

Richmond, Kanada, 09.06.2016.

Gerade ist der letzte Abend in Kanada für mich auf meiner langen Reise durch ein weites und schönes Land angebrochen. Und im Moment bin ich einfach nur traurig und habe auch kaum Lust, diesen letzten “echten” Blogeintrag auf meiner Reise zu schreiben. Die Zeit hier ist einfach zu schnell vorüber gegangen und ich wäre wirklich gerne noch viel länger hier geblieben. Auf der anderen Seite bin ich aber auch sehr dankbar für all die tollen Bekanntschaften, die ich gemacht habe und die schönen Sachen, die ich sehen durfte. Aber ich will jetzt hier mein Fazit nicht vorweg nehmen sondern über die letzten Tage und Vancouver berichten. Das Fazit kommt dann in meinem nächsten und letzten Post. Keine Ahnung wann ich den fertig stelle, vielleicht im Flugzeug morgen oder so…

Montag Mittag bin ich mit der Fähre von Vancouver Island zurück nach Horseshoe Bay gefahren. Die Fähre hatte schon deutlich Verspätung und dann die Überfahrt auch gefühlt länger gedauert als die Hinfahrt nach Vancouver Island. Jedenfalls bin ich dann erst recht spät angekommen, war auch etwas platt und habe daher auf den Besuch im Britannia Mine Museum verzichtet. Nachdem ich in meinem Hotel in Richmond angekommen bin, habe ich mich erstmal was hingelegt und danach einfach mal gegoogelt, was man in Vancouver alles machen kann. Aus Spass habe ich auch mal geguckt, was in der hiesigen “Magic”- Szene so passiert. Und siehe da: Booster-Draft Montag Abend, nicht weit vom Hotel. Und zeitlich noch machbar. Also schnell dahin gefahren und habe eine Runde gedraftet mit den Jungs. Zwar nicht meine favorisierte Farbkombinanation aber Weiss- Rot war im Draft offen und es ist auch ein ganz gutes und halbwegs aggressives Deck bei rumgekommen. Dann runde 1 gegen Frank und Runde 2 gegen Dustin jeweils gewonnen. Finale gegen Victor haben wir uns auf ein Unentschieden geeinigt und die Preise geteilt. Im Fun- Spiel hat mich Victor dann mit einem Schwarz-blauen Tempo- Deck ziemlich klar und schnell platt gemacht. Also gut für mich, dass wir geteilt haben. Es hat jedenfalls viel Spaß gemacht und es hat sich auch mal wieder bewahrheitet, dass man beim Magic- Spielen einfach nette Leute trifft und überall Spaß haben kann. Freue mich schon darauf, meine Spielrunde in Gravesend wieder zu sehen…

20160606_195457
Weiss- Rot Midrange/Aggro- Deck mit guter Performance.
20160606_215827
Gewinn: 4 Booster der aktuellen Edition.

Dienstag morgen habe ich dann aus dem Hotel ausgecheckt, da mich Dawn, die Schwester von Jo Anne und Kelly, zu sich nach Tsawwassen Beach südlich von Vancouver eingeladen hat. Dort bin ich aber erst Abends hingefahren, da Dawn tagsüber natürlich auch arbeiten muss. Da die Wettervorhersage für Dienstag durchweg gut war, bin ich an dem Tag in den Stanley Park gefahren und habe dort viel Zeit verbracht. Neben einer kompletten Wanderung rund um den Park auf dem Beachwalk habe ich mir auch viele der Sehenswürdigkeiten im Park angeguckt (Totems, 9 o’clock Cannon, Leuchtturm, Lions Gate Bridge, Sandstrand, Beaver Lake, Hiking Trail mit Seven Sisters, Rose Garden,…). Auf das Aquarium habe ich aber verzichtet, da ich einerseits in Ucluelet schon im Aquarium war, ich es mittlerweile aber auch nicht mehr so gut finde, wenn die grossen und intelligenten Fische (Delphine, Beluga’s, Orcas,…) in Gefangenschaft gehalten werden. Hier sind einige der Highlights:

20160607_122851
Sammlung von Totems der First Nations mit Erklärungen.
20160607_125145
Vancouver Downtown mit Hafen und Vancouver Lookout (siehe Donnerstag). Der Vancouver Lookout ist das Gebäude mit der Untertasse an der Spitze.
20160607_144236
Sandstrand mit Frachtschiffen und Bergen im Hintergrund.
20160607_160731
Graues Eichhörnchen, das mich frech angemeckert hat, nahe Beaver Lake.
20160607_165201
Wurzelgeflecht eines Baumes, der auf einem Nursery Log gewachsen ist.

Insgesamt ist der Stanley Park auf jeden Fall einen Besuch wert und ich denke, man sollte für ihn auch einen vollen Tag einplanen. Weil es halt auch viel zu sehen gibt. Abends bin ich dann zu Dawn gefahren und sie hat mich total lieb in Empfang genommen und mir dann erstmal “Whipcream” vorgestellt, siehe unten. Ihre Wohnung liegt direkt am Meer und bei Flut kann ein Teil des Brandungswassers auch schonmal auf ihrer Terasse landen. Die Aussicht von ihrer Terasse aus ist phänomenal, genauso wie die Sonnenuntergänge wenn man dort zu Abend isst….

20160607_213950
Sonnenuntergang am Tsawwassen Beach. Blick von Dawn’s Wohnung aus.
20160608_111817
Whipcream, eine weisse Türkisch- Angora Kuschelmaus.

Wir haben jedenfalls einen tollen Abend gehabt und mit Whipcream habe ich auch sofort Freundschaft geschlossen. Sie ist eine ganz sanfte, gutmütige und zutrauliche Türkisch- angora Schmusekatze. Mittwoch habe ich dann morgens den botanischen Garten in Chinatown besucht. Der Eintritt war schon recht teuer, dafür war aber auch eine Tour mit dabei und man hat deshalb schon viele Details der Gartenbauer erkennen können. Und Jasmin- Tee gab es auch. 🙂 Ich fand im Garten besonders bemerkenswert, dass ein Gingko- Baum direkt neben einem Ahorn- Baum gepflanzt wurde als Zeichen der chinesisch (Gingko)- kanadischen (Ahorn) Freundschaft.

20160608_135541
Botanischer Garten (chinesisch) in Vancouver.
20160608_142631
Gingko (links) und Ahorn (rechts) nebeneinander als Freundschaftsbekundung.

Nach dem Besuch im botanischen Garten habe ich mir ein bisschen Chinatown angeguckt und bin dann weiter Richtung Downtown gefahren. Dort habe ich mir den Canada Place angeguckt, bin auf dem Canadian Trail gelaufen und schliesslich in den “FlyOver Canada”- Simulator gegangen. Dort “fliegt” man im Simulator durch Kanada und sieht all die Sachen, für die Kanada berühmt ist. Die Attraktion ist sehr gut gemacht (mit Luft- und Wassereffekten,…) und wer schon ein bisschen in Kanada rumgekommen ist, der erkennt viele Sachen wieder und freut sich darüber. Der Preis ist allerdings (wie so oft in Vancouver) auch echt stolz für ca. 15 Minuten Action und 20 Minuten Film. Muss man abwägen, ob man das braucht. Ich bereue es nicht, würde es aber nicht zwingend empfehlen. Als letzte “Attraktion” wollte ich am Mittwoch Nachmittag das “CatFe” besuchen. Jaime hatte mir das empfohlen und da ich Katzen gerne mag, war es natürlich ein “Must- See” für mich. Das CatFé ist ein Café, in dem Katzen leben und von den Gästen gestreichelt und auch adoptiert werden können. Leider gibt es dort eine Kapazitätsgrenze und das Café war ausgebucht als ich da war. Da ich das nicht wusste, habe ich natürlich auch nicht reserviert (wer hätte gedacht, dass man das in einem Café machen muss???). Und am Donnerstag hat das CatFé immer geschlossen, so dass ich am Ende auch heute keine Chance hatte, es zu besuchen. Leider, leider. Manchmal kann man einfach nicht alles haben. Also habe ich noch etwas im dortigen Einkaufszentrum gebummelt und bin dann zu Marianne und Georg gefahren, da ich dort zum Abendessen eingeladen war. Und es war echt super bei den Beiden. Auch hier habe ich mich super aufgehoben gefühlt und wir haben uns echt gut miteinander unterhalten können. Und Marianne hat toll gekocht, es hat sehr sehr lecker geschmeckt und wir hatten einen gemütlichen Abend. Es ist einfach schön, so viele nette Leute zu treffen, die einem so herzlich und aufgeschlossen begegnen. Ich bin sehr dankbar dafür und das ist auch eindeutig die schönste Erfahrung, die ich aus meinem Kanada- Urlaub mitnehme.

20160608_153934
Vorzelt des “FlyOver Canada”. Fotos waren im Simulator verboten.
20160608_161231
Das CatFé in Vancouver. Leider ausgebucht als ich da war.

Am Donnerstag morgen habe ich mich dann von Dawn und Whipcream verabschiedet (Danke für alles, ihr zwei! Es war eine tolle Zeit bei euch, ich habe es genossen!) und bin schweren Herzens ein letztes Mal nach Vancouver Downtown gefahren. Dort habe ich zunächst die “Telus World of Science” besucht. Und hier hat man echt was für sein Geld bekommen. Tolle Ausstellung mit vielen interessanten Informationen und interaktiven Sachen, die einem Wissenschaft, Natur und Technik näher bringen und anfassbar machen. Auch gibt es dort eine gute Balance zwischen Exponaten und Apparaten für Kinder einerseits und Erwachsene andererseits. Insgesamt habe ich dort mehr als 4 Stunden verbracht, viel ausprobiert, in der Sonderausstellung ein komplexes Detektivrätsel ganz gut gelöst und meinen Horizont in vielerlei Hinsicht erweitert. Eine tolle Erfahrung.

20160609_114925
Telus World of Science, Vancouver, von aussen.
20160609_123046
Exponate und Lern-Installationen zu den Themen “Wasser” und “Energie” im Erdgeschoss.
20160609_145637
Deckblatt des Detecktivspiels in der ersten Etage, Sonderausstellung.

Nach diesem Besuch bin ich nach Downtown gefahren, habe mir etwas zu essen geholt und mir dann etwas die Gegend angeguckt. Schliesslich bin ich dann zum Vancouver Lookout gegangen um mir Vancouver aus der Vogelperspektive anzugucken. Auch hier war der Eintrittspreis stolz aber meiner Meinung nach noch okay für das was man bekommt. Vor allem weil man am selben Tag auch nachts noch hinauf gehen kann, um sich Vancouver im Lichtermeer anzugucken. Was ich nicht gemacht habe, da ich anstatt dessen gerade diesen Blog- Eintrag schreibe. Aber das ist schon okay so. Der Ausblick ist jedenfalls echt gut und man erkennt viele Sachen wieder, die man vorher beim Spazieren gehen oder Fahren in der Stadt schon gesehen hat. So sah man von hier aus z.B. den Stanley Park, während ich vom Stanley Park aus den Vancouver Lookout auch gesehen habe. Siehe Foto weiter oben…

20160609_172326
Blick auf den Stanley Park (in der Mitte des Flusses) und den Hafen, wo der “FlyOver Canada” Simulator war (rechts).
20160609_174405
Vancouver Lookout von unten. Ein Aufzug geht gerade nach oben.

Da es nach dem Besuch des Vancouver Lookouts schon ziemlich spät am Nachmittag war, habe ich beschlossen, für die letzte Übernachtung in Kanada in mein Hotel in Richmond zu fahren. Warum jetzt nochmal Hotel fragt ihr? Hat mehrere Gründe. Erstens ist das Hotel sehr nah am Flughafen und das ist günstig für morgen. Und zweitens hat mir Brian das Hotel gesponsort, da er noch eine Frei- Übernachtung bei den Radisson- Hotels hatte und diese mittlerweile drohte, zu verfallen. Brian, an dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank dafür, dass du mir das ermöglicht hast. Das Hotelzimmer ist echt gut und ich glaube, dass ich morgen gut in meinen letzten Tag in Kanada starten kann.

Was ist nun mein Fazit zu Vancouver? Zum Einen denke ich, dass die Stadt um einiges hektischer und komprimierter ist als Calgary oder Edmonton. Und dann gibt es echt viele Asiaten hier und das merkt man nicht nur an den Menschen, sondern auch am Stadtbild, den Werbeschildern etc. Das ist an sich überhaupt nichts Schlimmes und mir liegt nichts ferner als das zu kritisieren. Aber es führt aus meiner Sicht zu zwei bedenklichen Entwicklungen: Erstens ist hier vieles deutlich teurer als im Rest Kanadas, vor allem die Wohnungen und Grundstücke. Aber auch Eintritsspreise, Essen, etc. Und zweitens habe ich beim Thema Gastfreundschaft und Freundlichkeit deutliche Unterschiede zu den anderen Orten gemerkt, die ich im Laufe meiner Reise besucht habe. Die Asisaten in Vancouver haben einen eher uninteressierten, routinierten und teilnahmslosen Umgang beim Kontakt mit Touristen wie mir gezeigt. DAS habe ich so von Kanadiern im Laufe meiner Reise nirgendwo gesehen. Die Kanadier waren immer super nett, freundlich und haben sich sher oft auch für mich, meine Herkunft etc. interessiert. Das habe ich bei den Asiaten in Vancouver nur sehr selten erlebt. Aus dem Grund habe ich Vancouver eher mit gemischen Gefühlen erlebt. Auch war der Verkehr hier deutlich schlimmer als z.B. in Calgary oder Edmonton. Zwar noch nicht so krass wie in London oder Umgebung aber schon vergleichbar mit Köln oder Hamburg. Insgesamt muss ich daher sagen, dass ich in Vancouver wahrscheinlich eher nicht wohnen wollen würde, trotz des milden Klimas und der Tatsache, dass Vancouver seit geraumer Zeit immer unter den Top10 der Städte mit der höchsten Lebensqualität weltweit ist. Wie dem auch sei, Vancouver ist trotzdem auf jeden Fall einen Besuch wert.

So, das soll es jetzt aber auch mit diesem Blog- Eintrag gewesen sein. Morgen werde ich nur noch meine Sachen für den Flug packen, das Auto nochmal waschen und von innen reinigen und mich dann zum Flughafen begeben. Also nichts, worüber man detailliert berichten müsste. Daher wird mein letzter Blog- Eintrag dann auch mehr ein Fazit sein als ein Bericht über den Reisetag zurück nach Europa. An dieser Stelle gebe ich aber kein Versprechen ab, wann der Beitrag dann erscheint. Kommt immer darauf an, wieviel Zeit ich morgen noch vor dem Abflug nach Frankfurt habe. Landen werde ich dann wahrscheinlich so gegen 11:00 Uhr am Samstag in Frankfurt. Kann nicht sagen, dass ich mich darauf freue. Aber es kommt halt immer irgendwann wieder die Zeit, wann man zurück in den Alltag eintauchen muss. Sieht so aus, als könnte auch ich mich nicht davor verschliessen…

Abschliessend gibt es auch heute noch einen Musiktipp. Er drückt ein bisschen meine Traurigkeit aus, dass mein Kanada- Abenteuer jetzt leider schon wieder zu Ende ist. Vielleicht oder gerade aus dem Grund, dass der Song “nur” ein Instrumental ist. Aber am Ende ist im Leben nichts für die Ewigkeit, nicht wahr?

Böhse Onkelz – Adios

5. Calgary – Tage zwei und drei

Calgary, Kanada, 14.05.2016

Gestern und vorgestern habe ich also meine einzigen beiden Tage in Calgary und Umgebung verbracht. Leider eigentlich viel zu wenig Zeit, um sich hier die vielen interessanten Sachen anzugucken. Wahrscheinlich bräuchte man rund 2 Wochen, um alle Hauptattraktionen zu sehen und die Stadt besser kennen zu lernen. Aber da das im Moment nicht geht, muss man sich auf das Wesentliche konzentrieren und ich denke das ist mir ganz brauchbar gelungen. Also, was habe ich in den letzten beiden Tagen so angestellt?

Donnerstag früh bin ich erstmal zu den Sportanlagen der Olympischen Spielen von 1988 gefahren und habe mir das Gelände angeschaut. Einige der Anlagen sind mittlerweile in keinem so guten Zustand mehr aber ein paar werden tatsächlich immer noch genutzt, z.B. die Skilifte, eine Sommerrodelbahn und der Eiskanal der Bobfahrer. Nachdem ich dort ein wenig in der Kälte herumgestapft bin, habe ich mich dann dazu entschlossen, der Canada’s Sports Hall of Fame einen Besuch abzustatten. Praktischerweise liegt diese direkt neben den Olympiaanlagen, so dass ich nicht weit laufen musste. Zu dieser Sehenswürdigkeit muss man erstmal “Wow” sagen. Hier haben Kuratoren mit viel Liebe zum Detail und viel Respekt für die Athleten und deren Leistungen eine tolle Erinnerungsstätte geschaffen, die weder nationalistisch noch kitschig anmutet. Es ist einfach ein Ort, an dem die Leistungen ehrlich gewürdigt werden, inspirieren sollen und für die Nachwelt festgehalten werden. Ich bin nicht sicher, ob wir sowas in Deutschland auch haben, kann es mir aber in dem Umfang und der Detailtreue in Deutschland eher nicht vorstellen. Wir haben ja teilweise immer noch das Problem, uns selbst den Mund zu verbieten wenn es um nationale Leistungen geht oder Patriotismus im Spiel sein könnte. Aus meiner Sicht völlig zu Unrecht. Und was waren sonst so die wichtigsten Erkenntnisse aus der Ausstellung? Basketball wurde in Kanada erfunden, man kann auch mit einem zerschmetterten Knöchel noch Rudern und die Bronzemedaille bei Olympia gewinnen und Lennox Lewis war Kanadier. Als Leitmotiv der Ausstellung wurde aber vor allem der Grundsatz “Du sollst träumen und hart arbeiten, dann kannst du auch viel erreichen” transportiert, den ich sehr treffend finde und mir zu Herzen genommen habe. Anders als beim American Dream wurde das auch weit weniger pathetisch oder aufgeblasen dargestellt, sondern hatte mit den Geschichten der vielen Athlethen eine sehr bodenständige, ehrliche und greifbare Basis. Irgendwie schon ziemlich, ziemlich gut…

20160512_101853
Skisprung- Anlagen in Calgary’s Olympia Park von 1988
20160512_111719
Eingangshalle in der Canada’s Sports Hall of Fame

Nach dem Besuch im Olympia Park bin ich dann ins Stadtzentrum gefahren, also nach “Downtown”. Auch hier war ich wieder positiv überrascht von der Verkehrssittuation in Calgary. Kaum Stau und gut fliessender Verkehr im Zentrum, was auch komplett befahrbar war. Und jede Menge Parkplätze, die mit 26 Dollar pro Tag ( ~ 18 Euro) auch noch recht bezahlbar sind. Jedenfalls im direkten Vergleich zu London. 🙂 Hier habe ich mir zunächst den +15 Skywalk angeschaut, ein überirdisches Verbindungssystem aus verglasten Übergangen zwischen den einzelnen Wolkenkratzern. Ist bestimmt vor allem im Winter echt prakttisch, wenn man von A nach B will ohne in der klirrenden Kälte rumzulaufen. Danach habe ich die Devonian Gardens besucht, einen Indoor- Park auf Level 4 des Core Shopping Centres. Hier ist einfach mal ein Naherholungszentrum inmitten eines grossen Gebäudes eingerichtet worden und hier kann jeder sitzen, schlafen und sich unterhalten ohne Eintritt zu bezahlen oder irgendwas irgendwo bestellen zu müssen. Keine Ahnung wo es sowas sonst noch gibt, in Deutschland habe ich das jedenfalls noch nicht gesehen. Eine tolle Erfindung, ich würde es lieben wenn ich dort in der Nähe arbeiten würde… Zum Abschluss des Tages war ich dann noch im Glenbow- Museum, wo auf 4 Etagen gleich mehrere interessante Ausstellungen zu sehen waren. Leider habe ich mir nur einen kleinen Teil angucken können (Museen schliessen auch irgendwann) aber es waren wirklich tolle Eindrücke dabei. Unten könnt ihr die “indianische” Art des Bücherschreibens und Geschichtenerzählens sehen – Malereien auf der Rückseite eines Buffalo- Fells.

20160512_133923
+15 Skywalk in Calgary

 

20160512_145122
Devonian Gardens im Core Shopping Centre, Calgary
20160512_152407
Geschichten auf der Rückseite eines Buffalo- Fells

Freitag vormittag bin ich recht früh zu Craig und Sue nach High Water aufgebrochen. Nach einem kurzen Willkommenstrunk sind Craig und ich dann auch schon weiter Richtung “Head-Smashed-In-Buffalo Jump” gefahren. Ja, ich habe mich anfangs auch gefragt, was das wohl für ein komischer Ort sein mag. Der Ort ist Unesco- Weltkulturerbe und ist für Jahrtausende ein bedeutender Ort für die Ureinwohner Kanadas gewesen. Bis ins 18 Jahrhundert gab es in Nordamerika keine Pferde, so dass die Ureinwohner sich etwas einfallen lassen mussten, um dennoch erfolgreich zu jagen und vor allem die strengen Winter mit genug Nahrung überleben zu können. Also haben Sie mit viel Geduld, hohem Grad an Arbeitsteilung und präziser Organisation Büffelherden in Richtung von Klippen getrieben, sie in Angst versetzt (Stampede) und dann kopfüber von der Klippe stürzen lassen. Unten wurde dann geschlachtet, Fell abgezogen und das Fleisch haltbar für den Winter gemacht. Für dieses Verfahren der Jagd eignete sich jedoch nicht jeder beliebige Ort, denn es mussten etliche Gegebenheiten erfüllt sein. 1. Der Ort musste in der Nähe von Büffel- Wanderwegen oder bevorzugten Aufenthaltsplätzen liegen. 2. Es musste frisches Wasser verfügbar sein. 3. Vor der Klippe sollte ein leichter Hanganstieg sein, so dass die Büffel erst zu spät sehen konnten, dass dort ein Abgrund ist. 4. Die Klippe musste hoch genug sein, damit sich die Büffel beim Sturz zumindest so doll verletzen, dass sie danach nicht weiter laufen konnten. 5. Die Sonne sollte aus Sicht der Büffel hinter der Klippe aufgehen, so dass die Tiere bei der morgendlichen Jagd zusätzlich geblendet wurden und die Klippe nicht sehen konnten. 6. Es musste ein guter Lager- und Rastplatz für ein temporäres Lager in der Nähe vorhanden sein. All diese Gegebenheiten waren im “Head-Smashed-In-Buffalo Jump” gegeben, so dass der Ort über Jahrtausende zur erfolgreichen Jagd von Büffeln genutzt wurde und vielen Generationen von Ureinwohnern das Überleben ermöglicht hat. Mit Auftreten der Pferde (eingeführt von den Spaniern) im 18. Jahrhundert sind die Ureinwohner dann zur mobilen Jagd übergegangen und haben die zeitintensive “Buffalo-Jump”- Jagd zu Fuß schnell eingestellt. Neben dem tollen Ausblick auf dem Weltkulturerbe gibt es dort auch eine sehr informative und gut durchstrukturierte Ausstellung, wo man viel über das Leben der Ureinwohner und deren Sitten und Gebräuche lernen konnte. Insgesamt ein echt lohnender Besuch, den ich jedem nur ans Herz legen kann, der in der Provinz Alberta unterwegs ist.

20160513_110344
Der “Head-Smashed-In-Buffalo Jump”. Über diese Klippe wurden die Büffel getrieben.
20160513_131208
Teil der Ausstellung am “Head-Smashed-In-Buffalo Jump”.

Nach dem Besuch an diesem denkwürdigen Ort haben Craig und ich dann versucht, eine andere Route zurück nach High River zu nehmen. Hat auch anfangs ganz gut geklappt. Bis dann irgendwann die geteerte Strasse aufgehört hat und wir auf Matsch und Schotter weiter gefahren sind. Ein unheimlicher Spass das Ganze. 🙂 Denke ich werde gleich mal in die Waschstrasse fahren müssen. Jedenfalls haben wir dann nachher doch noch irgendwann den Highway 22 erreicht, uns die tolle Landschaft (links die Rocky Mountains, rechts die Prärie) angeschaut und auf der Fahrtzurück  über Gott und die Welt geplaudert. Nachdem ich Craig dann in High River abgesetzt habe, bin ich weiter in Richtung Calgary gefahren und habe nochmals Brian und Nancy besucht. Dort habe ich auch ein befreundetes Ehepaar der beiden getroffen und wir haben einen weiteren sehr unterhaltsamen und gelungenen Abend zusammen verbracht. Mulligan, der Hund, hat sich auch gefreut und später vor meinem Stuhl geparkt und sich pausenlos streicheln lassen. Der Kerl ist ein echt liebes Herzchen. 🙂

So, und was liegt heute an? Gleich gehe ich erstmal bei schönem Wetter eine komplette Runde laufen im Heritage Park. Da freue ich mich schon riesig drauf. Dann Auto waschen, tanken und aufbrechen nach Olds zu Jo Anne und Doug. Bin mal gespannt wie das wird.

Der heutige Musiktipp hat nichts mit Kanada zu tun, ist aber ein echt gutes Lied aus einem mal ganz anderen Genre. Kann halt nicht immer Rock oder Heavy sein…Das Rap- Album “Zwischen Narzissmus und Selbstmitleid” von Jay Jiggy ist zwar nicht unbedingt der Mega- Burner, dafür ist der Song hier echt klasse und läuft bei mir regelmäßig im Auto oder beim Laufen:

Jay Jiggy – Zahnpastafernsehreklame

Die beiden besten Lines im ganzen Lied: “Ich hab gelernt, du kannst andere Menschen nicht ändern. Das Einzige was du nur ändern kannst, ist dich selber.” Eine treffende Erkenntnis mit viel Wahrheitsgehalt. Leider war mir das lange Zeit im Leben nicht so bewusst wie heute. Aber besser eine Erkenntnis kommt spät als nie. Also suche ich heute eher nach einem Weg mich selbst zu ändern und zu entwickeln…